Kurz­vor­trag zum „Ener­gie- und Strom­ver­brauch im Haus­halt“ in Stöck­ach

Hoher Ener­gie­ver­brauch – Wie las­sen sich die Ener­gie­ko­sten sen­ken

In den ver­gan­ge­nen Wochen haben die mei­sten Mie­ter und Haus­ei­gen­tü­mer wie­der ihre Abrech­nung für Strom und/​oder Hei­zung bekom­men. Oft­mals steht eine Nach­zah­lung an. Ener­gie ist teu­er. Häu­fig stellt sich die Fra­ge, war­um der Ener­gie­be­darf so hoch ist oder wo im Haus­halt beson­ders viel Ener­gie und Strom ver­braucht wird.

Um die­ser Fra­ge nach­zu­ge­hen und die Strom- und Ener­gie­ko­sten­ab­rech­nun­gen näher zu ergrün­den und bes­ser ver­ste­hen zu kön­nen, bie­tet die Info-Offen­si­ve Kli­ma­schutz des Land­rats­am­tes Forch­heim am Don­ners­tag, 01. März 2018 um 19.30 Uhr im Ver­eins­haus des FC Stöck­ach, Egloff­stei­ner Str. 11, den Kurz­vor­trag zum „Ener­gie- und Strom­ver­brauch im Haus­halt“ an.

Dabei gibt es neu­tra­le Infor­ma­tio­nen zu gün­sti­gen Strom­ta­ri­fen und ver­wend­ba­ren HT/NT-Strom­zäh­lern. Des Wei­te­ren wird erläu­tert, wie man den Strom­ver­brauch eines Gerä­tes erken­nen kann und wor­auf beim Betrieb strom­in­ten­si­ver Gerä­te geach­tet wer­den soll­te.

Beim anschlie­ßen­den Work­shop wird der Ener­gie­ver­brauch des Hau­ses oder der Woh­nung anhand von Bei­spiel­rech­nun­gen bestimmt. Ergän­zend erhält man Hin­wei­se zu den ver­schie­de­nen Posi­tio­nen der Strom­rech­nung und kann dann sel­ber fest­stel­len, ob der eige­ne Ener­gie­ver­brauch im Durch­schnitt liegt. Abschlie­ßend wer­den Ein­spar­mög­lich­kei­ten dis­ku­tiert und Hand­lungs­an­sät­ze auf­ge­zeigt. Bit­te brin­gen Sie Schreib­zeug, Taschen­rech­ner und ger­ne auch die Strom‑, Öl-/Gas-Rech­nun­gen mit.

Schreibe einen Kommentar