Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 08.03.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Werk­zeug ent­wen­det

Göß­wein­stein. Bis­lang unbe­kann­te Täter ent­wen­de­te im Lau­fe des 28.02.2018 aus einem Roh­bau in der Etz­dor­fer Stra­ße ein Hil­ti Win­kel­schlei­fer mit Akku im Wert von etwa 660 Euro. Das Gerät war in einem Kel­ler­raum gela­gert. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder frem­de Fahr­zeu­ge auf­ge­fal­len? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Laden­dieb unter­wegs

Igen­s­dorf. Mitt­woch­nach­mit­tag woll­te ein 51-jäh­ri­ger Mann aus dem Land­kreis Forch­heim mit einem voll bela­de­nen Ein­kaufs­wa­gen einen Super­markt in der Forch­hei­mer Stra­ße ver­las­sen, ohne die Waren im Wert von über 200 Euro zu bezah­len. Durch einen Mit­ar­bei­ter konn­te er bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei fest­ge­hal­ten wer­den. Bei der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass er unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein durch­ge­führ­ter Test ergab einen Wert von 0,52 Pro­mil­le. Außer­dem konn­te noch fest­ge­stellt wer­den, dass sein mit­ge­führ­ter Aus­weis bereits seit einem Jahr abge­lau­fen war. Er muss nun mit Anzei­gen wegen Laden­dieb­stahl, sowie nach dem Per­so­nal­aus­weis­ge­setz rech­nen.

Laser­mes­sung

Göß­wein­stein. Beam­te der PI Eber­mann­stadt führ­ten Mitt­woch­vor­mit­tag eine ein­stün­di­ge Laser­mes­sung in der Pezold­stra­ße durch. Ins­ge­samt durch­fuh­ren fünf Ver­kehrs­teil­neh­mer die Kon­troll­stel­le mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit. Der „Spit­zen­rei­ter“ wur­de mit 71 km/​h bei erlaub­ten 30 km/​h gemes­sen und muss dem­nächst mit einem ein­mo­na­ti­gen Fahr­ver­bot rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Am Mitt­woch­abend konn­te ein Ehe­paar mit sei­ner Toch­ter in einem Ver­brau­cher­markt in der Wil­ly-Brandt-Allee dabei beob­ach­tet wer­den, wie es diver­se Waren im Wert von rund 250 Euro in sei­nen mit­ge­führ­ten Taschen ver­stau­te und anschlie­ßend den Kas­sen­be­reich ver­ließ, ohne dafür zu zah­len. Die drei Per­so­nen konn­ten anschlie­ßend ange­hal­ten und der Poli­zei über­ge­ben wer­den. Gegen die­se wird nun wegen Laden­dieb­stah­les ermit­telt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Ein­bre­cher sucht Betriebs­ge­bäu­de des Fried­hofs auf

BAM­BERG. Zwi­schen Diens­tag­nach­mit­tag und Mitt­woch­früh wur­den die Betriebs­räum­lich­kei­ten des Bam­ber­ger Fried­hofs in der Hall­stadter Stra­ße von einem Ein­bre­cher heim­ge­sucht. Neben einer auf­ge­bro­che­nen Holz­tü­re, an der etwa 1000 Euro Sach­scha­den ent­stan­den ist, hat der Unbe­kann­te auch einen Spind auf­ge­bro­chen.

Zeu­gen, die zur Tat­zeit den oder die Täter beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Ein 14-jäh­ri­ger Schü­ler wur­de am Mitt­woch­vor­mit­tag in einem Geschäft in der Pro­me­na­de­stra­ße dabei ertappt, wie er Geträn­ke für knapp 3 Euro, ver­steckt in sei­nem Ruck­sack, ohne Bezah­lung aus dem Laden schmug­geln woll­te. Gegen den Lang­fin­ger wur­de ein Haus­ver­bot ver­hängt.

BAM­BERG. Auf einen Schwan­ger­schafts­test für knapp 9 Euro hat­te es dann am Mitt­woch­nach­mit­tag eine 19-Jäh­ri­ge in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in Bahn­hofs­nä­he abge­se­hen. Als die jun­ge Frau den Laden ver­las­sen woll­te, schlug die Dieb­stahls­si­che­rung an, wes­halb die Tat auf­flog.

