VHS-Vor­trag in Bay­reuth: “Die Etrus­ker – Mei­ster der Lebens­kunst”

Die Volks­hoch­schu­le Bay­reuth lädt am Mitt­woch, 14. März, um 19 Uhr, zu einem Vor­trag über die Etrus­ker, das geheim­nis­vol­le Volk der Tos­ka­na ein. Kaum eine anti­ke Kul­tur hat Wis­sen­schaft und Rei­sen­de mehr fas­zi­niert. Die Etrus­ker, das mysti­sche Volk, das Ita­li­en lan­ge vor den Römern von Man­tua im Nor­den bis Nea­pel im Süden mit dem Kern­land Tos­ka­na besie­del­ten. Sie waren eine Gemein­schaft, denen Han­del mehr bedeu­te als Krieg. Die Frau­en waren den Män­nern gleich­ge­stellt. Die Etrus­ker ver­stan­den es schon vor 2500 Jah­ren, das für Ita­li­en so typi­sche „Dol­ce Vita“ zu leben. Wer waren sie, die Kunst, Kul­tur und hand­werk­li­che Fähig­kei­ten auf die Apen­ni­nen­halb­in­sel brach­ten? Wie leb­ten sie? Und war­um ver­schwan­den sie so plötz­lich? Die­se und vie­le wei­te­re Fra­gen wird Kri­stin Nürn­ber­ger in ihrem Vor­trag über das Volk, „das Licht nach Ita­li­en brach­te“, beant­wor­ten. Für die Ver­an­stal­tung ist eine ver­bind­li­che Anmel­dung bis Mitt­woch, 7. März, bei der Volks­hoch­schu­le, Tele­fon 0921 50703840, Mail volkshochschule@​stadt.​bayreuth.​de, erfor­der­lich.

Schreibe einen Kommentar