Bam­ber­ger Land­rat sucht „Hei­mat-Detek­ti­ve“

Koope­ra­ti­ons­pro­jekt „Erfas­sung (histo­ri­scher) Kul­tur­land­schaf­ten“

Kreisheimatpflegerin Annette Schäfer, Landrat Johann Kalb und LAG-Manager Jochen Strauß bei der Durchsicht historischer Quellen. (Quelle: Landratsamt Bamberg)

Kreis­hei­mat­pfle­ge­rin Annet­te Schä­fer, Land­rat Johann Kalb und LAG-Mana­ger Jochen Strauß bei der Durch­sicht histo­ri­scher Quel­len. (Quel­le: Land­rats­amt Bam­berg)

Die Loka­le Akti­ons­grup­pe Regi­on Bam­berg e. V., die im Land­kreis Bam­berg über den Ein­satz von EU- und Lan­des­mit­teln aus dem LEA­DER-För­der­pro­gramm ent­schei­det, hat sich im Rah­men des Koope­ra­ti­ons­pro­jekts „Erfas­sung (histo­ri­scher) Kul­tur­land­schaf­ten“ mit Loka­len Akti­ons­grup­pen aus Mit­tel­fran­ken und der Ober­pfalz zusam­men­ge­schlos­sen. Land­rat Johann Kalb, Vor­sit­zen­der der LAG Regi­on Bam­berg, unter­stützt das Pro­jekt aus­drück­lich: „Ziel ist es, in Zusam­men­ar­beit mit dem Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge eine Daten­bank auf­zu­bau­en, in der die erfass­ten Kul­tur­land­schafts­ele­men­te dau­er­haft gesi­chert wer­den.“

Sol­che Ele­men­te kön­nen z. B. sein: Fel­sen­kel­ler, Streu­obst­an­la­gen, Hut­an­ger, alte Obst­bäu­me in frei­er Flur, Mit­tel- und Nie­der­wäl­der, Weh­re, Mühl­bä­che, Bewäs­se­rungs­an­la­gen, Alt­stra­ßen, Grenz­stei­ne, Wall­grä­ben, Hei­li­gen­fi­gu­ren, Stein­kreu­ze, Hohl­we­ge, Stein­brü­che, Ton­gru­ben, Wach­hold­er­hei­den, usw.

„Die Kul­tur­land­schafts­ele­men­te haben eine wich­ti­ge geschicht­li­che Bedeu­tung“, weiß Land­rat Kalb, „denn sie zei­gen uns, wie unse­re Vor­fah­ren die Land­schaft durch ihr Wirt­schaf­ten und Han­deln ver­än­dert haben. Vie­le die­ser Ele­men­te sind heu­te noch erkenn­bar.“ Damit die­se auch für die näch­sten Genera­tio­nen erhal­ten und erleb­bar blei­ben, müs­sen sie drau­ßen in der Land­schaft erfasst wer­den. „Die­se oft unbe­merk­ten kul­tur­land­schaft­li­chen Kost­bar­kei­ten und ihre Geschich­te sol­len vor allem unse­rer hei­mi­schen Bevöl­ke­rung näher gebracht wer­den“, so Kalb.

Für die­se Erfas­sung wer­den nun ehren­amt­li­che Hel­fer gesucht. Des­halb ruft der Land­rat die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger vor Ort auf: „Wir suchen Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger, die sich hei­mat­ge­schicht­lich in ihrer Umge­bung aus­ken­nen. Idea­ler­wei­se wis­sen sie auch, wo wel­che Kul­tur­land­schafts­ele­men­te zu fin­den sind – Hei­mat-Detek­ti­ve eben. Aber auch kul­tu­rell oder geschicht­lich Inter­es­sier­te kön­nen sich ger­ne an dem Pro­jekt betei­li­gen. Wir sind auf Ihre Hil­fe ange­wie­sen, bit­te unter­stüt­zen Sie uns!“

In einer Schu­lung wer­den die ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter für die Erfas­sung der Ele­men­te aus­ge­bil­det. Neben grund­le­gen­den Infor­ma­tio­nen zur histo­ri­schen Kul­tur­land­schaft erhal­ten sie dabei auch Anlei­tun­gen zur Daten­er­he­bung. Die­se Schu­lung fin­det am Sams­tag, 24. März 2018 im Neben­ge­bäu­de des Land­rats­am­tes Bam­berg (ehem. Post­hoch­haus) statt.

Wenn Sie Inter­es­se haben, an die­sem Pro­jekt mit­zu­ar­bei­ten, dann mel­den Sie sich bit­te bei der LAG-Geschäfts­füh­rung, Jochen Strauß, unter Tel. 0951/85450 oder unter leader@​lra-​ba.​bayern.​de.

Schreibe einen Kommentar