Wolfs­paar im Vel­den­stei­ner Forst bestätigt

An einem toten Hirsch­kalb konn­ten erst­mals gene­ti­sche Spu­ren eines weib­li­chen und eines männ­li­chen Wol­fes im Vel­den­stei­ner Forst nach­ge­wie­sen wer­den. Das weib­li­che Tier ist bereits seit April 2017 stand­ort­treu. Das männ­li­che Tier ist eben­falls bekannt: Im Febru­ar 2017 wur­de das Tier auf dem Trup­pen­übungs­platz in Gra­fen­wöhr nach­ge­wie­sen, von Juli 2017 bis Janu­ar 2018 hielt es sich auf dem Trup­pen­übungs­platz in Hohen­fels auf. Behör­den, Inter­es­sen­ver­bän­de und Ver­tre­ter von Nutz­tier­hal­tern wur­den informiert.
Es han­delt sich um den drit­ten Nach­weis eines Wolfs­paa­res in Bay­ern. Bereits 2016 wur­de ein Paar im Natio­nal­park Baye­ri­scher Wald nach­ge­wie­sen, seit 2017 auch auf dem Trup­pen­übungs­platz in Grafenwöhr.
„Häu­fig gestell­te Fra­gen (FAQs)“ zum Wolf fasst das LfU in sei­nem Inter­net­an­ge­bot zusam­men unter:
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Wolf, ins­be­son­de­re auch zu den Kri­te­ri­en des stan­dar­di­sier­ten Moni­to­rings und frü­he­ren Wolfs­nach­wei­sen in Bay­ern, fin­den sich im Inter­net­an­ge­bot des LfU unter:

Schreibe einen Kommentar