Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 26.01.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Im Ver­lau­fe des Mitt­wochs wur­de ein in der Georg-Kaf­fer-Stra­ße gepark­ter grau­er Ford Mon­deo ange­fah­ren. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich, obwohl am vor­de­ren lin­ken Kot­flü­gel und der Stoß­stan­ge ein Scha­den in Höhe von 2000 Euro ent­stan­den war. Am beschä­dig­ten Fahr­zeug konn­te roter Lack vom Ver­ur­sa­cher gesi­chert wer­den. Wer Anga­ben zum Flüch­ti­gen machen kann, wird gebe­ten sich bei der PI Forch­heim zu mel­den.

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Bereits am Mitt­woch der Vor­wo­che, wur­de ein in der Bucken­ho­fe­ner Stra­ße ver­sperrt abge­stell­tes blau-rotes Fahr­rad der Mar­ke Bulls Rap­tor gestoh­len. Auf­fäl­lig an dem Rad ist der wei­ße Sat­tel. Der End­wen­dungs­scha­den wird mit 200 Euro bezif­fert. Hin­wei­se zum Ver­bleib des Fahr­ra­des sind unter 09191–70900 erbe­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Drei Män­ner und eine Frau wur­den im Lau­fe des Don­ners­tags in ver­schie­de­nen Geschäft in Bam­berg beim Laden­dieb­stahl erwischt. Die Män­ner hat­ten es auf Klei­dung im Gesamt­wert von knapp 350 Euro abge­se­hen, wäh­rend die Frau bei Mode­schmuck für 10 Euro nicht wider­ste­hen konn­te. Alle Lang­fin­ger müs­sen sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Don­ners­tag, 12.30 Uhr, in der Fried­rich­stra­ße / Wil­ly-Les­sing-Stra­ße ereig­net hat­te, sucht die Poli­zei Zeu­gen. Hier rutsch­te der Fah­rer eines Stadt­bus­ses vom Brems­pe­dal, wes­halb er mit gerin­ger Geschwin­dig­keit gegen einen vor ihm ste­hen­den Hyun­dai fuhr. Die­ser wie­der­um roll­te dann gegen eine Rad­le­rin, die dort eben­falls an der roten Ampel war­te­te. Im Pkw wur­de eine Insas­sin leicht ver­letzt; die Rad­le­rin zog sich glück­li­cher­wei­se kei­ne Ver­let­zun­gen zu. Der Gesamt­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 200 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. Beim Abbie­gen von der Löwen­brücke in den Mar­ga­re­ten­damm hat am Don­ners­tag­abend eine BMW-Fah­re­rin einen Fahr­rad­fah­rer über­se­hen. Die­ser stürz­te und zog sich Prel­lun­gen zu. An Pkw und Fahr­rad ent­stand Gesamt­scha­den von knapp 1100 Euro.

Streit endet im Kran­ken­haus

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei zu einer Woh­nung am Kuni­gun­den­damm geru­fen, weil dort zwei Män­ner in Streit gerie­ten. Wie sich her­aus­stell­te zer­schlug ein 39-jäh­ri­ger Mann eine Bier­fla­sche an der Fen­ster­bank und schlug mit dem Fla­schen­hals sei­nem Kon­tra­hen­ten auf den Kopf, der dadurch eine Platz­wun­de davon­trug. Der Täter selbst zog sich eine Schnitt­wun­de an der Hand zu, die eben­falls ärzt­lich ver­sorgt wer­den muss­te. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung auf­ge­nom­men.

18-Jäh­ri­ger hat­te Mari­hua­na ein­stecken

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 18-Jäh­ri­gen am Don­ners­tag­abend in der Lud­wig­stra­ße fan­den Poli­zei­be­am­te bei die­sem eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na. Das Rausch­gift wur­de beschlag­nahmt; der jun­ge Mann muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Neu­wer­ti­ge Fahr­zeu­ge ver­kratzt

HIRSCHAID. An meh­re­ren Fahr­zeu­gen, Mar­ke Mercedes/​316 DoKa der Auto­bahn­mei­ste­rei, die in der Maxi­mi­li­an­stra­ße abge­stellt waren, ver­kratz­ten in den ver­gan­ge­nen Wochen unbe­kann­te Täter die Fah­rer­sei­te. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 2.500 Euro. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Zusam­men­stoß nach Vor­fahrts­miss­ach­tung

ASCH­BACH. Eine 61-jäh­ri­ge Hyun­dai­fah­re­rin miss­ach­te­te am Don­ners­tag­früh die Vor­fahrt einer 43-Jäh­ri­gen, die mit ihrem Citro­en den Hoh­ner Weg in Rich­tung See­stra­ße befuhr. An den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den von ca. 2.500 Euro.

