Bay­reuth: Gewog plant neue Wohn­an­la­ge im Grü­nen

Der Ent­wurf des Bebau­ungs­plans „Nach­ver­dich­tung Tri­stan­stra­ße“ liegt ab 19. März im Rat­haus aus

BAY­REUTH – Im Stadt­pla­nungs­amt Bay­reuth liegt ab Mon­tag, 19. März, der Ent­wurf für den Bebau­ungs­plan „Nach­ver­dich­tung Tri­stan­stra­ße“ öffent­lich aus. Die Plan­un­ter­la­gen kön­nen bis ein­schließ­lich 16. April im Neu­en Rat­haus, Luit­pold­platz 13, 9. Ober­ge­schoss (öffent­li­che Plan­auf­la­ge), wäh­rend der all­ge­mei­nen Dienst­stun­den (Mon­tag, Diens­tag und Don­ners­tag von 8 bis 16 Uhr, Mitt­woch von 8 bis 18 Uhr und Frei­tag von 8 bis 12 Uhr) ein­ge­se­hen wer­den.

Die städ­ti­sche Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft Gewog möch­te als Grund­stücks­ei­gen­tü­me­rin eine Bau­lücke an der Tri­stan­stra­ße schlie­ßen und zusam­men mit den dahin­ter­lie­gen­den Flä­chen eine Wohn­an­la­ge im Grü­nen im Zuge einer Nach­ver­dich­tung errich­ten. Das frag­li­che Gebiet befin­det sich in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Fest­spiel­park und bie­tet eine gute Wohn­la­ge mit Nähe zur Innen­stadt. Die näch­ste Bus­hal­te­stel­le befin­det sich an der Tri­stan­stra­ße. Das Are­al wird durch einen Lebens­mit­tel­markt mit Bäcker in unmit­tel­ba­rer Nähe bezie­hungs­wei­se in fuß­läu­fi­ger Ent­fer­nung an der Gra­ven­reu­ther­stra­ße opti­mal ver­sorgt.

Aus Sicht des Bau­re­fe­rats eig­net sich das aktu­ell brach­lie­gen­de Grund­stück für die Ent­wick­lung von neu­kon­zi­pier­ten Wohn­ge­bäu­den mit meh­re­ren Wohn­ein­hei­ten und viel Grün- und Frei­raum­qua­li­tä­ten. Wei­ter­hin erbringt eine Nach­ver­dich­tung im Quar­tier benö­tig­ten Wohn­raum für die Stadt.

Wäh­rend der Aus­le­gungs­frist besteht die Gele­gen­heit, sich zur Pla­nung zu äußern und sie zu erör­tern. Mit­ar­bei­ter des Stadt­pla­nungs­am­tes ste­hen mon­tags bis frei­tags von 8 bis 12 Uhr und mitt­wochs zusätz­lich von 14 bis 18 Uhr für Aus­künf­te zur Ver­fü­gung. Stel­lung­nah­men zur Pla­nung kön­nen schrift­lich und münd­lich zu Pro­to­koll abge­ge­ben wer­den.

Schreibe einen Kommentar