Film zum The­ma “Töd­li­che Agri-Kul­tur” in Bayreuth

Am Mon­tag, 19. März um 19.30 Uhr läuft ein kri­ti­scher Doku­men­tar­film zum The­ma Agri-Kul­tur. Die Gefah­ren von Gly­pho­s­at sind inzwi­schen weit­hin benannt. Den­noch wur­de erst vor kur­zem in der EU der wei­te­re Ein­satz befür­wor­tet. Was dies eigent­lich für Mensch und Umwelt bedeu­tet, zeigt der Film die­ses Abends am Bei­spiel Argen­ti­ni­ens auf. Dort sind 20 Mil­lio­nen Hekt­ar mit gen­tech­nisch ver­än­der­ter Soja in Mono­kul­tur bepflanzt. Seit Mit­te der neun­zi­ger Jah­re wird das Land mit Her­bi­zi­den, Insek­ti­zi­den, Fun­gi­zi­den und künst­li­chem Dün­ger über­flu­tet. Die Fol­ge sind Über­schwem­mun­gen rie­si­ger Lan­des­tei­le. Staat­li­che Kon­trol­len sind nicht vor­han­den. Argen­ti­ni­en hält den welt­wei­ten Rekord, was den Ver­brauch an Gly­pho­s­at angeht. Heu­te ist die Krebs­ra­te in den Soja-Anbau­ge­bie­ten zwei- bis drei­mal höher als in der Stadt. Zum Film und anschlie­ßen­den Aus­tausch dar­über laden Bund Natur­schutz, Evan­ge­li­sches Bil­dungs­werk, Imker­ver­ein Bay­reuth und Kreis­ver­band Bay­reuth, LBV Bay­reuth und die Soli­da­ri­sche Land­wirt­schaft Bay­reuth ein. Ver­an­stal­tungs­ort ist der Semi­nar­raum im Hof, Richard-Wag­ner-Str. 24, Bay­reuth. Der Ein­tritt ist frei. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.ebw​-bay​reuth​.de oder Tel. 0921/56 06 81 0.

Schreibe einen Kommentar