Poli­zei ermit­telt Geld­beu­tel­dieb

BAM­BERG. Ein 54-jäh­ri­ger Mann konn­te von der Poli­zei ermit­telt wer­den, der am ver­gan­ge­nen Sams­tag in einer Spie­lo­thek am Laub­an­ger einen Geld­beu­tel gestoh­len hat­te, den ein Gast dort ver­ges­sen hat­te. Der Mann räum­te die Tat ein und muss sich jetzt wegen Dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

Geld­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Gleich zwei­mal hat ein bis­lang noch Unbe­kann­ter in einer Schu­le im Hafen­ge­biet am Diens­tag in Geld­bör­sen gegrif­fen und dar­aus einen zwei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag erbeu­tet. Dieb­stahls­er­mitt­lun­gen wur­den auf­ge­nom­men.

Unbe­kann­ter ver­setzt Sko­da einen Faust­schlag

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 500 Euro ist durch einen Faust­schlag ent­stan­den, den ein Unbe­kann­ter einem sil­ber­far­be­nen Sko­da Okta­via am rech­ten hin­te­ren Fahr­zeug­teil ver­pass­te. Der Wagen war am Mon­tag zwi­schen 15.00 Uhr und 17.00 Uhr in der Hain­stra­ße 22 geparkt.

Fah­rer­tü­re zer­kratzt

BAM­BERG. Ver­mut­lich mit einem scharf­kan­ti­gen Gegen­stand hat zwi­schen Sonn­tag­nach­mit­tag und Mon­tag­früh ein Unbe­kann­ter die Fah­rer­tü­re eines schwar­zen Peu­geot beschä­digt. Der Pkw war in der Pesta­loz­zi­stra­ße 1 geparkt; der hin­ter­las­se­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 300 Euro.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf einem Park­platz in der Bug­er Stra­ße 101 wur­de am Diens­tag, zwi­schen 14.00 Uhr und 15.00 Uhr, ein dort abge­stell­ter blau­er Rol­ler von einem Unbe­kann­ten umge­fah­ren. Dadurch wur­den die Kenn­zei­chen­hal­te­rung, der Aus­puff sowie die rech­te Rol­ler­ver­klei­dung so in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, dass Sach­scha­den von 300 Euro ent­stan­den ist.

BAM­BERG. In der Franz-Lud­wig-Stra­ße, am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof, wur­de am Mitt­woch­mit­tag eine Schü­le­rin Opfer einer Unfall­flucht. Der Fah­rer eines sil­ber­far­be­nen Sko­da Okta­via hat die 15-Jäh­ri­ge ange­fah­ren, so dass sie sich eine Fuß­ver­let­zung zuge­zo­gen hat­te und mach­te sich anschlie­ßend aus dem Staub. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Weil sich eine Schrau­be am Schutz­blech gelockert hat­te und sich dar­auf­hin das Gestän­ge im Rei­fen ver­fan­gen hat­te, stürz­te am Mitt­woch­abend in der Mem­mels­dor­fer Unter­füh­rung ein 30-jäh­ri­ger Mann vom Fahr­rad. Der Rad­ler wur­de mit Ver­dacht auf eine Frak­tur sowie Platz­wun­den ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Am Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den von etwa 50 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Vor­fahrt miss­ach­tet

HIRSCHAID. An der Kreu­zung der Kreis­stra­ße BA 3/​Kreisstraße BA 25 über­sah am Diens­tag­mit­tag eine 50-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin eine vor­fahrts­be­rech­tig­te 75-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an den bei­den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro. Die Audi-Fah­re­rin zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Beim Rück­wärts­fah­ren Pkw über­se­hen

BISCH­BERG. An der Ampel­an­la­ge der Kreu­zung Bun­des­stra­ße 26/​Hauptstraße hielt am Mitt­woch­abend ein 25-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw Daim­ler auf der Gera­de­aus­spur an. Da er jedoch auf die Rechts­ab­bie­ge­spur wech­seln woll­te, fuhr er rück­wärts und über­sah dabei einen hin­ter ihm befind­li­chen 27-jäh­ri­gen Audi-Fah­rer und fuhr auf das Fahr­zeug auf. Dabei ent­stand an den bei­den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Rad­fah­rer unter Alko­hol­ein­fluss

HIRSCHAID. Den Rad­weg in der Maxi­mi­li­an­stra­ße befuhr am Mitt­woch­abend ein 36-jäh­ri­ger Rad­fah­rer und stürz­te ohne Fremd­ein­wir­kung mit sei­nem Rad. Der Mann zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Bei der Unfall­auf­nah­me nah­men die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch war. Ein Alko­test ergab ein Ergeb­nis von 1,98 Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Bam­berg durch­ge­führt wur­de.

