Anet­te Kram­me (SPD): För­der­pro­gram­me der KfW kom­men im Raum Bay­reuth an

Mit gün­sti­gen Kre­di­ten und Zuschüs­sen unter­stütz­te die bun­des­ei­ge­ne Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau (KfW) im ver­gan­ge­nen Jahr zahl­rei­che Unter­neh­men und Pri­vat­haus­hal­te in Stadt und Land­kreis Bay­reuth. Dar­auf weist die Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin Anet­te Kram­me hin. Für die Pro­gram­me „Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bau­en“, „Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanie­ren“, „Alters­ge­recht Umbau­en“ sowie das KfW-Wohn­ei­gen­tums­pro­gramm wur­den im Raum Bay­reuth über 1200 Wohn­ein­hei­ten mit einem Zuschuss in Höhe von 34 Mil­lio­nen Euro geför­dert.

Auch bereits bestehen­de Unter­neh­men und Exi­stenz­grün­dun­gen konn­ten von der KfW finan­zi­ell unter­stützt wer­den. 116 Unter­neh­mer- und Grün­der­kre­di­te mit einem Gesamt­vo­lu­men von 30 Mil­lio­nen Euro wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr in der Regi­on Bay­reuth gewährt. Rech­net man alle KfW-Pro­gram­me zusam­men, flos­sen in Stadt und Land­kreis Bay­reuth 2017 ins­ge­samt 82 Mil­lio­nen Euro. „Die Bilanz der KfW für unse­re Regi­on kann sich also sehen las­sen“, freut sie MdB Anet­te Kram­me.

Schreibe einen Kommentar