Leser­brief: Lärm­ak­ti­ons­pla­nung der Bahn für Forch­heims Zukunft

Ergeb­nis ver­wun­dert nicht

In der Tat – gemes­sen am Grad der Bela­stung, hielt sich die Teil­neh­mer­zahl von 52 Bür­ger bei uns in Forch­heim , arg in Gren­zen. Die Neu­bau­tra­sse mit­ten durch unse­re Hei­mat­stadt wird auf 4 Glei­se zur Hoch­ge­schwin­dig­keitstrasse aus­ge­baut auf der Per­so­nen­zü­ge mit 230 und Güter­zü­ge mit 160 St/​h fah­ren wer­den. 2020 nach Fer­tig­stel­lung der Tras­se fah­ren in 24 Stun­den knapp 300 Züge und es sind über 5000 Bür­ger vom Schie­nen­lärm betrof­fen. Die Güter­zü­ge vor­zugs­wei­se nachts.

Von den über 5000 vom Schie­nen­lärm Betrof­fe­nen neben der Aus­bau­strecke mit­ten durch Forch­heim haben bei der ersten Umfra­ge des EBA Man­gels schwer durch­schau­ba­rer Info nur 52 Bür­ger ihre Betrof­fen­heit vom ange­mel­det.

Die DB wird auf Grund der nied­ri­gen Erhe­bun­gen in Zukunft Ansprü­che auf Lärm­schutz an der Tras­se für Forch­heim als unbe­grün­det ableh­nen.
In Anbe­tracht der Infor­ma­ti­ons- und Betei­li­gungs­we­ge kann die­ses Ergeb­nis ja nicht wirk­lich über­ra­schen. Mal ganz abge­se­hen davon, dass auch in die­ser digi­ta­len Welt nicht davon aus­ge­gan­gen wer­den kann und darf, dass jeder Inter­net hat und dass denen ohne Anschluss nur eine Bür­ger­initia­ti­ve und kei­ne Ver­wal­tung Hil­fe anbie­tet – selbst vir­tu­ell ist der Weg zum Fra­ge­bo­gen, sei es zum Her­un­ter­la­den oder gleich zum Aus­fül­len am Rech­ner, viel zu umständ­lich und benut­zer­un­freund­lich.

Das gilt auch für die Prä­sen­ta­ti­on der Ergeb­nis­se aus dem Lärm­ak­ti­ons­plan Teil A. Aus den unüber­sicht­li­chen Tabel­len, in denen die Lärm­kar­tie­rungs­er­geb­nis­se und die zwölf Ant­wor­ten aus der Umfra­ge dar­ge­stellt wer­den, und aus den Kar­ten Rück­schlüs­se auf die Lärm­si­tua­ti­on in sei­ner Umge­bung zie­hen zu kön­nen, ist, mit Ver­laub, viel ver­langt. Wer Öffent­lich­keits­be­tei­li­gung wirk­lich will, muss dafür Wege wäh­len, die für den Bür­ger kei­ne Hür­de dar­stel­len.

Mit freund­li­chen Grü­ßen
Otwin Schnei­der
Für die Bür­ger­initia­ti­ve Forch­heim Nord

Schreibe einen Kommentar