Neue Wohn­an­la­ge am Bam­ber­ger Katha­ri­nen­hof wird an umwelt­freund­li­che Fern­wär­me angeschlossen

Die Stadt­wer­ke Bam­berg schlie­ßen die neue Wohn­an­la­ge am Katha­ri­nen­hof an die umwelt­freund­li­che Fern­wär­me an. Zur Ver­le­gung der Lei­tun­gen muss die Nürn­ber­ger Stra­ße stadt­aus­wärts zwi­schen Haus­num­mer 2 und 13 von 28.02. bis vor­aus­sicht­lich 29.03.2018 halb­sei­tig gesperrt wer­den. Der Ver­kehr wird an der Kreu­zung Steinweg/Dr.-von-Schmitt-Straße/Nürnberger Stra­ße über die Kuni­gun­den­ruh­stra­ße und Schwar­zen­berg­stra­ße umge­lei­tet. Die stadt­ein­wärts füh­ren­de Fahr­spur bleibt erhalten.

Ins­ge­samt 23 Woh­nun­gen, die der­zeit auf dem ehe­ma­li­gen Werks­ge­län­de des VW-Händ­lers Moos­mai­er ent­ste­hen, wer­den künf­tig mit Fern­wär­me beheizt. Die Ver­bin­dung zu ihrem bestehen­den Netz schaf­fen die Stadt­wer­ke Bam­berg in den kom­men­den Wochen. Die Wär­me­lei­tung erstreckt sich von der Euro­pa­brücke, über den Mar­ga­re­ten­damm, die König­stra­ße bis zur Berufs­schu­le II in der Dr.-von-Schmitt-Straße und ver­sorgt über 60 Lie­gen­schaf­ten – Pri­vat­häu­ser und meh­re­re Hotels und Geschäfts­häu­ser. Die Wär­me kommt aus dem Heiz­werk „Am Wei­den­damm“, das die Abwär­me aus dem nahe­ge­le­ge­nen Müll­heiz­kraft­werk in der Rhein­stra­ße wei­ter­lei­tet. Zur Abdeckung der Spit­zen­last und Siche­rung der Ver­sor­gung wer­den bei Bedarf erd­gas­be­trie­be­ne Heiß­was­ser­kes­sel zugeschaltet.