Außen­spie­gel berühr­ten sich

HEI­LI­GEN­STADT. Auf der Strecke zwi­schen Hohen­pölz und Königs­feld streif­ten sich im Begeg­nungs­ver­kehr am Don­ners­tag­früh jeweils die Außen­spie­gel einer 18-jäh­ri­gen Peu­geot­fah­re­rin und einem Opel/​Astra einer 26-Jäh­ri­gen. Der Gesamtsach­scha­den beträgt ca. 800 Euro.

Sat­tel­zug­fah­rer tou­chiert VW/​Golf

HALL­STADT. Ein zunächst unbe­kann­ter Last­wa­gen­fah­rer fuhr am Mitt­woch­nach­mit­tag in den Kreu­zungs­be­reich B26/E­mil-Kem­mer-Stra­ße. Als die Ampel umschal­te­te setz­te der Fah­rer sein Gefährt zurück, um den Kreu­zungs­be­reich frei zu hal­ten. Dabei über­sah er den dahin­ter­ste­hen­den VW/​Golf einer 21-Jäh­ri­gen. Der Fah­rer bemerk­te den Auf­prall nicht und fuhr anschlie­ßend wei­ter. Auf­grund Zeu­gen­aus­sa­gen konn­te der 48-jäh­ri­ge Ver­ur­sa­cher mit sei­ner Sat­tel­zug­ma­schi­ne an einer nahe­ge­le­ge­nen Bau­stel­le ange­trof­fen wer­den. An den VW/​Golf ent­stand ein Repa­ra­tur­scha­den von ca. 2.000 Euro.

Außen­spie­gel beschä­digt

ERLAU. In der Orts­stra­ße „Lan­ge Stra­ße“ fuhr am Don­ners­tag­mor­gen ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen den Außen­spie­gel eines gepark­ten blau­en Pkw Dacia. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Sach­scha­den von ca. 250 Euro zu küm­mern, setz­te der Ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Hin­wei­se zu dem Unfall­flüch­ti­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Gar­ten­mau­er war im Weg

ROTHEN­SAND. Ver­mut­lich beim Ein-/Au­s­par­ken stieß Anfang der Woche ein Unbe­kann­ter mit sei­nem Fahr­zeug gegen eine Gar­ten­mau­er in der Orts­stra­ße „Pfi­ster­berg“. Durch den Anstoß ver­scho­ben sich die Plat­ten sodass ein Sach­scha­den von unge­fähr 500 Euro ent­stand. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Spie­gel­klap­pe abge­fah­ren

BISCH­BERG. In der Amsel­stra­ße stieß ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer am Don­ners­tag­vor­mit­tag gegen den Außen­spie­gel eines gepark­ten blau­en Land Rover. Obwohl der Spie­gel her­aus­brach, setz­te der Ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den von etwa 250 Euro. Hin­wei­se zu der Unfall­flucht erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr dunk­len Pkw

PÖDEL­DORF. Einen Repa­ra­tur­scha­den von ca. 2.500 Uhr hin­ter­ließ ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer an einem wei­ßen Mer­ce­des, der am Don­ners­tag in der Orts­stra­ße „Schlem­mer­wie­sen“ abge­stellt war. Der Ver­ur­sa­cher, auf­grund Unfall­spu­ren, ein schwar­zer Pkw, beschä­dig­te den Mer­ce­des im Front­be­reich und flüch­te­te. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Hei­ße Asche setzt Müll­ton­ne in Brand

SCHAM­MELS­DORF. Zu einem Brand in der Stamm­berg­stra­ße muss­te die Feu­er­wehr Lit­zen­dorf am Don­ners­tag­nach­mit­tag aus­rücken. Ein 54-jäh­ri­ger Anwoh­ner füll­te hei­ße Asche in die Bio­ton­ne, wor­auf die­se voll­stän­dig aus­brann­te. Die Gara­gen­fas­sa­de wur­de dadurch stark ver­rußt. Der Brand­scha­den wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Da stimm­te gar nichts – Audi beschlag­nahmt

HIRSCHAID/LKR. BAM­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag kon­trol­lier­te eine Zivil­strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg am Pend­ler­park­platz an der A 73 einen 32-jäh­ri­gen Audi-Fah­rer aus Nord­rhein-West­fa­len. Dabei stell­te sich her­aus, dass der Audi, an dem fran­zö­si­sche Kenn­zei­chen ange­bracht waren, in Deutsch­land weder zuge­las­sen noch ver­si­chert und ver­steu­ert wur­de. Der 32-jäh­ri­ge Ser­be konn­te zudem kei­ner­lei Fahr­zeug­pa­pie­re vor­wei­sen und auch kei­nen Eigen­tums­nach­weis erbrin­gen. Die Wei­ter­fahrt wur­de daher unter­bun­den und der Pkw beschlag­nahmt. Der Audi-Fah­rer muss nun mit meh­re­ren Straf­an­zei­gen rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Viel zu schnell unter­wegs

