Fische­rei­ver­ein Eggols­heim e. V. hielt Jah­res­haupt­ver­samm­lung mit Neu­wah­len

An der JHV konn­ten 101 Mit­glie­der durch den 1. Vor­stand Hein­rich Gra­sser begrüßt wer­den. Sein beson­de­rer Gruß galt Herrn Kimiz mit Gat­tin der in Ver­tre­tung der Fa. Porz­ner teil­nahm. Zugleich galt der Dank der Fa. Porz­ner für ihr Inter­es­se und Unter­stüt­zung des Fische­rei­ver­ei­nes.

Hein­rich Gra­sser gab in sei­nem Bericht einen Rück­blick auf das Jahr 2017, ins­be­son­de­re auf die ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen, die abge­hal­ten wur­den.
Ein beson­de­rer Höhe­punkt war wie­der das Fami­li­en­fest mit Hege­fi­schen, sowie das gemein­sam mit dem Fische­rei­ver­ein Forch­heim statt­ge­fun­de­ne Hege­fi­schen.

Zum Schluss bedank­te sich Hein­rich Gra­sser bei allen Mit­glie­dern die sich aktiv am Ver­eins­le­ben betei­ligt haben. Sein beson­de­rer Dank galt allen Mit­glie­dern der Vor­stand­schaft, Fische­rei­auf­se­hern und Kas­sen­prü­fern, die alle viel Frei­zeit für den Ver­ein geop­fert haben. Hier­bei wur­de aus­drück­lich auch die außer­ge­wöhn­lich gute Jugend­ar­beit durch die Jugend­lei­tung gewür­digt.

In sei­nem Bericht gewähr­te der 2. Vor­stand Wer­ner Pfeufer einen Rück­blick über die letz­ten drei Jah­re. Er bedank­te sich nach über 25jähriger Tätig­keit als 2. Vor­stand auch bei allen Vor­stands­mit­glie­dern für die tol­le Unter­stüt­zung und Hilfs­be­reit­schaft. Eine funk­tio­nie­ren­de Vor­stand­schaft bedarf einer tol­len Zusam­men­ar­beit, wel­che er immer erfah­ren durf­te.

Der Jugend­lei­ter, Micha­el Schu­ster, bedank­te sich bei Mela­nie Pfeufer und Sascha Groh, wel­che die Jugend­lei­tung mit bil­den. Die Jugend­grup­pe bestand 2017 aus 19 Jugend­li­chen. Ins­ge­samt wur­den 12 Ver­an­stal­tun­gen durch­ge­führt. Ein beson­de­rer Höhe­punkt war ein Hege Gemein­schafts­fi­schen am Pfingst­wo­chen­en­de mit den Jugend­grup­pen des Fische­rei­ver­ei­nes Forch­heim und Bai­ers­dorf. Im Rah­men die­ser Ver­an­stal­tung wur­de sehr viel Wert auf die Aus­bil­dung, ins­be­son­de­re im Umgang mit der Natur und den ein­schlä­gi­gen gesetz­li­chen Bestim­mun­gen im Fische­rei­recht, Natur- und Umwelt­schutz, Gewäs­ser und Tier­schutz, gelegt.

Nach den wei­te­ren Berich­ten des Schrift­füh­rers, Georg Pfi­ster, Gewäs­ser­war­tes, Fried­rich Kopp und Kas­sier, Ralf Lieb wur­de durch den 2. Vor­stand, Wer­ner Pfeufer, die Mit­glie­der­eh­run­gen durch­ge­führt.

Zuerst bedank­te er sich bei Hein­rich Gra­sser, der seit schon 37 Jah­ren, davon 15 Jah­re als 1. Vor­stand, in der Vor­stand­schaft eine Funk­ti­on aus­führ­te. Wei­ter­hin galt sein Dank auch Georg Pfi­ster, der seit 25 Jah­ren, davon 15 Jah­re als Schrift­füh­rer, in der Vor­stand­schaft mit­ge­wirkt hat.

Für 10, 25, 30 und 40jährige Mit­glied­schaft wur­den fol­gen­de Mit­glie­der mit einer Urkun­de und Ehren­na­del mit Gold­rand aus­ge­zeich­net: Toni Bau­er, Mar­tin Egloff­stein, Mar­kus Haas, Lukas Lang­mar, Ralf Lieb, Wil­helm Mei­er, Kon­rad Grimm, Gün­ther Hüb­sch­mann, Hel­mut Möni­us und Hans David.

Aus der Vor­stand­schaft wur­den nach lang­jäh­ri­ger Tätig­keit Mar­tin Egloff­stein, Die­ter Mau­er, Dr. Chri­stoph Mein­ken und Det­lef Rie­di­ger ver­ab­schie­det. Wer­ner Pfeufer bedank­te sich bei ihnen für die sehr gute gelei­ste­te Arbeit für den Fische­rei­ver­ein in den zurück­lie­gen­den Jah­ren.
Nach Ent­la­stung des Kas­siers und der Vor­stand­schaft wur­den Neu­wah­len durch­ge­führt.

Es wur­de die bereits lang­jäh­rig täti­ge Vor­stand­schaft wie­der­ge­wählt. 1. Vor­stand Hein­rich Gra­sser. 2. Vor­stand Wer­ner Pfeufer, Kas­sen­wart Ralf Lieb, Schrift­füh­rer Georg Pfi­ster, Gewäs­ser­war­te Fried­rich Kopp und Felix Pfeufer, Jugend­lei­tung Micha­el Schu­ster, Mela­nie Pfeufer und Sascha Groh. Zudem wur­den noch neun Bei­sit­zer und zwei Kas­sen­prü­fer gewählt.

Nach der Wahl bedank­te sich der wie­der­ge­wähl­te Vor­stand Hein­rich Gra­sser beim Wahl­aus­schuss und allen gewähl­ten Vor­stands­mit­glie­dern, die bereit sind, wie­der Ver­ant­wor­tung im Ver­ein zu über­neh­men, da dies kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit mehr ist.

Bericht: Die­ter Wir­sching

Schreibe einen Kommentar