Thea­ter mit Hand und Fuß: Anne Klin­ges Figu­ren­thea­ter­kunst in der Fran­ko­nia-Hal­le Grä­fen­berg

Fußtheater mit Anne Klinge

Fuß­thea­ter mit Anne Klin­ge

Ihre poe­ti­schen Füße spie­len sich mit Charme und Kön­nen um die gan­ze Welt: spek­ta­ku­lä­re Auf­trit­te beim Inter­na­tio­na­len Come­dy Festi­val in Syd­ney, wo sie vor 2000 Zuschau­ern im Opern­haus gastier­te. Varie­té in Japan, EXPO in Shang­hai, Vor­stel­lun­gen in Peru und dazu welt­wei­te TV-Auf­trit­te. Die­ses Fuß­thea­ter ist immer ein Abend der gro­ßen Figu­ren­thea­ter­kunst und äußerst ver­gnüg­lich. Zwi­schen Auf­trit­ten in der Schweiz und Öster­reich gastiert Anne Klin­ge aus Bet­zen­stein jetzt auf Ein­la­dung des Kul­tur­ver­eins in Grä­fen­berg. Ein Poe­ten-Ecke­la der Extra­klas­se für die gan­ze Fami­lie!

„Der Fuß­mord“, der schon über 40 Mil­lio­nen Mal auf You­Tube geklickt wur­de, ist eine Love-Sto­ry der beson­de­ren Art. Doch auch die ande­ren Geschich­ten sind ein ein­zig­ar­ti­ges Erleb­nis: Ein kau­zi­ger Fischer angelt ver­geb­lich, denn die plötz­lich auf­ge­tauch­te Nixe ist viel zu groß für sei­ne Pfan­ne, aber viel­leicht doch noch ander­wei­tig brauch­bar..? Dann ist da noch Rudi, der allein­er­zie­hen­de Kell­ner, der sich rei­zend ver­zwei­felt um sein schrei­en­des Schöpf­kel­len-Baby küm­mert. Was hier der allein­er­zie­hen­de Vater, ist da die allein­wur­steln­de Haus­frau, doch die­ser Haus­halt wird auch noch leben­dig und endet zwangs­läu­fig im Cha­os. Da bleibt ihr nur noch eines: strip­pen bis die Füße glüh‘n. Am Ende hat man jede der schrul­li­gen Figu­ren ins Herz geschlos­sen und plötz­lich fällt einem wie­der ein: das waren „nur“ Füße, Bei­ne, Arme, Hän­de – die Füße von Anne Klin­ge.

  • Sonn­tag, 25. Febru­ar 2018, 16 Uhr (Ein­lass: 15 Uhr)
  • Fran­ko­nia-Hal­le Grä­fen­berg, Ecke Hubertusstraße/​Lärchenstraße
  • Ein­tritt: 8 Euro VK, 10 Euro AK, (7 Euro ermä­ßigt)
  • Kar­ten-Vor­ver­kauf: Schreib­wa­ren Sin­ger, Spar­kas­se und Raiff­ei­sen­bank Grä­fen­berg.
  • Ver­an­stal­ter: Kul­tur­ver­ein Wirnt von Grä­fen­berg in Koope­ra­ti­on mit der Stadt Grä­fen­berg.

Schreibe einen Kommentar