Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.02.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Eber­mann­stadt. Bereits im Herbst ver­gan­ge­nen Jah­res wur­den von der zustän­di­gen För­ste­rin im Stadt­wald zwi­schen Nie­der­mirsberg und dem Segel­flug­platz Bäu­me mar­kiert, die in den letz­ten Tagen von einer beauf­trag­ten Fir­ma gefällt wur­den. Hier­bei wur­de fest­ge­stellt, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter wei­te­re Bäu­me mar­kiert hat­te, die eigent­lich nicht zum Umsä­gen gedacht waren. Da die unbe­darf­ten Wald­ar­bei­ter eine noch unbe­kann­te Anzahl „fal­scher“ Bäu­me fäll­ten, ist Sach­scha­den in noch nicht bekann­ter Höhe ent­stan­den. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt bit­tet um Täter­hin­wei­se, Tel. 09194/7388–0.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eber­mann­stadt. Ein 62-Jäh­ri­ger bog am Diens­tag­nach­mit­tag mit seinem
Schul­om­ni­bus von der Georg-Wag­ner-Stra­ße in die Brei­ten­ba­cher Stra­ße ab. Dabei miss­ach­te­te er die Vor­fahrt einer 18-jäh­ri­gen Pkw-Fah­re­rin und kol­li­dier­te mit ihrem VW-Golf. Die bei­den Fahr­zeug­füh­rer sowie die 30 Schü­ler im Omni­bus wur­den zum Glück nicht ver­letzt. Der Gesamtsach­scha­den beträgt ca. 5500 Euro.

Son­sti­ges

Pretz­feld. Am Diens­tag­mor­gen wur­de auf einer Wie­se, direkt neben der Wie­sent, auf einer Flä­che von ca. 18m x 5m meh­re­re Holz­bret­ter ange­zün­det. Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Pretz­feld lösch­ten den Brand. Da der Ver­ant­wort­li­che bei der Gemein­de ledig­lich das Ver­bren­nen von Rei­sig ange­zeigt hat­te, wird eine Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge erstattet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Hal­lern­dorf. Zu einem spek­ta­ku­lä­ren Ver­kehrs­un­fall ist es am spä­ten Diens­tag­abend in Haid gekom­men. Ein 19-jäh­ri­ger fuhr mit sei­nem Pkw Audi von Wil­lers­dorf in Rich­tung Haid. Etwa 500 Meter vor Haid kam er dann in einer Links­kur­ve nach rechts von der Fahr­bahn ab, prall­te zunächst gegen den Metall­pfo­sten einer Schran­ke und anschlie­ßend noch gegen einen Baum. Der jun­ge Mann wur­de hier­durch in sei­nem strak defor­mier­ten Pkw ein­ge­klemmt und muss­te in einer mehr­stün­di­gen Ret­tungs­ak­ti­on durch die Feu­er­wehr befreit wer­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de anschlie­ßend mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen wur­de er glück­li­cher­wei­se aber nicht schwe­rer ver­letzt. Gro­ßes Glück hat­te er auch dahin­ge­hend, dass er noch selbst den Not­ruf wäh­len und so bei den herr­schen­den fro­sti­gen Tem­pe­ra­tu­ren schnell gefun­den wer­den konn­te. Bei dem Unfall ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 11.000,– Euro. Die Ursa­che des Unfalls dürf­te in der nicht uner­heb­li­chen Alko­ho­li­sie­rung des Man­nes zu suchen sein. Der Füh­rer­schein des Man­nes wur­de auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft noch vor Ort sichergestellt.

Son­sti­ges

Neun­kir­chen a. Brand. Zum Brand eines Pkw ist es am Diens­tag­nach­mit­tag in Neun­kir­chen a. Brand gekom­men. Im Anschluss an eine erle­dig­te Repa­ra­tur begann ein drei­zehn Jah­re alter Pkw auf dem Fir­men­ge­län­de einer Werk­statt zu bren­nen und muss­te durch die Feu­er­wehr gelöscht wer­den. Brand­ur­sa­che dürf­te ein tech­ni­scher Defekt gewe­sen sein. Am Pkw ent­stand ein wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von etwa 3.000,– Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Bril­le gestohlen

Bam­berg. Ein 26-jäh­ri­ger Stu­dent hielt sich am Sonn­tag­abend, von 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr, im Bam­ba­dos in der Pödel­dor­fer Stra­ße auf. Bevor er ins Becken ging, leg­te er sei­ne Bril­le in einem Etui am Rand des Schwim­mer­beckens ab. Es han­del­te sich um ein brau­nes Bril­len­ge­stell der Mar­ke Gar­ret Leight, das in einem schwar­zen Schwimm­bril­len­etui der Mar­ke Gator lag. Bril­le und Etui haben einen Wert von knapp 520 Euro. Zur Klä­rung des Fal­les sucht die Poli­zei Zeu­gen, die unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 Hin­wei­se zu dem Dieb­stahl geben können.