Zeu­gen für Unfall­flucht wer­den gesucht

TÜT­SCHEN­GE­REUTH. Beim Aus­par­ken stieß am Mitt­woch, gegen 18.20 Uhr, ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen den vor­de­ren rech­ten Kot­flü­gel eines schwar­zen Pkw Renault/​Megane. Das Fahr­zeug stand auf dem Park­platz einer Gast­stät­te in der Orts­stra­ße „Schloß­hof“. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Eine Zeu­gin hat­te den Vor­fall beob­ach­tet und konn­te sich das Kenn­zei­chen des ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeu­ges notie­ren. Wer hat die Unfall­flucht noch beob­ach­tet und kann Anga­ben über den Fah­rer abge­ben? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Schrau­be unter Fahr­zeug­rei­fen gelegt

HIRSCHAID. Ein brau­nes Haus­num­mern­schild mit nach oben gerich­te­ter Schrau­be leg­te ein unbe­kann­ter Täter unter den Fahr­zeug­rei­fen eines blau­en Pkw Opel/​Meriva. Das Fahr­zeug stand am Mitt­woch, zwi­schen 7.40 und 14 Uhr, in der Allee­stra­ße. Als die 53-jäh­ri­ge Fah­re­rin mit ihrem Pkw los­fuhr, war kurz dar­auf der Rei­fen platt. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 200 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Bast­ler aus­ge­bremst

BAM­BERG / VIERETH Weil sie an ihren Fahr­zeu­gen unzu­läs­si­ge Ein- und Umbau­ten vor­ge­nom­men hat­ten, wur­den ein 19- und ein 22-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer, am Mitt­woch­abend, durch Strei­fen der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg kon­trol­liert. Der PKW des 22-Jäh­ri­gen wur­de sicher­ge­stellt und das Fahr­zeug wird einer tech­ni­schen Prüf­stel­le zur Begut­ach­tung vor­ge­führt. Der 19-Jäh­ri­ge muss­te die unzu­läs­si­gen Tei­le aus sei­nem Fahr­zeug ent­fer­nen. Die­se wur­den sicher­ge­stellt. Die Wei­ter­fahrt wur­de bei­den Bast­lern unter­sagt. Bei­de müs­sen neben einem saf­ti­gen Buß­geld auch mit einem Punkt in Flens­burg rech­nen.

Immer noch „ohne“

BAM­BERG Direkt vor der Dienst­stel­le stell­te, am Mitt­woch­vor­mit­tag, eine Zivil­strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei einen Rol­ler mit abge­lau­fe­nen, schwar­zen Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen fest. Der 29-jäh­ri­ge Fah­rer des Klein­kraft­ra­des hat­te sich bis­lang nicht um ein neu­es „blau­es“ Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen geküm­mert. Er muss­te sei­nen Rol­ler abstel­len und muss nun mit einer Anzei­ge wegen feh­len­dem Ver­si­che­rungs­schutz rech­nen.

Warn­ba­ke gestreift

A 73 / FORCH­HEIM Im Bau­stel­len­be­reich kurz vor der Anschluss­stel­le Forch­heim-Süd, Fahrt­rich­tung Nürn­berg, über­sah am Mitt­woch­mor­gen eine 27-jäh­ri­ge PKW-Fah­re­rin eine ver­scho­be­ne Warn­ba­ke, konn­te nicht mehr aus­wei­chen und über­fuhr die­se. An ihrem Fahr­zeug ent­stand dadurch ein Sach­scha­den von 2000 Euro.

Zwei Unfäl­le im Bau­stel­len­be­reich

A 73 FORCH­HEIM Am Mitt­woch­abend fuhr ein 63-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer an der Anschluss­stel­le Forch­heim-Nord in Fahrt­rich­tung Suhl auf die A 73 ein. Dabei kam er zu weit nach links und streif­te den Klein­trans­por­ter eines 24-Jäh­ri­gen. Der Scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen beläuft sich auf ca. 10000 Euro.