KULM­BACH. Bei einer Geschwin­dig­keits­mes­sung am Don­ners­tag­abend in Kulm­bach stopp­ten die Ord­nungs­hü­ter meh­re­re Auto­fah­rer. Zwei davon müs­sen nun für einen Monat auf ihren Füh­rer­schein ver­zich­ten.

Gegen 20:30 Uhr bau­ten die Kulm­ba­cher Poli­zi­sten die Laser­pi­sto­le in der Alten Forst­lah­mer Stra­ße auf. Von nun an muss­ten sie im Zehn-Minu­ten-Takt Fahr­zeug­füh­rer zur Kon­trol­le bit­ten, die die erlaub­te Höchst­ge­schwin­dig­keit zum Teil erheb­lich über­schrit­ten hat­ten. Wäh­rend der Tem­po­ver­stoß für eini­ge mit einem Ver­war­nungs­geld von 35 Euro noch ver­gleichs­wei­se glimpf­lich aus­ging, kam es für zwei Fah­rer beson­ders „dick“. Sie waren bei erlaub­tem Tem­po 30 mit mehr als 70 Stun­den­ki­lo­me­tern unter­wegs, was für sie bis zu 200 Euro Buß­geld, zwei Punk­te in der Flens­bur­ger Ver­kehrs­sün­der­kar­tei und einen Monat Fahr­ver­bot zur Fol­ge hat.

Unter Alko­hol­ein­fluss am Steu­er

KULM­BACH. Eher unfrei­wil­lig muss­te ein 48-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher am Don­ners­tag­abend sei­ne Auto­fahrt been­den. Beam­te der Kulm­ba­cher Poli­zei hat­ten ihn unter Alko­hol­ein­fluss gestoppt – ihn erwar­tet nun ein Buß­geld samt Fahr­ver­bot.

Kurz nach 23 Uhr geriet VW des Man­nes im Kulm­ba­cher Orts­teil Zie­gel­hüt­ten ins Visier der Ord­nungs­hü­ter. Bei der zunächst rou­ti­ne­mä­ßi­gen Ver­kehrs­kon­trol­le schlug ihnen rasch eine merk­li­che „Alko­hol­fah­ne“ ins Gesicht. Der anschlie­ßen­de Vor­test bestä­tig­te den ersten Ein­druck – der Fah­rer hat­te mit mehr als den erlaub­ten 0,5 Pro­mil­le am Steu­er sei­nes Wagens geses­sen. Sein Auto blieb an Ort und Stel­le ste­hen, er muss­te die Beam­ten zur Wache beglei­ten. Die Fol­ge sei­nes Leicht­sinns sind für den VW-Fah­rer ein Buß­geld von min­de­stens 500 Euro und zwei Punk­te in Flens­burg, außer­dem wird er für einen Monat auf sei­nen Füh­rer­schein ver­zich­ten müs­sen.

Tat­ver­däch­ti­ges Pär­chen gesucht

KULM­BACH. Nach dem Dieb­stahl eines Geld­beu­tels wird ein ca. 40 Jah­re altes Pär­chen gesucht. Die­ses ver­hielt sich zur Tat­zeit am Don­ners­tag gegen 13.50 Uhr in einem Laden in der Fuß­gän­ger­zo­ne auf­fäl­lig und könn­te für die Tat in Fra­ge kom­men.

Wie die Laden­in­ha­be­rin mit­teil­te, hielt sich das Pär­chen kurz in dem Geschäft auf. Nach deren Ver­las­sen stell­te die Frau fest, dass aus dem Per­so­nal­be­reich ihr Geld­beu­tel mit 40 Euro Bar­geld ent­wen­det wur­de. Auf­grund des Ver­hal­tens des Pär­chens dürf­te der Mann in einem unbe­ob­ach­te­ten Moment, die Geld­bör­se ent­wen­det haben. Bei­de Per­so­nen sind ca. 40 Jah­re alt und ca. 170 cm groß. Die Frau hat­te schul­ter­lan­ge Haa­re, der Mann war unter­setzt und kräf­tig. Hin­wei­se zu den Tätern erbit­tet die PI Kulm­bach.

Schreibe einen Kommentar