Flüch­ti­ge Ladendiebe

Bam­berg. Das Laden­per­so­nal eines Mode­ge­schäfts in der Lan­ge Stra­ße wur­de am Diens­tag, gegen 13.40 Uhr, von einem bis­lang unbe­kann­ten Mann in ein Gespräch ver­wickelt. Wäh­rend­des­sen hat­te ein zwei­ter Mann von einem Klei­der­stän­der im Außen­be­reich eine Damen­we­ste genom­men und sich anschlie­ßend mit die­ser ent­fernt. Die Leder­we­ste hat­te einen Wert von 29 Euro. Die Täter wer­den wie folgt beschrie­ben: 35 bis 40 Jah­re alt, 170cm und 180cm groß, einer hier­von schlank, der ande­re kräf­tig. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Geld­bör­se gestohlen

Bam­berg. Am Diens­tag, gegen 15.00 Uhr, wur­de eine 52-jäh­ri­ge Frau vor der Post in der Pro­me­na­de­stra­ße von zwei ita­lie­nisch spre­chen­den Män­ner in ein fin­gier­tes Gespräch ver­wickelt. Nach­dem die bei­den Per­so­nen von der Dame abge­las­sen und sich ent­fernt hat­ten, stell­te die­se das Feh­len ihrer auf dem Sat­tel ihres Fahr­rads abge­leg­ten Geld­bör­se fest. Es han­del­te sich um eine schwar­ze Leder­geld­bör­se, in der sich unter ande­rem der Per­so­nal­aus­weis und Bank­kar­te der Geschä­dig­ten sowie Bar­geld in Höhe von 50 Euro befun­den hat­ten. Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210.

Dieb­stahl von Kennzeichen

Bam­berg. Im Zeit­raum v. 31.01. bis 27.02.2018 wur­den bei­de Kenn­zei­chen eines auf dem Park­platz Fuch­sen­wie­se in der Würz­bur­ger Stra­ße gepark­ten Audi A6 ent­wen­det. Hin­wei­se zu dem Dieb­stahl nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Beim Ran­gie­ren Fahr­zeug touchiert

Bam­berg. Am Diens­tag­vor­mit­tag konn­te der Bewoh­ner eines Anwe­sens in der Egel­see­stra­ße beob­ach­ten, wie der Fah­rer eines Fiats beim Ran­gie­ren gegen einen gepark­ten VW stieß und der Unfall­ver­ur­sa­cher anschlie­ßend sei­ne Fahrt fort­setz­te. Der Zeu­ge notier­te sich das Kenn­zei­chen des Fahr­zeugs und mel­de­te den Unfall anschlie­ßend der Poli­zei. Die Ermitt­lun­gen hin­sicht­lich des Fahr­zeug­füh­rers zum Unfall­zeit­punkt wur­den bereits aufgenommen.

Frau ans Gesäß gefasst

Bam­berg. Eine bis­lang unbe­kann­te männ­li­che Per­son fass­te am Diens­tag­mor­gen, gegen 08.00 Uhr, einer 26-jäh­ri­gen Frau in der Domi­ni­ka­ner­stra­ße an das Gesäß. Die Geschä­dig­te war in der Domi­ni­ka­ner­stra­ße in Rich­tung Stadt­mit­te unter­wegs, als sich der Täter der jun­gen Frau näher­te und die­se am Gesäß berühr­te. Der Täter, der mit einer roten Jacke beklei­det war, wur­de wie folgt beschrie­ben: ca. 20 Jah­re alt, ca. 170 cm groß, schlank, brau­ne kur­ze Haa­re, kein Bart- oder Bril­len­trä­ger. Anschlie­ßend flüch­te­te der Mann sofort in Rich­tung Ring­leins­gas­se. Im Zuge einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung, konn­te eine Per­son durch die Strei­fen der Poli­zei Bam­berg-Stadt fest­ge­stellt wer­den, auf die die Täter­be­schrei­bung zutrifft. Ob es sich hier­bei tat­säch­lich um Täter han­delt, wer­den die wei­te­ren Ermitt­lun­gen erge­ben. Wei­te­re Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt entgegen.

