Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.03.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Sub­a­ru ange­fah­ren

Grä­fen­berg. Sams­tag­abend, zwi­schen 19 Uhr und 23 Uhr, beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen in Thuis­brunn gepark­ten blau­en Sub­a­ru am Heck. Obwohl der Ver­ur­sa­cher einen grö­ße­ren Scha­den ange­rich­tet hat­te, ent­fern­te er sich uner­laubt von der Unfall­stel­le. Wer hat etwas gese­hen, oder kann Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher geben? Zeu­gen­mel­dun­gen bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Son­sti­ges

Unter­tru­bach / Grä­fen­berg. Sams­tag und Sonn­tag führ­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg in Unter­tru­bach und in der Bay­reu­ther Stra­ße in Grä­fen­berg jeweils eine fünf­stün­di­ge Radar­mes­sung durch. Ins­ge­samt durch­fuh­ren 122 Fahr­zeu­ge die Kon­troll­stel­le in Unter­tru­bach in Fahrt­rich­tung Ober­tru­bach. Mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit war hier ledig­lich ein Ver­kehrs­teil­neh­mer unter­wegs. Er wur­de mit 64 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h gemes­sen. Durch die Mess­stel­le in Grä­fen­berg, in Fahrt­rich­tung Bay­reuth, fuh­ren 1020 Fahr­zeu­ge. Zu schnell unter­wegs waren hier 104 Ver­kehrs­teil­neh­mer. Der „Spit­zen­rei­ter“ wur­de mit 81 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h gemes­sen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Wal­ze gestoh­len

BAM­BERG. Von einem Anhän­ger, der in der Guten­berg­stra­ße abge­stellt war, hat zwi­schen Frei­tag­abend und Sams­tag­nach­mit­tag ein Unbe­kann­ter eine Wal­ze gestoh­len. Die Wal­ze hat einen Zeit­wert von 2000 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Ver­klei­dung an Rol­ler beschä­digt

BAM­BERG. In der Eck­bert­stra­ße hat zwi­schen Frei­tag­abend und Sams­tag­mit­tag ein Unbe­kann­ter einen schwar­zen Rol­ler umge­wor­fen. Dadurch wur­de die Ver­klei­dung des Zwei­ra­des beschä­digt, so dass dem Fahr­zeug­hal­ter Sach­scha­den von 200 Euro ent­stan­den ist.

Klein­kraft­rad hat­te kein gül­ti­ges Kenn­zei­chen

BAM­BERG. Mon­tag­früh kurz vor 01.45 Uhr wur­de in der Zoll­ner­stra­ße der Fah­rer eines Klein­kraft­ra­des einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass für das Zwei­rad kein gül­ti­ger Ver­si­che­rungs­schutz bestand, wes­halb sich der 23-jäh­ri­ge Fah­rer wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ver­ant­wor­ten muss.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Grund­stücks­mau­er und Haus­fas­sa­de mit Far­be besprüht

STRUL­LEN­DORF. In der Zeit von Frei­tag­mit­tag bis Sonn­tag­vor­mit­tag besprüh­ten unbe­kann­te Täter eine Grund­stücks­mau­er in der Lin­den­al­lee und in der Orts­stra­ße „Mühl­berg“ eine Haus­fas­sa­de mit rosa Far­be. Der ent­stan­de­ne Gesamtsach­scha­den wird auf etwa 150 Euro bezif­fert. Wem sind an den genann­ten Ört­lich­kei­ten ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len und wer kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Gepark­ten Pkw beschä­digt

BAU­NACH. Die rech­te Fahr­zeug­sei­te eines in der Orts­stra­ße „Am Tier­gar­ten“ gepark­ten wei­ßen Pkw Fiat beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Zeit von Sams­tag­nacht bis Sonn­tag­mit­tag. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Unfall­fluch­ten

A 70 / GUN­DELS­HEIM Bereits am frü­hen Sams­tag­mor­gen muss­te ein 30-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer am Auto­bahn­kreuz Bam­berg einem Tier aus­wei­chen, kam dabei ins Schleu­dern und stieß gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke. Die­sen Unfall mel­de­te er jedoch erst am spä­ten Sonn­tag­nach­mit­tag der Ver­kehrs­po­li­zei. Auf den 30-Jäh­ri­gen kommt nun ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Unfall­flucht zu. Der Gesamt­scha­den dürf­te sich auf ca. 1000 Euro belau­fen.

