Pil­ger­ta­ge für trau­ern­de Erwach­se­ne

Beim Pil­gern auf dem Jakobs­weg zwi­schen Forch­heim und Heils­bronn die Trau­er ver­ar­bei­ten

Trau­er um einen gelieb­ten Men­schen kann sich in neue Lebens­en­er­gie wan­deln – das erfah­ren Men­schen auf dem Jakobs­weg. „Gehen, Trau­ern, Wan­deln – Pil­ger­ta­ge für Erwach­se­ne“ heißt das Ange­bot von Lacri­ma – Zen­trum für trau­ern­de Kin­der und Jugend­li­che bei der ober­frän­ki­schen Johan­ni­ter-Unfall-Hil­fe e.V. in Zusam­men­ar­beit mit der Evan­ge­li­schen Stadt­aka­de­mie Mün­chen und dem Pil­ger­bü­ro Nürn­berg. In der Kar­wo­che, vom 24. – 29.03.2018 wird sich wie­der eine Grup­pe von Men­schen auf den Weg zwi­schen Forch­heim und Heils­bronn machen, um in pro­duk­ti­ver und akti­ver Wei­se mit ihrer Trau­er umzu­ge­hen. Ins­ge­samt ste­hen 13 Plät­ze für trau­ern­de Mit­pil­ger zur Ver­fü­gung.

Im Herbst 2008 star­te­te erst­mals das unge­wöhn­li­che Pro­jekt, das trau­ern­de Men­schen mit der heil­sa­men Kraft des Pil­gerns zusam­men bringt. Mit­pil­ge­rin Sven­ja Rit­zer erzählt im Kösel-Ver­lag erschie­nen Buch von Tobi­as Ril­ling „Auf die Füße kom­men“ von ihren Erleb­nis­sen: „Gehen- trau­ern – wan­deln. Ja, es tritt ein Wan­del ein. Die Trau­er bleibt, aber die damit ver­bun­de­ne Trau­rig­keit ver­än­dert sich. Sie wird abge­löst von lie­be­vol­len Erin­ne­run­gen, die man in sei­nem Her­zen trägt.“ Pil­gern setzt inne­re Pro­zes­se in Gang, das ist nicht erst seit Hape Ker­ke­lings Best­sel­ler „Ich bin dann mal weg“ vie­len Men­schen klar gewor­den. Die Ver­an­stal­ter Tobi­as Ril­ling, Dia­kon, Pil­ger– und Trau­er­be­glei­ter und Micha­el Kamin­ski, Reli­gi­ons­päd­ago­ge und Pil­ger­coach, ver­trau­en dar­auf, dass die inne­re Bewe­gung des Pil­gerns auch Men­schen hel­fen kann, die ihren Lebens­part­ner oder ihr Kind ver­lo­ren haben. Dazu Dr. Till Uwe Keil, ehe­ma­li­ger Mit­pil­ger: „Jeder von uns Pil­gern war ein­ge­wo­ben in sei­ne Trau­er und war gewohnt vie­le lan­ge ein­sa­me Mono­lo­ge zu füh­ren. Doch schon am ersten Abend unse­res Pil­gerns spra­chen wir hier wie selbst­ver­ständ­lich mit­ein­an­der und öff­ne­ten uns gegen­sei­tig unse­re Her­zen!“

Anmel­de­schluss ist am 27.02.2018. Nähe­re Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung bei Lacri­ma unter www​.johan​ni​ter​-lacri​ma​.de oder Tele­fon 089 1247344–11.

Schreibe einen Kommentar