Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.02.2018

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Vor­fahrt miss­ach­tet – Eine Per­son leicht verletzt

Wei­ßeno­he. Mon­tag­früh kam es an der Ein­mün­dung von der Haupt­stra­ße auf die Bun­des­stra­ße 2 zu einem Ver­kehrs­un­fall mit 15000 Euro Scha­den. Ein 20-jäh­ri­ger Golf-Fah­rer miss­ach­te­te die Vor­fahrt eines 57-Jäh­ri­gen und stieß mit des­sen VW-Tou­ran zusam­men. Der Fah­rer die­ses Pkw erlitt leich­te Verletzungen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Ein roter VW Cad­dy, der in der Daim­ler­stra­ße geparkt war, wur­de im Lau­fe des Mon­ta­ges, etwa in der Zeit von 08.00 bis 15.00 Uhr, ange­fah­ren. Am Fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.000,– EUR. Der unbe­kann­te Scha­dens­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le, ohne sich wei­ter dar­um zu kümmern.

In der Ker­s­ba­cher Stra­ße wur­de ein roter VW Sharan ange­fah­ren. Auch hier ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher, ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Am Sharan ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 700,– EUR. Der Unfall dürf­te in der Zeit von Frei­tag, 18.00 Uhr bis Mon­tag, 15.20 Uhr, pas­siert sein.

Der Fahr­rad­stän­der eines Super­mark­tes in der Bay­reu­ther Stra­ße wur­de eben­falls durch ein Fahr­zeug beschä­digt. Hier ent­stan­den 500,– EUR Sach­scha­den. Der Unfall ereig­ne­te sich am Mon­tag, gegen 15.00 Uhr. In die­sem Zusam­men­hang wird ins­be­son­de­re eine Zeu­gin gesucht, die den Unfall in der dor­ti­gen Bäcke­rei­fi­lia­le gemel­det hat­te. Die­se und wei­te­re Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei unter 09191/70900 in Ver­bin­dung zu setzen.

Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort wur­den eingeleitet.

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. In der Zeit von Sonn­tag­mor­gen, 03.10 Uhr, bis Mon­tag­früh, 07.30 Uhr, wur­de ein in der Reg­nitz­stra­ße abge­stell­ter grau­er VW Tou­ran mut­wil­lig beschä­digt. Offen­sicht­lich wur­de gegen den Außen­spie­gel getre­ten oder geschla­gen, sodass die­ser aus sei­ner Befe­sti­gung geris­sen wur­de. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beträgt etwa 100,– EUR. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht?

FORCH­HEIM. 700,– EUR Sach­scha­den rich­te­te ein Unbe­kann­ter an einem Gebäu­de­kom­plex in der Her­der­stra­ße an. Dort wur­den in der Zeit von Sonn­tag, 20.00 Uhr bis Mon­tag, 08.00 Uhr, meh­re­re Zylin­der­schlös­ser mit Sekun­den­kle­ber ver­klebt. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter 09191/70900 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Lang­fin­ger erneut in Bam­ber­ger Geschäf­ten aktiv

BAM­BERG. Im Lau­fe des Mon­tags wur­de die Poli­zei zu ins­ge­samt sechs Laden­dieb­stäh­len in ver­schie­de­nen Geschäf­ten in der Bam­ber­ger Innen­stadt geru­fen. Die Lang­fin­ger hat­ten es über­wie­gend auf hoch­wer­ti­ges Par­fum, Schu­he und Lebens­mit­tel im Gesamt­wert von knapp 600 Euro abge­se­hen. Sie müs­sen sich alle­samt wegen Laden­dieb­stahls verantworten.

Zaun beschä­digt

BAM­BERG. Zwi­schen dem 12. und 19. Febru­ar hat ein Unbe­kann­ter bei einem Fir­men­ge­län­de in der Rhein­stra­ße den Zaun her­un­ter­ge­drückt und Sach­scha­den von etwa 50 Euro angerichtet.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall, der sich Mon­tag­früh kurz vor 08.00 Uhr an der Ein­mün­dung Pfi­ster­stra­ße / Nürn­ber­ger Stra­ße ereig­net hat­te, sucht die Poli­zei Zeu­gen. Der Fah­rer eines Audi woll­te von der Pfi­ster­stra­ße nach links in die Nürn­ber­ger Stra­ße abbie­gen und über­sah einen Renault-Fah­rer. Bei­de Auto­fah­rer gaben an, bei Grün­licht in die Kreu­zung ein­ge­fah­ren zu sein. An den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den von etwa 5000 Euro.

Auto­fah­rer stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 35-jäh­ri­gen Auto­fah­rers am Mon­tag­mit­tag in der Star­ken­feld­stra­ße fiel den Poli­zei­be­am­ten auf, dass der Mann sei­nen Wagen unter Dro­gen­ein­fluss lenk­te. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­vor­test bestä­tig­te den Ver­dacht, wes­halb die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wurde.

