Last­wa­gen­fah­rer außer Kon­trol­le

MIT­TEL­FRAN­KEN / UNTER­FRAN­KEN / OBER­FRAN­KEN . Voll­kom­men rück­sichts­los ver­such­te am spä­ten Diens­tag­abend ein 38-jäh­ri­ger Last­wa­gen­fah­rer, sich der Kon­trol­le durch Poli­zei­be­am­te zu ent­zie­hen. Bei sei­ner Flucht ver­letz­te er nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen fünf Men­schen und beschä­dig­te meh­re­re Fahr­zeu­ge. Schließ­lich gelang es einem Groß­auf­ge­bot Poli­zei­be­am­ter, mit Unter­stüt­zung eines Poli­zei­hub­schrau­bers, den Last­wa­gen­fah­rer im Land­kreis Coburg zu stop­pen und fest­zu­neh­men. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg und die Staats­an­walt­schaft Coburg haben die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

Kurz nach 21 Uhr ging bei der Ein­satz­zen­tra­le Mit­tel­fran­ken die Infor­ma­ti­on über einen unfall­flüch­ti­gen, schlan­gen­li­ni­en­fah­ren­den Sat­tel­zug auf der Auto­bahn A73 bei Erlan­gen in Mit­tel­fran­ken ein. Als Strei­fen­be­sat­zun­gen den Fah­rer kon­trol­lie­ren woll­ten, wider­setz­te er sich jeg­li­cher Anhal­te­ver­su­che. Bei Ebens­feld, Land­kreis Lich­ten­fels, dräng­te er bei sei­ner Flucht einen ande­ren Last­wa­gen von der Stra­ße. Meh­re­re Poli­zei­fahr­zeu­ge folg­ten dem Last­wa­gen ins Stadt­ge­biet Coburg, wo sich der Fah­rer mit sei­nem Gespann in einer Sack­gas­se fest­fuhr. Die Strei­fen­wa­gen umstell­ten das Fahr­zeug, den­noch gab der Fah­rer nicht auf und ver­schaff­te sich rück­sicht­los freie Bahn, indem er mit sei­nem Gespann gegen die zum Teil noch besetz­ten Strei­fen­wa­gen fuhr und sie erheb­lich beschä­dig­te. Dann setz­te er sei­ne Flucht auf der Bun­des­stra­ße B4 in den unter­frän­ki­schen Land­kreis Haß­ber­ge fort, wo er durch sei­ne Fahrt in Schlan­gen­li­ni­en wei­te­re Ver­kehrs­teil­neh­mer gefähr­de­te.

Wie­der­holt miss­ach­te­te der Mann sämt­li­che Anhal­te­si­gna­le und ‑maß­nah­men der Poli­zei­fahr­zeu­ge. In Marolds­wei­sach steu­er­te er sei­nen Last­wa­gen offen­bar absicht­lich gegen ein bereits ste­hen­des Auto auf der Gegen­fahr­bahn, der Fah­rer wur­de glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Nach­dem er bei Wei­trams­dorf, Land­kreis Coburg, gegen eine Leit­plan­ke geprallt war, fuhr das Gespann ohne Beleuch­tung auf der Bun­des­stra­ße B4 als Falsch­fah­rer ein Stück in Rich­tung Unter­sie­mau zurück.

Der Besat­zung eines zwi­schen­zeit­lich ein­ge­trof­fe­nen Poli­zei­hub­schrau­bers gelang es dort, den Fah­rer durch geziel­ten Ein­satz des Schein­wer­fers zu blen­den und damit zum Anhal­ten zu zwin­gen. Sogleich waren die Beam­ten bei dem Füh­rer­haus, schlu­gen die Schei­be der Bei­fah­rer­sei­te ein und gelang­ten so ins Inne­re. Sie brach­ten den Fah­rer ins Freie und nah­men ihn sofort fest.

Bei dem Mann han­delt es sich um einen 38-Jäh­ri­gen aus Schles­wig-Hol­stein. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen stand er unter dem Ein­fluss von Dro­gen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg und die Staats­an­walt­schaft Coburg haben die Ermitt­lun­gen, ins­be­son­de­re auch zum genau­en Ablauf, auf­ge­nom­men.

Fahr­zeug­füh­rer, die durch die Fahr­wei­se des Last­wa­gen­fah­rers gefähr­det wur­den, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Schreibe einen Kommentar