Kli­ma­fa­sten: Forch­hei­mer MdB Lisa Badum star­tet Selbst­ver­such

MdB Lisa Badum will in der Fasten­zeit so wenig CO2 wie mög­lich pro­du­zie­ren und lädt alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zum Mit­ma­chen ein

2017 lag der CO2-Aus­stoß in Deutsch­land pro Kopf 9,9 Ton­nen, in Indi­en liegt der Wert nur bei 1,9 Ton­nen. Dabei ist unser Ver­hal­ten in nahe­zu jedem Lebens­be­reich von Rele­vanz für den Kli­ma­schutz. Wür­den alle Men­schen so leben wie wir in Deutsch­land bräuch­ten wir drei Erden. War­um also nicht die Fasten­zeit nut­zen, etwas Gutes für unser Kli­ma zu tun? Von Ener­gie­ver­brauch über Hei­zen, Ein­kau­fen und Ernäh­rung bis hin zu Natur­schutz und Ver­kehr – jede Woche will sich MdB Lisa Badum ein neu­es The­ma vor­neh­men, um so viel kli­ma­schäd­li­ches Gas wie mög­lich zu spa­ren. Wöchent­lich wird Lisa Badum auf ihrer Home­page und den Sozia­len Medi­en von ihren Ein­drücken und Erleb­nis­sen berich­ten.

Lisa Badum dazu: „Kli­ma­fa­sten ist eine Berei­che­rung. Es gibt so vie­le Mög­lich­kei­ten, wie wir in all unse­ren Lebens­be­rei­chen zum Schutz unse­res Kli­mas bei­tra­gen kön­nen. In der Fasten­zeit will ich den Selbst­ver­such star­ten, um zu testen, wie ich kli­ma­freund­li­ches Ver­hal­ten in den All­tag inte­grie­ren kann und will ande­re dazu inspi­rie­ren, eben­falls ihren CO2 Ver­brauch zu ver­rin­gern.“

Schreibe einen Kommentar