Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 06.02.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Gra­nit­grab­plat­te ent­wen­det

Ober­tru­bach. Bis­lang unbe­kann­te Täter ent­wen­de­ten in den letz­ten Tagen von einem Grab eine etwa 30 x 40 cm gro­ße Gra­nit­plat­te in Form eines geöff­ne­ten Buches mit Inschrift. Dem Eigen­tü­mer ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 1500 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 0919473880 ent­ge­gen.

Wohn­wa­gen besprüht

Igen­s­dorf. Übers ver­gan­ge­ne Wochen­en­de besprüh­ten bis­lang unbe­kann­te Täter einen Wohn­wa­gen, der „Am Was­ser­werk“ in Pet­ten­sie­del abge­stellt war, mit schwar­zem Sprüh­lack. Der ent­stan­de­ne Scha­den liegt bei etwa 1500 Euro. Wem ist etwas Ver­däch­ti­ges auf­ge­fal­len? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 0919473880.

Spie­gel tra­fen sich

Wei­lers­bach. Mon­tag­abend befuhr ein 80-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer die B 470 bei Wei­lers­bach. Auf Höhe eines Park­plat­zes geriet er zu weit auf die Gegen­fahr­bahn und es kam zu einem Streif­vor­gang mit dem ent­ge­gen­kom­men­den Feu­er­wehr­fahr­zeug eines 21-Jäh­ri­gen. Durch den Zusam­men­prall wur­den ledig­lich die bei­den Außen­spie­gel beschä­digt. Ins­ge­samt ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 350 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Mon­tag­abend kam es im Kreu­zungs­be­reich der Franz-Josef-Strauß-Stra­ße/­Äu­ße­re Nürn­ber­ger Stra­ße zu einem Unfall mit einem Gesamtsach­scha­den von ca. 27.000,– Euro. Dabei wur­de durch den Auf­prall der Pkw einer 43-Jäh­ri­gen gegen den Ampel­mast geschleu­dert, sodass die gesam­te Ampel­an­la­ge aus­fiel. Der wei­te­re 21-Jäh­ri­ge Unfall­be­tei­lig­te wur­de durch den Zusam­men­stoß leicht ver­letzt und durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht. Zur Klä­rung des Unfall­her­gan­ges wer­den even­tu­el­le Zeu­gen gebe­ten, sich bei der Forch­hei­mer Poli­zei zu mel­den.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Nur für etwa eine Stun­de park­te eine 45-Jäh­ri­ge ihren VW Golf am Sonn­tag­nach­mit­tag auf einem Park­platz eines Super­markts in der Nähe einer Bäcke­rei in der Bay­reu­ther Stra­ße. Als sie zu ihrem Pkw zurück­kam, muss­te sie fest­stel­len, dass ihre Stoß­stan­ge ver­kratzt und aus der Hal­te­rung gesprun­gen war. Dadurch ent­stand ein Scha­den von ca. 1.000,– Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen, die den Unfall­ver­ur­sa­cher beim Aus­par­ken beob­ach­ten konn­ten, Tele­fon: 09191÷7090−0.

Forch­heim. Bereits in der Zeit von Frei­tag­nacht bis Sonn­tag­mor­gen wur­de von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter der Beton­pol­ler eines Anwe­sens in der Zwei­brücken­stra­ße beschä­digt. An die­sem wird zur Tren­nung vom öffent­li­chen Ver­kehrs­grund eine Ket­te ein­ge­hängt. Der 82-jäh­ri­gen Eigen­tü­me­rin ent­stand ein Scha­den von ca. 50,– Euro. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim, Tele­fon-Nr. 09191÷7090−0.

Dieb­stäh­le

Wie­sent­hau. Am Sonn­tag­nach­mit­tag wur­de vom Betrei­ber des Bier­gar­tens im Schloss­hof des Wie­sent­hau­er Schlos­ses fest­ge­stellt, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in die Aus­schank­bu­de gelang­te und dort ver­schie­de­ne Gegen­stän­de u. a. Werk­zeu­ge und Spi­ri­tuo­sen im Gesamt­wert von ca. 800,– Euro ent­wen­de­te. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191÷7090−0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Im Lau­fe des Mon­tags wur­de die Poli­zei zu drei Laden­dieb­stäh­len in unter­schied­li­che Geschäf­te im Stadt­ge­biet Bam­berg geru­fen. Die Lang­fin­ger hat­ten es auf Alko­hol, Klei­dung und eine Hand­ta­sche im Gesamt­wert von knapp 170 Euro abge­se­hen.

