Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.02.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Die­be erbeu­ten Wech­sel­geld und Nah­rungs­mit­tel

Eber­mann­stadt. In der Nacht zum Sonn­tag ließ sich ein unbe­kann­ter Täter in der Stadt­hal­le nach einer Fuß­ball­ver­an­stal­tung ver­mut­lich ein­schlie­ßen. Anschlie­ßend ent­wen­de­te er zwei Geld­kas­set­ten mit ca. 50 Euro Wech­sel­geld und etwa 15 Paar Wie­ner.

Der Gesamt­scha­den liegt bei etwa 85 Euro. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Wei­de­zaun beschä­digt – 3 Rin­der flüch­te­ten

Grä­fen­berg. Bis­lang unbe­kann­te Täter beschä­dig­ten in der Nacht zum Sonn­tag an einer Wei­de bei Hohen­schwärz ins­ge­samt acht Begren­zungs­pfo­sten. Dadurch konn­ten drei Rin­der ent­kom­men. Die­se wur­den kur­ze Zeit spä­ter durch den Eigen­tü­mer wie­der ein­fan­gen. Der ange­rich­te­te Scha­den liegt bei etwa 300 Euro. Hin­wei­se erbit­tet die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Renault ange­fah­ren – Ver­ur­sa­cher flüch­tet

Igen­s­dorf. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer beschä­dig­te Sonn­tag­früh, zwi­schen 01 Uhr und 13 Uhr, einen „In der Walch“ in Mit­tel­dorf gepark­ten blau­en Renault. Der Ver­ur­sa­cher riss die gesam­te Front­stoß­stan­ge weg und flüch­te­te anschlie­ßend uner­laubt von der Unfall­stel­le. Der ange­rich­te­te Scha­den wird auf etwa 1500 Euro geschätzt. Es konn­te ledig­lich roter Fremd­lack gesi­chert wer­den. Wer hat evtl. etwas beob­ach­tet? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. In der Bay­reu­ther Stra­ße kam es am Sonn­tag­abend zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht. Um einen von rechts kom­men­den Rad­fah­rer aus­zu­wei­chen, muss­te ein 33-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw Audi über eine Ver­kehrs­in­sel steu­ern. Obwohl am Pkw hier­durch ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 800,– Euro ent­stan­den ist, ent­fern­te sich der Rad­fah­rer ohne wei­te­re Ver­an­las­sun­gen vom Unfall­ort. Vom Rad­fah­rer ist nur bekannt, dass er männ­lich ist und dun­kel geklei­det war. Hin­wei­se auf den Rad­fah­rer erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Am Sams­tag­mit­tag hob eine 51-Jäh­ri­ge am Para­de­platz Geld bei ihrer Bank ab und steck­te ihre Geld­bör­se mit ca. 60,– Euro Bar­geld zurück in ihre Hand­ta­sche. Nach­dem die Dame meh­re­re Geschäf­te in der Haupt­stra­ße besucht hat­te, stell­te sie das Feh­len ihrer Geld­bör­se fest. Hin­wei­se auf den Ver­bleib der Geld­bör­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Sonn­tag­mit­tag muss­te eine 53-Jäh­ri­ge fest­stel­len, dass an ihrem seit Frei­tag in der Stein­bühl­stra­ße abge­stell­ten Pkw ein bis­lang unbe­kann­ter Täter den rech­ten Außen­spie­gel, die Anten­ne und das hin­te­re Kenn­zei­chen abge­ris­sen hat­te. Am BMW ent­stand hier­durch ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 300,– Euro. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Schloss mit Kle­ber unbrauch­bar gemacht

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Sonn­tag­früh hat ein Unbe­kann­ter Am Werk­ka­nal das Schloss eines Unter­stell­häus­chens für Müll­con­tai­ner mit Kleb­stoff beschä­digt. Die Poli­zei geht von einem Sach­scha­den in Höhe von 50 Euro aus.

2000 Euro Sach­scha­den hin­ter­las­sen

BAM­BERG. Zwi­schen Mit­te Janu­ar und Febru­ar die­sen Jah­res hat ein Unbe­kann­ter in der Zoll­ner­stra­ße an einem sil­ber­far­be­nen Golf Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ange­rich­tet. Es wur­den ein Kot­flü­gel sowie die Karos­se­rie unter­halb des Tank­deckels zer­kratzt.

Betrun­ke­ner greift Poli­zi­sten an

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mit­tag wur­de ein 82-jäh­ri­ger Mann von einem Taxi­fah­rer zur Poli­zei gefah­ren, weil er so betrun­ken war, dass er sei­nen Woh­nungs­schlüs­sel nicht mehr fand. Auf dem Park­platz der Poli­zei woll­te der Seni­or nach dem Taxi­fah­rer schla­gen. Im Vor­raum der Poli­zei­wa­che ver­setz­te der Mann dann noch völ­lig uner­war­tet einem Poli­zei­be­am­ten einen Faust­schlag ins Gesicht, wes­halb des­sen Bril­le zu Boden flog. Der rabia­te und völ­lig Betrun­ke­ne, der nicht mehr in der Lage war, einen Alko­hol­test durch­zu­füh­ren, wur­de in einer Aus­nüch­te­rungs­zel­le unter­ge­bracht. Er muss sich wegen Kör­per­ver­let­zung ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Brand im Stall zum Glück schnell ent­deckt

