HWK für Ober­fran­ken zeich­net Grund- und Mit­tel­schu­le Seß­lach aus

Symbolbild Bildung

Schü­le­rin­nen und Schü­ler kamen gut infor­miert zur Berufs­mes­se des Handwerks

Die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe der Grund- und Mittelschule Seßlach freuen sich mit Christiane Marsoun  über den Wanderpokal der HWK für Oberfranken für die beste Vorbereitung auf die Berufsmesse. Zur Übergabe kam der Leiter des BTZ Coburg der HWK für Oberfranken, Klaus Kainath (rechts) an die Schule.

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 7. Jahr­gangs­stu­fe der Grund- und Mit­tel­schu­le Seß­lach freu­en sich mit Chri­stia­ne Mar­soun über den Wan­der­po­kal der HWK für Ober­fran­ken für die beste Vor­be­rei­tung auf die Berufs­mes­se. Zur Über­ga­be kam der Lei­ter des BTZ Coburg der HWK für Ober­fran­ken, Klaus Kai­nath (rechts) an die Schule.

Rie­si­ge Freu­de an der Grund- und Mit­tel­schu­le Seß­lach: Die Schu­le ist erst­mals Trä­ger des Wan­der­po­kals der Hand­werks­kam­mer (HWK) für Ober­fran­ken und hat somit den Beleg dafür, dass ihre Schü­le­rin­nen und Schü­ler am besten auf den Besuch der Berufs­mes­se des Hand­werks in Coburg vor­be­rei­tet waren. „Dar­auf sind wir wirk­lich stolz, die­sen Pokal fei­ern wir ordent­lich“, sag­te Chri­stia­ne Mar­soun, Klas­sen­leh­re­rin der Klas­se 7a bei der Über­ga­be des Wan­der­po­kals durch den Lei­ter des Berufs­bil­dungs- und Tech­no­lo­gien­zen­trums (BTZ) Coburg der HWK für Ober­fran­ken, Dipl.-Ing. Klaus Kainath.

Die Berufs­mes­se des Hand­werks in Coburg wird Jahr für Jahr gemein­sam von der Hand­werks­kam­mer, der Kreis­hand­wer­ker­schaft Coburg und den Innun­gen mit gro­ßem Auf­wand ver­an­stal­tet. Vor allem die betei­lig­ten Betrie­be brin­gen viel Zeit und Mit­ar­bei­ter ein, um die rund 1000 Schü­le­rin­nen und Schü­ler best­mög­lich über das Hand­werk und des­sen viel­fäl­ti­ge Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten zu infor­mie­ren. „Daher freu­en wir uns, wenn wir sehen, dass auf der ande­ren Sei­te auch die Schu­len mit ihren Schü­le­rin­nen und Schü­lern enga­giert dabei sind“, erklärt Kainath.

Um das Enga­ge­ment der Lehr­kräf­te und der Schü­ler­schaft zu wür­di­gen, habe man den Wan­der­po­kal ein­ge­führt, der nun Jahr für Jahr an die Schu­le ver­ge­ben wird, deren Schü­le­rin­nen und Schü­ler spür­bar gut vor­be­rei­tet zu der Berufs­mes­se des Hand­werks kom­men. Gewer­tet wird zwei­stu­fig: Wäh­rend der Berufs­mes­se fra­gen die Betrie­be immer wie­der das Vor­wis­sen ab und notie­ren sich, wel­che Schü­le­rin­nen und Schü­ler gut infor­miert sind. Und im Nach­gang zur Mes­se fas­sen die Hand­wer­ker auf einem Fra­ge­bo­gen ihre Bewer­tung noch ein­mal gebün­delt zusam­men. Kai­nath: „Die Aus­zeich­nung spie­gelt so gut das tat­säch­li­che Bild wieder.“

Die Grund- und Mit­tel­schu­le Seß­lach, die im Novem­ber mit ihren Jahr­gangs­stu­fen 7 und 8 zur Berufs­mes­se gekom­men war, ist der vier­te Preis­trä­ger, der mit dem Wan­der­po­kal aus­ge­zeich­net wird. „Wir wuss­ten gar nicht, dass es die­se Aus­zeich­nung gibt“, so Mar­soun . „Aber wir freu­en uns sehr, dass unser Enga­ge­ment sol­che Früch­te trägt. Die­ser Pokal wird ent­spre­chend gefei­ert.“ In den Jah­ren zuvor haben die Mit­tel­schu­le Röden­tal-Oes­lau, die Hei­lig­kreuz-Mit­tel­schu­le Coburg und die Real­schu­le Coburg II gewonnen.