Poli­zei schnappt Fahr­rad­die­be

BAM­BERG. Am Diens­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, beob­ach­te­te ein Zeu­ge in einem Hin­ter­hof der Katha­ri­nen­stra­ße meh­re­re Per­so­nen, die sich dort an Fahr­rä­dern zu schaf­fen mach­ten. Im Rah­men der sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung fiel in der Klo­ster-Banz-Stra­ße ein jun­ger Mann auf, der dort in Schlan­gen­li­ni­en auf einem Fahr­rad unter­wegs war. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te der 26-Jäh­ri­ge das Damen­rad in der Katha­ri­nen­stra­ße gestoh­len. Der jun­ge Mann war deut­lich betrun­ken; er brach­te es bei einem Alko­hol­vor­test auf 2,28 Pro­mil­le, wes­halb bei ihm eine Blut­ent­nah­me fäl­lig war. Sein ver­mut­li­cher Mit­tä­ter, ein 29-jäh­ri­ger Mann, konn­te wenig spä­ter eben­falls von der Poli­zei fest­ge­nom­men wer­den.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Lui­sen­stra­ße / Franz-Lud­wig-Stra­ße miss­ach­te­te am Mon­tag­vor­mit­tag eine Toyo­ta-Fah­re­rin die Vor­fahrt eines Opel-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß im Ein­mün­dungs­be­reich ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen Sach­scha­den von etwa 5000 Euro. Ein 39-jäh­ri­ger Mann wur­de leicht ver­letzt und muss­te im Kran­ken­haus ärzt­lich ver­sorgt wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Hydrau­li­schen Ober­len­ker von Trak­tor ent­wen­det

BUT­TEN­HEIM. In der Zeit von Sams­tag­mit­tag bis Mon­tag­vor­mit­tag ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter aus einer offe­nen Scheu­ne am Eggols­hei­mer Berg von einem Trak­tor den hydrau­li­schen Ober­len­ker der Mar­ke Wal­ter­scheid im Wert von 250 Euro. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib des Len­kers bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, ent­ge­gen.

Auf­fahr­un­fall bei Stra­ßen­glät­te

STRUL­LEN­DORF. Auf der win­ter­glat­ten Fahr­bahn der Staats­stra­ße 2244 stürz­te am Mon­tag­früh ein 17-Jäh­ri­ger mit sei­nem Zwei­rad auf die Fahr­bahn. Eine nach­fol­gen­de 18-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin erkann­te dies und konn­te ihr Fahr­zeug noch recht­zei­tig abbrem­sen. Zwei wei­te­re nach­fol­gen­de Pkw-Fah­rer, eine 29-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin und ein 37-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer, konn­ten nicht mehr recht­zei­tig brem­sen und fuh­ren auf den Pkw Ford der 18-Jäh­ri­gen auf. Der Zwei­rad­fah­rer sowie drei wei­te­re Per­so­nen zogen sich bei dem Unfall leich­te Ver­let­zun­gen zu. An den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 6.000 Euro, zwei Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den.

Beim Rück­wärts­fah­ren Pkw über­se­hen

GUN­DELS­HEIM. Beim Rück­wärts­fah­ren über­sah am Mon­tag­mit­tag in der Bam­ber­ger Stra­ße ein 25-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer einen hin­ter ihm befind­li­chen 36-jäh­ri­gen VW-Fah­rer und fuhr auf die­sen auf. An den Fahr­zeu­gen ent­stand durch den Anstoß Sach­scha­den in Höhe von ca. 3.500 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Eises­käl­te ver­ur­sacht Ver­kehrs­un­fäl­le

A 7073 Bam­berg-Forch­heim. Zu ins­ge­samt vier Ver­kehrs­un­fäl­len, wegen Eis­ab­falls kam es im Ver­lauf des Mon­ta­ges auf den Auto­bah­nen rund um Bam­berg. Vier LKW-Fah­rer hat­ten ihre LKW bzw. deren Anhän­ger offen­bar nicht vom Schnee­fall des Vor­ta­ges gesäu­bert, sodass es zu Eis­plat­ten­bil­dung auf den Fahr­zeug­dä­chern gekom­men war. Die­se Eis­plat­ten lösten sich beim Fah­ren und fie­len auf nach­fol­gen­de Pkw die dadurch im Front­be­reich und Front­schei­ben beschä­digt wur­den. Bei den Unfäl­len gab es einen Gesamt­scha­den von min­de­stens 6.000 €. Die Lkw-Fah­rer erwar­tet nun jeweils ein Buß­geld in drei­stel­li­ger Höhe.