MÖNCH­SAM­BACH. Glück im Unglück hat­te der Besit­zer eines Aus­sied­ler­ho­fes zwi­schen den Ort­schaf­ten Mönch­sam­bach und Büchel­berg. Dort brach in der Zwi­schen­decke über dem Auf­ent­halts­raum der Stal­lung am Sonn­tag­vor­mit­tag ein Brand aus. Der Besit­zer ent­deck­te das Feu­er noch recht­zei­tig und ver­stän­dig­te die Feu­er­wehr. Den rund 120 aus­ge­rück­ten Ein­satz­kräf­ten der Feu­er­weh­ren aus dem Umkreis gelang es, das offen­sicht­lich durch einen tech­ni­schen Defekt ent­fach­te Feu­er zu löschen. Alle im Stall befind­li­chen Rin­der blie­ben unver­letzt; der Gebäu­de­scha­den wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

Opel Cor­sa aus dem Ver­kehr gezo­gen

WALS­DORF. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet am spä­ten Sonn­tag­abend ein 47-jäh­ri­ger Auto­fah­rer in der Bam­ber­ger Stra­ße. Bei der Über­prü­fung des Pkw, Opel Cor­sa, staun­ten die ein­ge­setz­ten Beam­ten nicht schlecht. Die bei­den vor­de­ren Rei­fen waren kom­plett abge­fah­ren, so dass bereits die Kar­kas­se zu sehen war. Damit aber nicht genug – auf der Hin­ter­ach­se befan­den sich noch zwei unter­schied­lich gro­ße Rei­fen. Auf­grund der Gesamt­um­stän­de wur­de das Fahr­zeug aus dem Ver­kehr gezo­gen und ent­stem­pelt.

Schlan­gen­li­ni­en waren ver­rä­te­risch

HIRSCHAID. Ohne Licht, dafür aber in Schlan­gen­li­ni­en war am Mon­tag­mor­gen, gegen 1.15 Uhr, ein 38-Jäh­ri­ger mit sei­nem Renn­rad in der Nürn­ber­ger Stra­ße unter­wegs. Der Rad­fah­rer wur­de gestoppt. Da der drin­gen­de Ver­dacht bestand, dass der Rad­fah­rer erheb­lich unter Alko­hol­ein­fluss stand, wur­de ein Alko­test durch­ge­führt. Die­ser erbrach­te 1,78 Pro­mil­le. Dar­auf­hin muss­te der Alko­hol­sün­der zur Blut­ent­nah­me. Der 38-Jäh­ri­ge wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zur Anzei­ge gebracht.

Pom­mes im Ofen ver­ges­sen

STE­GAU­RACH. Mit Ver­dacht auf eine Rauch­gas­ver­gif­tung muss­te ein 23-Jäh­ri­ger am Sonn­tag­abend vor­sorg­lich ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Gegen 19.20 Uhr schlug der Feu­er­mel­der in der Woh­nung des jun­gen Man­nes in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Orts­stra­ße „Neue Sied­lung“ wegen star­ker Rauch­ent­wick­lung an. Die Feu­er­weh­ren aus den umlie­gen­den Ort­schaf­ten rück­ten mit Ver­dacht auf einen Woh­nungs­brand aus. Vor Ort stell­te sich her­aus, dass der 23-Jäh­ri­ge Pom­mes in einem Elek­tro-Ofen zube­rei­ten woll­te und dabei ein­schlief. Bis auf die ver­kohl­ten Pom­mes ent­stand kei­ner­lei Sach­scha­den.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Alko­hol am Steu­er

A 70 / ELT­MANN Am Sams­tag­abend fuhr ein 32-jäh­ri­ger BMW Fah­rer an der Anschluss­stel­le Elt­mann in Fahrt­rich­tung Bam­berg in die Haupt­fahr­bahn ein und wech­sel­te dann unmit­tel­bar auf den lin­ken Fahr­strei­fen um einen mit ihm Ein­fah­ren­den PKW zu über­ho­len. Dabei über­sah er einen dort fah­ren­den BMW einer 19-jäh­ri­gen aus Kit­zin­gen. Es kam zum seit­li­chen Zusam­men­stoß, in Fol­ge des­sen der Unfall­ver­ur­sa­cher, ins Schleu­dern geriet und gegen die bei­den ande­ren PKW sowie die Außen­schutz­plan­ke prall­te. Alle betei­lig­ten Fahr­zeu­ge kamen auf dem Sei­ten­strei­fen zum Ste­hen. Ein durch­ge­führ­ter Alko­hol­test bei dem 32-Jäh­ri­gen ergab 1,72 Pro­mil­le. Alle Betei­lig­ten blie­ben unver­letzt. Die bei­den BMW muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich 1.400 Euro.

Aus Unacht­sam­keit auf­ge­fah­ren

A 70 / GUN­DELS­HEIM Kurz vor dem Auto­bahn­kreuz Bam­berg befuhr, am Sonn­tag­nach­mit­tag, eine 31-jäh­ri­ge BMW Fah­re­rin den rech­ten Fahr­strei­fen in Rich­tung Schwein­furt. Wegen ein­fah­ren­der PKW muss­te sie ihr Fahr­zeug abbrem­sen. Dies bemerk­te ein nach­fol­gen­der 29-jäh­ri­ger Mer­ce­des Fah­rer zu spät und fuhr in das Heck des BMW. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den beträgt 20.000 Euro.

Unfall­flucht

A 73 Eggols­heim Am Sams­tag­mor­gen wur­de der Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges, der auf dem PP Reg­nitz­tal sei­ne Ruhe­zeit ver­brach­te, durch einen Anstoß an sei­nem Auf­lie­ger gestört. Obwohl er sofort aus­stieg, konn­te er nur noch einen davon fah­ren­den Sat­tel­zug, mit einer Auf­schrift „Albers“ oder ähn­lich, erken­nen. Der Scha­den an dem Auf­lie­ger beläuft sich auf ca. 200 Euro. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bit­tet um Hin­wei­se zu dem Unfall­flüch­ti­gen unter T. 0951/9129–510.

Schreibe einen Kommentar