Kurz zuvor kam es im Bau­stel­len­be­reich zu einem Auf­fahr­un­fall mit einer leicht ver­letz­ten Per­son. Der 20-jäh­ri­gen Fah­rer eines Opels fuhr im dich­ten Berufs­ver­kehr in das Heck eines 28-jäh­ri­gen Vol­vo-Fah­rers. Der Scha­den beträgt hier unge­fähr 3500 Euro.

Fahr­zeug­teil ver­lo­ren

A 73 / EGGOLS­HEIM Als er am Mitt­woch­abend, in Fahrt­rich­tung Nor­den, den Audi eines 44-Jäh­ri­gen über­hol­te, löste sich vom Mini-Coo­per eines 60-Jäh­ri­gen ein Kunst­stoff­teil der Fahr­zeug­ka­ros­se­rie, prall­te gegen die Front des Audi und blieb dort stecken. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 400 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Insas­sen nach Über­schlag ver­letzt

KASEN­DORF. Staats­stra­ße 2190. Zwei leicht­ver­letz­te Mäd­chen und ein wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von 3.000 Euro ist das Ergeb­nis eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich am Diens­tag­abend ereig­ne­te.

Eine 18-jäh­ri­ge Thur­naue­rin war mit ihrem Auto von Kulm­bach kom­mend in Rich­tung Krum­me Foh­re unter­wegs. Ca. 200 m vor der Ein­mün­dung nach Döl­l­nitz kam die jun­ge Fah­re­rin aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che nach rechts von der Fahr­bahn ab, wo sie sich mit dem Fahr­zeug im Stra­ßen­gra­ben über­schlug. Sie und die 21-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin wur­den bei dem Über­schlag leicht ver­letzt. Das nicht mehr fahr­be­rei­te Auto muss­te abge­schleppt wer­den.

Mit Rest­al­ko­hol Unfall gebaut

MAIN­LEUS. Bis auf wei­te­res muss ein 56-jäh­ri­ger Main­leu­ser auf sei­nen Füh­rer­schein ver­zich­ten, da er am Mitt­woch­früh einen Ver­kehrs­un­fall unter Alko­hol­ein­wir­kung ver­ur­sach­te.

Der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters woll­te kurz nach 07.00 Uhr von der Stra­ße Tie­fe Äcker nach links in die Fran­zens­ba­der Stra­ße abbie­gen. Dabei über­sah er den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Mer­ce­des eines von rechts kom­men­den 79-jäh­ri­gen Kulm­ba­chers, wor­auf es zu einem Scha­den in Höhe von 3.000 Euro kam. Bei der Unfall­auf­nah­me bemerk­ten die Beam­ten, dass der Unfall­ver­ur­sa­cher eine leich­te „Fah­ne“ hat­te. Obwohl der Mann beteu­er­te, dass er vor Mit­ter­nacht den letz­ten Schluck Alko­hol getrun­ken hat­te, brach­te er es den­noch auf den stol­zen Wert von fast ein­ein­halb Pro­mil­le. Die Höhe der Stra­fe wird nun das Gericht fest­le­gen.

Unfall­flucht schnell geklärt

KULM­BACH. Dank eines auf­merk­sa­men Zeu­gen wur­de eine Unfall­flucht, die sich am Diens­tag­nach­mit­tag auf dem real-Park­platz ereig­ne­te, rasch geklärt.

Wie gemel­det wur­de, park­te ein 45-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher mit sei­nem Fahr­zeug rück­wärts aus und stieß dabei leicht gegen das gepark­te Auto eines 54-jäh­ri­gen Kasen­dor­fers. Obwohl bei dem Anstoß ein Fremd­scha­den von geschätzt 2.500 Euro ent­stand, ent­fern­te sich der Mann von der Unfall­stel­le. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, der auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens ermit­telt wur­de, gab an, den Anstoß zwar bemerkt, aber kei­nen Scha­den fest­ge­stellt zu haben. Gegen den Mann wur­den Ermitt­lun­gen wegen einer Unfall­flucht ein­ge­lei­tet.

Schreibe einen Kommentar