Ver­stän­di­gungs­pro­ble­me auf dem Was­ser

Strul­len­dorf, Lkrs. Bam­berg. Einen unfrei­wil­li­gen Auf­ent­halt muss seit dem Wochen­en­de die Besat­zung eines 190 m lan­gen Schub­ver­ban­des an der Schleu­se Strul­len­dorf ein­le­gen. Bei der Kon­trol­le wur­de fest­ge­stellt, dass nie­mand der Besat­zung der deut­schen Spra­che mäch­tig ist und somit sicher­heits­re­le­van­te Funk­ab­spra­chen auf dem Was­ser nicht getä­tigt wer­den kön­nen. Wei­ter­hin konn­te der Schiffs­füh­rer auch kei­ne Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung für sein über­lan­ges Fahr­zeug vor­le­gen. Dem Ver­band wur­de des­halb durch die WSP Bam­berg die Wei­ter­fahrt unter­sagt; den Schiffs­füh­rer erwar­tet eine Anzei­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Van­da­len im Park­haus

KULM­BACH. Bis­lang unbe­kann­te Täter leb­ten ihren Van­da­lis­mus am Wochen­en­de wie­der ein­mal im Bil­ka-Park­haus in der Fritz-Horn­schuch-Stra­ße aus. Wie am Mon­tag­vor­mit­tag von den Ord­nungs­hü­tern fest­ge­stellt wur­de, ver­sprüh­ten die Stö­ren­frie­de Feu­er­lö­scher in den Trep­pen­auf­gän­gen des Park­hau­ses, wodurch ein Sach­scha­den in Höhe von geschätz­ten 500 Euro ent­stand. Die Kulm­ba­cher Poli­zei bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se unter der Ruf­num­mer 092216090.

In Gegen­ver­kehr gera­ten – Total­scha­den

NEU­DROS­SEN­FELD, LKR. KULM­BACH. Zwei ver­letz­te Per­so­nen und drei total beschä­dig­te Fahr­zeu­ge sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fall vom Diens­tag­mor­gen auf der B85 zwi­schen Neu­dros­sen­feld und Alten­plos. Die Bun­des­stra­ße war mehr als zwei Stun­den im Berufs­ver­kehr gesperrt, was zu erheb­li­chen Behin­de­run­gen führ­te.

Gegen 07.30 Uhr war eine 22-jäh­ri­ge Frau aus dem Bam­ber­ger Land­kreis mit ihrem Sko­da von Kulm­bach in Rich­tung Bay­reuth unter­wegs, als sie auf Höhe der Abzwei­gung Aichen aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che in den Gegen­ver­kehr geriet. Ihr ent­ge­gen kam ein 23-jäh­ri­ger Bay­reu­ther mit sei­nem Klein­trans­por­ter, der einen Zusam­men­stoß mit dem Sko­da nicht mehr ver­hin­dern konn­te. Nach dem Zusam­men­stoß dreh­te sich der Sko­da auf der Fahr­bahn und schleu­der­te in die Leit­plan­ke. Eine 29-jäh­ri­ge Bay­reu­the­rin erkann­te den ver­nun­fall­ten Wagen zu spät und kol­li­dier­te mit ihrem Audi eben­falls fron­tal mit dem Wrack des Sko­da.

Bei dem Unfall ver­letz­ten sich bei­de Frau­en und muss­ten mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Wäh­rend die jun­ge Bay­reu­the­rin die­ses kur­ze Zeit spä­ter wie­der ver­las­sen konn­te, muss­te die Sko­da-Fah­re­rin sta­tio­när auf­ge­nom­men wer­den.

Die unfall­be­tei­lig­ten Fahr­zeu­ge waren alle­samt ein Fall für den Abschlep­per, der Gesamt­scha­den beläuft sich nach erster Schät­zung auf min­de­stens 40.000 Euro. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me war die B85 für mehr als andert­halb Stun­den kom­plett gesperrt, erst nach zwei­ein­halb Stun­den konn­te der Ver­kehr wie­der unge­hin­dert flie­ßen.