Sit­zung des Haupt- und Finanz­aus­schus­ses der Stadt Bay­reuth

Der Haupt- und Finanz­aus­schuss des Stadt­rats befasst sich in sei­ner Sit­zung am Mitt­woch, 7. März, ab 15.45 Uhr, im Gro­ßen Sit­zungs­saal des Neu­en Rat­hau­ses, Luit­pold­platz 13, mit der Arbeit des im Herbst 2016 ein­ge­rich­te­ten Bil­dungs­bü­ros. Den Aus­schuss­mit­glie­dern wird hier­zu ein Zwi­schen­be­richt vor­ge­stellt. Das Bil­dungs­bü­ro wird aus Mit­teln des Euro­päi­schen Sozi­al­fonds finan­ziert, die Maß­nah­me läuft bis August näch­sten Jah­res. Eben­falls auf der Tages­ord­nung steht eine Sat­zungs­än­de­rung, die die Ver­län­ge­rung des Bay­reu­ther Christ­kind­les­mark­tes ermög­li­chen soll. Hier­zu gibt es ent­spre­chen­de Initia­ti­ven des Süd­deut­schen Ver­ban­des rei­sen­der Schau­stel­ler und Han­dels­leu­te sowie des Baye­ri­schen Lan­des­ver­ban­des der Markt­kauf­leu­te und der Schau­stel­ler. Dem­nach soll der Markt künf­tig gene­rell am Mon­tag nach dem Toten­sonn­tag begin­nen. Die Markt­dau­er wür­de damit, je nach Kalen­der­kon­stel­la­ti­on, zwi­schen 27 und 33 Tagen lie­gen. Bis­lang liegt sie zwi­schen 24 und läng­stens 30 Tagen.

Schreibe einen Kommentar