Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 23.02.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ran­da­lie­rer unter­wegs

Eber­mann­stadt. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag wur­den im Stadt­ge­biet Eber­mann­stadt meh­re­re Sach­be­schä­di­gun­gen began­gen. So wur­de in der Brei­ten­ba­cher eine Warn­ba­ke, die auf einer Brücke stand, in den dor­ti­gen Bach gewor­fen. Wei­ter­hin wur­den an einem am Ska­ter­platz „An der Wie­sent“ abge­stell­ten Auto die Schei­ben, die Schein­wer­fer und Außen­spie­gel zer­trüm­mert. Am Bahn­hof beschä­dig­ten die bis­lang unbe­kann­ten Täter an einem Kran­wa­gen die Schwein­wer­fer­lam­pen und eine Arbeits­leuch­te, sowie die Reflek­to­ren einer Wei­che und einen glä­ser­nen Fahr­bahn­ka­sten. Der bis­lang bekann­te Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 1200 Euro. Nach bis­he­ri­gen poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen dürf­ten für den Van­da­lis­mus drei männ­li­che Jugend­li­che ver­ant­wort­lich sein, die am Mitt­woch­abend, gegen 22.00 Uhr aus Rich­tung Alt­wei­her­stra­ße kom­mend zur Stadt­mit­te lie­fen.

Sie wer­den fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben:

1. Per­son: kräf­ti­ge Figur, schwar­ze Kapu­zen­jacke oder Kapu­zen­pul­li, hel­le Jog­ging­ho­se, führ­te einen Gegen­stand ähn­lich eines Schägers/​Baseballschlägers mit sich

2. Per­son: kom­plett schwarz geklei­det, Kapu­zen­pul­li

3. Per­son: kom­plett schwarz geklei­det, even­tu­ell rote Base­ball­kap­pe unter Kapu­ze

Alle drei Per­so­nen hat­ten ihre Kapu­zen auf­ge­setzt.

Die jun­gen Män­ner dürf­ten auch für einen Vor­fall gegen 23.00 Uhr auf dem Markt­platz ver­ant­wort­lich sein, als sie meh­re­re bis­lang unbe­kann­te Pas­san­ten anpö­bel­ten.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt bit­tet um Zeu­gen­mit­tei­lun­gen. Wer hat die Taten beob­ach­tet bzw. wer kann Hin­wei­se zu den noch unbe­kann­ten Tätern geben? Ins­be­son­de­re die am Markt­platz betrof­fe­nen Pas­san­ten wer­den gebe­ten, sich unter Tel. 09194/7388–0 zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag über­sah eine 50-Jäh­ri­ge Por­sche­fah­re­rin an der Kreu­zung Kraftwerkstraße/​Krankenhausstraße einen 65-Jäh­ri­gen Fah­rer eines Toyo­ta, als sie nach links ein­bie­gen woll­te. Es kam zum Zusam­men­stoß und der Por­sche wur­de dabei nach rechts gegen das dor­ti­ge Stop-Schild geschleu­dert. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 10.000,– Euro. Der Fah­rer des Toyo­ta wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen einer Ver­kehrs­un­fall­flucht, wel­che sich am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf einem Park­platz eines Super­mark­tes in der Wil­ly-Brandt-Allee ereig­ne­te. Dabei wur­de ein 67-jäh­ri­ger Fuß­gän­ger nicht uner­heb­lich ver­letzt. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fah­rer eines Pkw erfass­te den Geschä­dig­ten, als er die Fahr­bahn über­quer­te. Bei dem Fahr­zeug soll es sich um einen mit­tel­blau­en Pkw, Kom­bi, älte­res Modell mit Beschä­di­gun­gen an der Motor­hau­be und am Kot­flü­gel hin­ten rechts. Wer Hin­wei­se auf den Unfall­flüch­ti­gen geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen. Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­mor­gen park­te eine 49-Jäh­ri­ge ihren roten Toyo­ta im Bereich der Glei­wit­zer Straße/​Berliner Stra­ße. Als sie am Abend zum Pkw zurück­kehr­te muss­te sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die lin­ke hin­te­re Stoß­stan­ge ver­kratzt hat­te. Am Fahr­zeug ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1.500,– Euro. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

Dieb­stäh­le

WIE­SENT­HAU. Am Don­ners­tag­nacht ent­wen­de­te ein 33-Jäh­ri­ger aus einem Selbst­be­die­nungs­bau­ern­läd­chen in Schlaifhau­sen Eier, Äpfel und Kar­tof­feln. Er wur­de bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei vom Inha­ber fest­ge­hal­ten. Wie sich auf Grund einer Video­an­la­ge her­aus­stell­te, kommt der 33-Jäh­ri­ge auch für wei­te­re Dieb­stäh­le in Betracht. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen dies­be­züg­lich auf­ge­nom­men.

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. Einen Scha­den von 1.500,– Euro ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter an einem Renault Mega­ne eines 71-jäh­ri­gen Rent­ners in der Fried­rich-von-Schletz-Stra­ße. Bereits in der letz­ten Woche wur­de erst die rech­te Fahr­zeug­sei­te und in der Zeit von Mon­tag, 19.02.18 bis Mitt­woch, 21.02.18 nun auch die lin­ke Sei­te des Pkw ver­kratzt. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. In einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt woll­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 35-jäh­ri­ger Mann Süßig­kei­ten und ein Geträn­ke für 5,40 Euro steh­len. Er wur­de vom auf­merk­sa­men Per­so­nal beob­ach­tet und die Poli­zei ver­stän­digt.

