Start der CO2-Fastenstaffel 2018 in der Metropolregion Nürnberg

Vom Pfadfinder bis zum Erzbischof: Die CO2-Fasten Staffel startet mit neuem Team und neuen Ideen

Bildunterschrift: Die Mitglieder des Initiativkreises der Klimaschutzmanager/innen in der Metropolregion Nürnberg starten am 14.2.2018 eine „CO2-Fasten-Staffel“, bei der täglich auf der Website www.co2fasten.wordpress.com über persönliche Erfahrungen beim CO2-Fasten berichtet wird.

Bildunterschrift: Die Mitglieder des Initiativkreises der Klimaschutzmanager/innen in der Metropolregion Nürnberg starten am 14.2.2018 eine „CO2-Fasten-Staffel“, bei der täglich auf der Website www.co2fasten.wordpress.com über persönliche Erfahrungen beim CO2-Fasten berichtet wird.

Pfadfinder, Familien, Kreisräte, Vereinsvorstände, Köche, Umwelteinrichtungen und sogar der Bamberger Erzbischof: Bei der CO2-Fasten-Staffel sind in diesem Jahr zahlreiche neue „Läufer“ am Start. Was im vergangenen Jahr als Selbstversuch der Klimaschutzmanager/innen in der Metropolregion Nürnberg gestartet ist, geht ab 14. Februar mit einem erweiterten Teilnehmerkreis in die zweite Runde.

Vom Aschermittwoch bis zum 31. März stellen sich die Teilnehmer an der CO2-Fasten-Staffel der Herausforderung, ihren persönlichen CO2-Ausstoß zu reduzieren. Ziel dabei ist es, im Alltag so wenig CO2- wie möglich zu verursachen und herauszufinden, in welchen Lebensbereichen sich ressourcenschonendes Verhalten umsetzen lässt. Dabei wird die Herausforderung individuell gewählt, wie der Verzicht auf das eigene Auto, plastikfreies Einkaufen, vegetarische Ernährung, Tauschen statt Kaufen oder der Verzicht auf den Wäschetrockner.

Trotz der erkannten Dringlichkeit des Klimawandels und politischer Beschlüsse, wie dem Abkommen von Paris, ist in vielen politischen und wirtschaftlichen Gremien keine konsequente Umsetzung zu erkennen. Die CO2-Fastenstaffel trotzt diesem Trend und beweist, dass es auf allen Ebenen und in allen Lebensbereichen des Alltags die Möglichkeit gibt, Klimaschutz aktiv zu leben.

Erweiterter Teilnehmerkreis

Der Erfolg der letztjährigen Aktion zeigt sich auch darin, dass für dieses Jahr zahlreiche weitere Mitstreitende gewonnen werden konnten, die über ihre Erlebnisse und Erfahrungen beim CO2-Fasten berichten. Aus Stadt und Landkreis Bayreuth sind dabei:

  • Eine 90 köpfige Pfadfindergruppe aus Bayreuth
  • Christian Höreth, Moderator
  • Familie Gollner / Amson aus Bad Berneck
  • Sabine Habla und Norbert Pietsch, Kreisräte
  • Norbert Heimbeck, Vorsitzender des Vereins Slowfood
  • Peter Ille, Geschäftsführer des Umweltbüros Bayreuth
  • Sabine Rüskamp, Gesa Thomas und Bernd Rothammel, die Klimaschutzmanager/innen des Landkreises Bayreuth.

Der Fastenblog im Internet

Für die CO2-Fasten-Staffel wurde ein spezielle Website www.co2fasten.wordpress.com eingerichet: An jedem der 46 Fastentage werden dort ein oder mehrere Erfahrungsberichte von CO2-Fastenden veröffentlicht. Diese Beiträge können kommentiert und diskutiert werden, wodurch sich bereits im vergangenen Jahr ein intensiver Erfahrungsaustausch und eine Ideenbörse entwickelte. Weitere Mitfastende sind herzlich willkommen und eingeladen, den Fastenblog zu abonnieren und Kommentare zu ihren Erfahrungen zu schreiben.

Themenwochen

Die Fasten-Staffel ist in verschiedene Themenwochen aufgeteilt, in denen die jeweiligen Beiträge gepostet werden. Ab Aschermittwoch startet der Themenblock Konsum, gefolgt von Energiesparen, Ernährung, Gebäude und erneuerbare Energien, Abfallvermeidung sowie Mobilität.

Positive Begleiterscheinungen

Wie die erste Runde der Fastenstaffel im Jahr 2017 gezeigt hat, bringt CO2-Fasten neben dem Klimaschutz eine Reihe weiterer Vorteile mit sich: Weniger Konsum spart Zeit und sorgt für übersichtliche Schränke und Regale, der Weg zur Arbeit mit dem Rad macht morgens wach und abends den Kopf frei, der Verzicht auf Verpackung macht den Einkauf „leichter“, spart Platz und Wege zum Wertstoffhof, rest(e)los glücklich“ Kochen ist kreativ. Und nicht alles, was ausgedient hat, muss gleich zum Müll, sondern kann durch Upcycling umgenutzt werden.

Das Projekt hat auch Überregional bereits Nachahmer gefunden. So organisiert die Metropolregion Rhein-Neckar in diesem Jahr ebenfalls eine Fastenstaffel. Auch in Benediktbeuren wird eine ähnliches Projekt gestartet.

60 Begleitveranstaltungen

In den einzelnen Städten und Gemeinden der Metropolregion Nürnberg finden während der Fastenstaffel rund 60 Begleitveranstaltungen statt. Vom Klimaschutzmanagement des Landkreises Bayreuth werden folgende Veranstaltungen beigesteuert:

  • 22.2.2018, 18:30 Uhr: Vortrag und Diskussion mit Professor Niko Paech „Wege in eine Klimaverträgliche Wirtschaft“, Universität Bayreuth, Hörsaal 24 (Gebäude RW1)
  • 2.3.2018, 14-18 Uhr: Workshop zum klimaverträglichen Leben in Deutschland, KUBZ Waldsassen.
  • 21.3.2018, 19 Uhr Klimaschutz-Infoabend in Creußen, Mehrzweckhalle.

Der CO2-Fasten-Veranstaltungskalender ist unter www.co2fasten.wordpress.com abrufbar.

Die Initiatoren

Die CO2-Fasten-Staffel ist ein Klimaschutzprojekt des Initiativkreises der  Klimaschutzmanager/innen in der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN), der dem metropolitanen Forum Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung angegliedert ist. Im Initiativkreis sind 25 Kommunen und Landkreise sowie eine Arbeitsgemeinschaft und kirchliche Umwelt- bzw. Klimaschutzbeauftragte vertreten.

Der  Initiativkreis hat folgende Ziele:

  • Netzwerk für den konkurrenzfreien Ideen- und Erfahrungsaustausch zu Projekten und zu Themen des Klimaschutzes
  • Entwicklung von Klimaschutz-Projektideen und Veranstaltungen
  • Bündelung der Kompetenz im Bereich Klimaschutzmanagement
  • Meinungsbildung und Ausarbeitung von politischen Stellungnahmen

Schreibe einen Kommentar