Erste Gäste im neu­en Dojo der Forch­hei­mer Kara­te­kas

Die Junio­ren Kum­ite Kampf­ge­mein­schaft des Baye­ri­schen Kara­te Bun­des, zu der auch die Forch­hei­me­rin Mile­na Ste­fa­no­va gehört, waren ver­gan­ge­ne Woche im neu­en Dojo (Trai­nings­zen­trum) des 1. SKZ Forch­heim zu Gast.

Kumite-Gast Milena Stefanova

Kum­ite-Gast Mile­na Ste­fa­no­va

Andre­as De Sario (4.Dan) aus Bam­berg, selbst ein erfah­re­ner Kum­ite Kämp­fer, ist Initia­tor die­ser Kampf­ge­mein­schaft. Er hat­te Sil­via Schnabel(5. Dan) gebe­ten eine Trai­nings­ein­heit für die Nach­wuchs­kämp­fer zu hal­ten. Wäh­rend zwei schweiß­trei­ben­der Stun­den konn­ten so die jun­gen Ath­le­ten am gro­ßen Erfah­rungs­schatz der Forch­hei­mer Vor­zei­ge Kara­te­ka Sil­via Schna­bel teil­ha­ben. Es hat sich in den Krei­sen des Baye­ri­schen Karate­bun­des, bereits vor der offi­zi­el­len Eröff­nung des neu­en Forch­hei­mer Dojo´s, her­um­ge­spro­chen, dass sich hier in Ober­fran­ken eine exzel­len­te neue Trai­nings­stät­te eta­bliert hat. Denn zum Einen sind es die Räum­lich­kei­ten und zum Ande­ren die hohe Zahl an Dan Trä­gern und qua­li­fi­zier­ten Trai­nern, mit Oli­ver und Sil­via Schna­bel an der Spit­ze, die auf Kara­te­sport­ler im wei­te­ren Umfeld eine gewis­se Anzie­hungs­kraft aus­üben.

Schreibe einen Kommentar