Schnee­glat­te Fahr­bahn – 2 VU -

A 73 / STRUL­LEN­DORF Am Sams­tag­vor­mit­tag kam eine 20-jäh­ri­ge Renault-Fah­re­rin in der Anschluss­stel­le Bam­berg-Süd bei einem Fahr­strei­fen­wech­sel auf schnee­glat­ter Fahr­bahn ins Schleu­dern und kol­li­dier­te mit Außen­schutz­plan­ke. Ihr unfall­be­schä­dig­ter PKW blieb auf dem rech­ten Fahr­strei­fen lie­gen und wur­de von ihr mit­tels Warn­drei­eck abge­si­chert. Eini­ge Minu­ten spä­ter sieht eine 22-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin das ver­un­fall­te Fahr­zeug und wech­sel­te ihrer­seits eben­falls den Fahr­strei­fen. Dabei kommt auch sie ins Schleu­dern und prallt gegen den Renault. Bei den bei­den Unfäl­len wur­de nie­mand ver­letzt. Die Fahr­zeu­ge muss­ten aber durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf unge­fähr auf 5.500 Euro.

Über­hol­vor­gang mit Fol­gen

A 73 / STRUL­LEN­DORF Beim wie­der ein­ord­nen nach rechts nach einem Über­hol­vor­gang war ein 20-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer mit dem neu­en Fahr­zeug sei­ner Mut­ter etwas über­for­dert und es kam zu einem Streif­vor­gang mit dem PKW eines 46-Jäh­ri­gen. Der Scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen beträgt ca. 3000 Euro.

Erneu­ter Ölfilm auf dem Kanal

FORCH­HEIM Zu einem erneu­ten Ein­satz wegen eines Ölfilms auf dem Main-Donau-Kanal kam es am Sonn­tag­nach­mit­tag. Ein auf­merk­sa­mer Bür­ger alar­mier­te die Ein­satz­kräf­te, da im Bereich der Milka­b­rücke tal­wärts ein grö­ße­rer, meh­re­re hun­dert Meter lan­ger Ölfilm fest­stell­bar war. Ein Groß­teil des Öles trieb der Wit­te­rung geschul­det in den Sport­boot­ha­fen Forch­heim. Die Feu­er­wehr und das THW Forch­heim errich­te­ten dar­auf­hin im Ein­mün­dungs­be­reich des Hafens eine Ölsper­re, so dass das im Hafen­be­reich befind­li­che Öl auf­ge­nom­men wer­den konn­te. Die durch­ge­hen­de Schiff­fahrt war für ca. eine Stun­de gesperrt. Ein Ver­ur­sa­cher ist nicht bekannt. Die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg ermit­telt und bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se unter Tel. 0951/9129590.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Alt­klei­der­die­be auf fri­scher Tat gefasst

KULM­BACH. Am 05.03., gegen 03:30 Uhr, wur­de von einem auf­merk­sa­men Anwoh­ner mit­ge­teilt, dass sich an den Alt­klei­der­con­tai­nern in der Frö­bel­stra­ße zwei Per­so­nen auf­hal­ten wür­den. Eine der männ­li­chen Per­so­nen wür­de Alt­klei­der­säcke aus dem Con­tai­ner rei­chen. Vor Ort konn­te von der Poli­zei eine männ­li­che Per­son hin­ter den Con­tai­nern ange­trof­fen und fest­ge­nom­men wer­den. Es han­del­te sich um einen 18 jäh­ri­gen tsche­chi­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen. Die zwei­te Per­son konn­te nicht auf­ge­fun­den wer­den. In einem in der Nähe fest­ge­stell­ten tsche­chi­schen Pkw konn­ten eine Viel­zahl von Alt­klei­der­säcken auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Den Alt­klei­der­dieb erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen Dieb­stahl.

Schreibe einen Kommentar