Ver­kohl­tes Holz­brett löst Feu­er­wehr­ein­satz aus

BAM­BERG. Am Mon­tag­vor­mit­tag wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass in einer Woh­nung im Bam­ber­ger Osten der aku­sti­sche Rauch­mel­der ange­schla­gen hat­te. Feu­er­wehr und Poli­zei konn­ten durch das Küchen­fen­ster Rauch­ent­wick­lung fest­stel­len, wes­halb die Woh­nungs­tü­re geöff­net wer­den muss­te. Wie sich her­aus­stell­te, war die Mie­te­rin in Urlaub. Ein Holz­brett, das auf dem Herd abge­legt war, ver­kohl­te, weil ver­mut­lich eine Kat­ze den leicht­gän­gi­gen Schal­ter am Herd „bedient“ hat­te. Glück­li­cher­wei­se ent­stand nur gerin­ger Sachschaden.

Auto­fah­rer hat­te zu viel getrunken

BAM­BERG. Diens­tag­früh kurz vor 03.00 Uhr wur­de am Pfahl­plätz­chen ein 46-jäh­ri­ger Auto­fah­rer von einer Poli­zei­strei­fe aus dem Ver­kehr gezo­gen, weil er sei­nen Wagen mit 1,28 Pro­mil­le Alko­hol im Blut lenk­te. Nach einer Blut­ent­nah­me und der Füh­rer­schein­si­cher­stel­lung durf­te der 46-Jäh­ri­ge ohne Auto sei­nen Heim­weg antreten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Holz­dieb­stahl

ZEE­GEN­DORF. In der Zeit vom 4. bis 15. Febru­ar ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter im „Eichen­wald“ gela­ger­tes 6 fm Hart­holz im Wert von 180 Euro. Auf­grund der vor­ge­fun­de­nen Rei­fen­spu­ren muss das das mit einem grö­ße­ren Fahr­zeug abtrans­por­tiert wor­den sein. Durch den Abtrans­port des Hol­zes ent­stand außer­dem ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 600 Euro. Wer hat zur frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter bzw. zum Ver­bleib des Hol­zes machen? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Auf war­ten­den Pkw aufgefahren

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung der Bun­des­stra­ße 505 zur Bun­des­stra­ße 22 über­sah am Mon­tag­früh eine 19-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin einen ver­kehrs­be­dingt war­ten­den 25-jäh­ri­gen Audi-Fah­rer zu spät und fuhr auf den Pkw Audi auf. Die 19-jäh­ri­ge Fah­re­rin muss­te mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 20.000 Euro.

Vor­fahrts­be­rech­tig­ten übersehen

PRIE­SEN­DORF. Beim Abbie­gen auf die Haupt­stra­ße über­sah am Mon­tag­früh ein 19-jäh­ri­ger VW-Fah­rer einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten 31-jäh­ri­gen Daim­ler-Fah­rer. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von etwa 8.000 Euro.

Auf war­ten­den Pkw aufgefahren

FRENS­DORF. In der Orts­stra­ße „Kaul­berg“ über­sah am Mon­tag­abend eine 45-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin eine ver­kehrs­be­dingt war­ten­de 30-jäh­ri­ge Renault-Fah­re­rin und fuhr auf den Pkw Renault auf. Die 30-Jäh­ri­ge zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. An den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt 3.000 Euro.

Gegen Stra­ßen­la­ter­ne gefahren

RAT­TELS­DORF. Ver­mut­lich beim Rück­wärts­fah­ren stieß ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Mon­tag, zwi­schen 7 und 17.15 Uhr, gegen eine Later­ne in der Jahn­stra­ße. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. An der Later­ne konn­te roter Farb­ab­rieb fest­ge­stellt wer­den. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Beim Über­ho­len nicht aufgepasst

A 70/​Scheßlitz, LKR. BAM­BERG. Als sie in Fahrt­rich­tung Würz­burg zum Über­ho­len eines vor ihr fah­ren­den Lkw aus­scher­te, über­sah am Mon­tag­nach­mit­tag eine 35-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin den neben ihr fah­ren­den BMW eines 59-Jäh­ri­gen. Beim seit­li­chen Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 6000 Euro.

Ohne Ver­si­che­rung – nun zu Fuß

A 73/​Hirschaid, LKR. BAM­BERG. Bei der Kon­trol­le eines 48-jäh­ri­gen Mitsu­bi­shi-Fah­rers am Mon­tag­nach­mit­tag im Bereich des Pend­ler­park­plat­zes wur­de fest­ge­stellt, dass für den Pkw bereits seit Jah­res­be­ginn kein Ver­si­che­rungs­schutz mehr besteht. Die Zivil­strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei ent­stem­pel­te, nach Rück­spra­che mit der zustän­di­gen Zulas­sungs­stel­le, die amt­li­chen Kenn­zei­chen des Fahr­zeugs noch an Ort und Stel­le und unter­sag­te die Wei­ter­fahrt. Den 48-Jäh­ri­gen erwar­tet nun eine Anzei­ge und er muss­te sei­nen Weg zu Fuß fortsetzten.