Streit in der AEO

Bam­berg. Am Diens­tag, gegen 19.30 Uhr, gerie­ten zwei Bewoh­ner einer Woh­nung in der AEO in einen zunächst ver­ba­len Streit, weil einer der bei­den in einem der Zim­mer geraucht hat­te. Dies woll­te ein 42-jäh­ri­ger Mit­be­woh­ner unter­bin­den und ging mit einer Fla­sche auf den 37-jäh­ri­gen Rau­cher los. Im wei­te­ren Ver­lauf kam es schließ­lich zu einer grö­ße­ren Aus­ein­an­der­set­zung, an der meh­re­re Per­so­nen betei­ligt waren. Einer der Geschä­dig­ten wur­de hier­bei an der Nase ver­letzt und in der Fol­ge ins Kli­ni­kum Bam­berg verbracht.

Rech­nung nicht beglichen

Bam­berg. Eine unbe­kann­te männ­li­che Per­son ließ sich am Diens­tag­abend im Café Ess­press in der Austra­ße bewir­ten. Nach sei­nem Mahl ver­ließ der Mann das Lokal, ohne die Rech­nung in Höhe von 34 Euro zu beglei­chen. Der Mann wird wie folgt beschrie­ben: 185 cm groß, ca. 30 Jah­re, kur­zes glat­tes schwar­zes Haar und 3‑Tage Bart. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Im Stau aufgefahren

A 73 / BUT­TEN­HEIM An einer Tages­bau­stel­le fuhr am Diens­tag­nach­mit­tag eine 48-jäh­ri­ge PKW-Fah­re­rin im Rück­stau der Fahr­bahn­ver­en­gung aus Unacht­sam­keit auf den vor­aus­fah­ren­den PKW eines 34-Jäh­ri­gen auf. Der Scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen beläuft sich auf ca. 4.000 Euro.

Bau­stel­le berei­tet Auto­fah­rern Schwierigkeiten

A 73 / FORCH­HEIM Trotz deut­li­cher Aus­schil­de­rung berei­tet die wie­der ein­ge­rich­te­te Auto­bahn­bau­stel­le zwi­schen Forch­heim-Süd und Forch­heim-Nord den Fahr­zeug­füh­rern offen­bar erheb­li­che Pro­ble­me. So kam es im Ver­lauf des Diens­tag, im Bau­stel­len­be­reich, zu drei Ver­kehrs­un­fäl­len. Am Vor­mit­tag fuhr eine 50-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin an der Anschluss­stel­le Forch­heim-Nord in Fahrt­rich­tung Nor­den auf die A 73 ein, dabei miss­ach­te­te sie die Vor­fahrt eines Sat­tel­zu­ges des­sen 53-jäh­ri­ger Fah­rer einen seit­li­chen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern konn­te. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt bzw. vor Ort in Stand gesetzt wer­den. Es kam zu erheb­lich Stau­un­gen in Rich­tung Nor­den. Die Scha­dens­hö­he beläuft sich auf 10.000 Euro.

Um die Mit­tags­zeit kam es dann zu einem Streif­vor­gang zwi­schen dem Hyun­dai eines 61-Jäh­ri­gen und dem Sat­tel­zug eines 24-Jäh­ri­gen, die sich bei der Fahr­strei­fen­be­nut­zung im Bau­stel­len­be­reich nicht einig wur­den. Der 61-Jäh­ri­ge wur­de zu dem noch durch zei­gen des aus­ge­streck­ten Mit­tel­fin­gers belei­digt. Der Sach­scha­den in die­sem Fall beträgt ca. 4.000 Euro.

Am frü­hen Abend woll­te dann eine 71-jäh­ri­ge Citro­en-Fah­re­rin an der AS Forch­heim ein­fah­ren und kam dabei zu weit auf die rech­te Fahr­spur. Der dort befind­li­che 44-jäh­ri­ge Fah­rer eines Klein­trans­por­ters konn­te nicht mehr aus­wei­chen, so dass es zum seit­li­chen Zusam­men­stoß kam. Auch hier beträgt der Gesamt­scha­den 4.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Zeu­gen zu Unfall­flucht gesucht

Bereits vor einer Woche, am Mitt­woch, den 21.02.2018 kam es zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht auf dem Park­platz der Radio­lo­gie-Pra­xis im Dür­er­hof in der Fried­rich-Ebert-Stra­ße in Bayreuth.

In der Zeit zwi­schen 11:45 Uhr und 14:30 Uhr fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­ur­sa­cher gegen den gepark­ten Mer­ce­des einer 54-jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Bay­reuth und ver­ur­sach­te einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 4.000,- €.

Hin­wei­se, die zur Auf­klä­rung der Tat füh­ren, nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921/506‑2130 entgegen.

Schreibe einen Kommentar