Ein Dut­zend Autos zer­kratzt

BAM­BERG. Sach­scha­den von min­de­stens 9.000 Euro rich­te­te ein Unbe­kann­ter in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag auf dem Park­platz eines Auto­hau­ses in der Josef-Kind­s­ho­ven-Stra­ße an. Der Täter zer­kratz­te ein Dut­zend Pkws, die auf einem Park­platz vor dem Auto­haus abge­stellt waren.

Wer hat zur Tat­zeit den oder die Täter beob­ach­tet und kann unter Tel.: 0951/9129–210 Hin­wei­se auf die­se geben.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Super­mark­tes in der Würz­bur­ger Stra­ße wur­de am Don­ners­tag zwi­schen 11.15 Uhr und 12.15 Uhr ein blau­er VW Golf ver­mut­lich wäh­rend des Ran­gie­rens eines unbe­kann­ten Fahr­zeu­ges am rech­ten Heck beschä­digt. Der Fahr­zeug­hal­te­rin ent­stand dadurch Scha­den von etwa 1000 Euro.

BAM­BERG. Ver­mut­lich beim Vor­bei­fah­ren an einem schwar­zen Renault, der in der Pödel­dor­fer Stra­ße 3 geparkt war, hat zwi­schen 16. und 22. Febru­ar ein Unbe­kann­ter den lin­ken Außen­spie­gel abge­fah­ren und Sach­scha­den von etwa 150 Euro hin­ter­las­sen.

Auto­fah­rer stand unter Dro­gen­ein­fluss und hat­te kei­nen Füh­rer­schein

BAM­BERG. In der Pödel­dor­fer Stra­ße wur­de am Don­ners­tag­abend ein 32-jäh­ri­ger Auto­fah­rer von einer Poli­zei­strei­fe kon­trol­liert. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass der Mann deut­lich unter Dro­gen­ein­fluss stand. Er räum­te auch den Kon­sum von Cry­s­tal ein. Außer­dem ist er schon seit dem Jahr 2015 nicht mehr im Besitz eines Füh­rer­schei­nes.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Vor­fahrt miss­ach­tet

PETT­STADT. An der Kreu­zung der Kreis­stra­ße BA 21/BA 29 miss­ach­te­te am Mitt­woch­abend eine 41-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin die Vor­fahrt einer 41-jäh­ri­gen VW-Fah­re­rin. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 20.000 Euro. Die vor­fahrts­be­rech­tig­te 41-Jäh­ri­ge zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Ran­da­lie­rer unter­wegs

BUR­GE­BRACH. In der Haupt­stra­ße hiel­ten am Don­ners­tag, gegen 20 Uhr, zwei Män­ner zwei Fahr­zeu­ge an und stell­ten sich auf die Stra­ße, so dass die Fahr­zeug­füh­rer nicht wei­ter­fah­ren konn­ten. Die Män­ner schlu­gen und tra­ten auf die Fahr­zeu­ge ein. Zwei 18-/ und 50-jäh­ri­ge Män­ner woll­ten schlich­tend ein­grei­fen und wur­den dabei von den Män­nern geschla­gen und leicht ver­letzt. Die bis­lang unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer konn­ten schließ­lich flüch­ten. Die Män­ner zogen dann wei­ter in eine Spie­lo­thek, ran­da­lier­ten dort und flüch­te­ten vor Ein­tref­fen der Poli­zei. Kur­ze Zeit spä­ter kam eine Mel­dung bei der Poli­zei über schrei­en­de und ran­da­lie­ren­de Per­so­nen in einer Woh­nung in der Haupt­stra­ße ein. Von der ein­tref­fen­den Strei­fe konn­te ein 30-jäh­ri­ger Pole fest­ge­nom­men und zur Dienst­stel­le ver­bracht wer­den. Der zwei­te, nament­lich bekann­te 28-jäh­ri­ge Pole, konn­te flüch­ten.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Land sucht als Zeu­gen die bei­den Fahr­zeug­füh­rer, die in der Haupt­stra­ße von den bei­den Män­nern ange­hal­ten wur­den. Sie wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Fal­scher Tech­ni­ker unter­wegs

STE­GAU­RACH. In den Nach­mit­tags­stun­den des Don­ners­tag klin­gel­te eine männ­li­che Per­son bei einer Anwoh­ne­rin in der Orts­stra­ße „Neue Sied­lung“ und gab sich als Tech­ni­ker einer Tele­fon­ge­sell­schaft auf. Er for­der­te Zutritt in den Kel­ler des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses, um dort ein grau­es Käst­chen zu über­prü­fen. Die Bewoh­ne­rin reagier­te beson­nen und ließ den Mann nicht ins Haus. Der Mann ent­fern­te sich in unbe­kann­te Rich­tung. Eine Nach­fra­ge bei der Tele­fon­ge­sell­schaft ergab, dass die­se kei­nen Mit­ar­bei­ter geschickt hat. Der ver­meint­li­che Tech­ni­ker war ca. 40 Jah­re alt, schlank, hat­te leicht röt­li­ches Haar, trug einen Bart und eine Bril­le, beklei­det war er mit einer roten Jacke, trug graue Hand­schu­he mit schwar­zen Fin­ger­spit­zen, sprach Deutsch ohne erkenn­ba­ren Dia­lekt, um den Hals trug er eine Art von Aus­weis.

Wem ist der „Tech­ni­ker“ noch auf­ge­fal­len? Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, unter Tel. 0951/9129–310.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land weist dar­auf hin, kei­ne unan­ge­mel­de­ten Tech­ni­ker bzw. Hand­wer­ker ins Haus zu las­sen.

Schreibe einen Kommentar