Bun­des­wei­ter Nach­wuchs­preis geht an Schü­ler von Bay­reu­ther Berufs­fach­schu­le

Die Drei mit der Jacke

Eine Überraschung und ein großer Erfolg: Antonia Lutz, Sebastian Franz und Marlene Michael (von links) haben den bundesweit erstmals ausgelobten Nachwuchspreis der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege gewonnen.

Eine Über­ra­schung und ein gro­ßer Erfolg: Anto­nia Lutz, Seba­sti­an Franz und Mar­le­ne Micha­el (von links) haben den bun­des­weit erst­mals aus­ge­lob­ten Nach­wuchs­preis der Berufs­ge­nos­sen­schaft für Gesund­heits­dienst und Wohl­fahrts­pfle­ge gewon­nen.

And the win­ner is… Mar­le­ne Micha­el, Anto­nia Lutz und Seba­sti­an Franz aus dem Kurs 17/20 der Berufs­fach­schu­le für Kran­ken­pfle­ge. Die Drei haben den ersten Preis im bun­des­wei­ten Nach­wuchs­wett­be­werb der Berufs­ge­nos­sen­schaft für Gesund­heits­dienst und Wohl­fahrts­pfle­ge gewon­nen. Ihr Pro­jekt: Eine Jacke für Pfle­ge­kräf­te, die mehr kann als die bis­her gän­gi­gen Model­le.

5000 Euro. Am ersten Tag in der Berufs­fach­schu­le für Kran­ken­pfle­ge lag der Fly­er der Berufs­ge­nos­sen­schaft auf dem Tisch. Da stand dick drauf, was es zu gewin­nen gibt. „Und Mar­le­ne woll­te Geld ver­die­nen“, lacht Seba­sti­an Franz. Was nur so halb stimmt. Zur Preis­ver­lei­hung nach Ber­lin ein­ge­la­den zu wer­den, am Deut­schen Pfle­ge­tag teil­neh­men zu dür­fen – das reiz­te die Drei min­de­stens genau­so.

Aber mit wel­chem Pro­jekt bewer­ben? „Die Pfle­ge­jacken waren bei uns im Kurs ein Rie­sen­the­ma“, sagt Mar­le­ne Micha­el. Denn Schü­le­rin­nen und Schü­ler bekom­men im ersten Jahr kei­ne sol­chen Jacken. „Und eigent­lich kann man die­se Jacken im Pati­en­ten­zim­mer auch gar nicht tra­gen“, sagt Anto­nia Lutz. Die Unter­ar­me müs­sen frei sein, wenn eine Pfle­ge­kraft einen Pati­en­ten betreut. Wegen der Hygie­ne. Aber die Ärmel las­sen sich nur umständ­lich hoch­krem­peln. Und die Jacke aus Baum­wol­le und Poly­ester müss­te man eigent­lich täg­lich waschen.

So sieht sie aus - die Pflegejacke der drei Schüler der Berufsfachschule für Krankenpflege.

So sieht sie aus – die Pfle­ge­jacke der drei Schü­ler der Berufs­fach­schu­le für Kran­ken­pfle­ge.

Das geht bes­ser. Mar­le­ne Micha­el, Anto­nia Lutz und Seba­sti­an Franz ent­wer­fen die bes­se­re Jacke. Mit ein paar prak­ti­schen Details und aus wasch­ba­rem Soft-Shell-Stoff. Zehn Stun­den lang sit­zen Anto­nia Lutz und ihre Mut­ter an der Näh­ma­schi­ne, dann ist der Pro­to­typ fer­tig. Jetzt noch das Video dre­hen, mit dem sie sich bei der Berufs­ge­nos­sen­schaft, die die­sen bun­des­wei­ten Preis zum ersten Mal ver­gibt, bewer­ben. Die Jury soll­te ein Pro­dukt in Hän­den haben und einen mög­lichst inten­si­ven Ein­druck von des­sen Nut­zen.

Einen Monat pla­nen und schnei­dern die Drei. Neben der Arbeit, neben der Schu­le. Es läuft gut. Im Novem­ber 2017 sind sie fer­tig. „Naja“, sagt Seba­sti­an Franz. „Wir muss­ten fer­tig sein. Ideen hät­ten wir schon noch gehabt.“ Zum Bei­spiel die Jacke aus spe­zi­el­lem Stoff zu nähen, der erst vor kur­zem auf den Markt gekom­men ist und eigent­lich für den Ein­satz bei der Feu­er­wehr gedacht ist. „Wir woll­ten unter­su­chen las­sen, wie die­ser Stoff auf Des­in­fek­ti­ons­mit­tel reagiert“, sagt Mar­le­ne Micha­el. Denn dann müss­te man die Jacke nicht so oft waschen. Aber der Abga­be­ter­min drängt.

Es ist Mit­te Janu­ar. Die Drei machen gera­de Mit­tags­pau­se, da klin­gelt Mar­le­nes Han­dy. Am ande­ren Ende ist Jan Gru­ber, Mit­glied der Jury. „Ich habe es erst gar nicht gerafft“, sagt Mar­le­ne. Dann flü­stert sie den ande­ren bei­den zu: „Wir haben gewon­nen!“

Auf nach Ber­lin. Am 14. März neh­men Mar­le­ne Micha­el, Anto­nia Lutz und Seba­sti­an Franz den Nach­wuchs­preis der Berufs­ge­nos­sen­schaft für Gesund­heits­dienst und Wohl­fahrts­pfle­ge in Ber­lin ent­ge­gen. Tags drauf sind sie beim Deut­schen Pfle­ge­tag dabei. „Wir hat­ten uns gar nicht so vie­le Chan­cen aus­ge­rech­net“, sagt Anto­nia Lutz. „Irgend­wie wird gera­de ein Traum wahr.“

„Ich freue mich sehr über die­sen tol­len Erfolg“, sagt Dr. Joa­chim Haun, Geschäfts­füh­rer der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH. „Mar­le­ne Micha­el, Anto­nia Lutz und Seba­sti­an Franz hel­fen damit unse­ren Berufs­fach­schu­len und der gesam­ten Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH. Denn sie zei­gen, dass hier ambi­tio­nier­te und moti­vier­te Men­schen arbei­ten.“

Schreibe einen Kommentar