Ver­an­stal­tun­gen und Hin­wei­se der Uni­ver­si­tät Bay­reuth

Phy­si­ka­li­sches Kol­lo­qui­um: Never think water is simp­le

Im Rah­men eines Phy­si­ka­li­schen Kol­lo­qui­ums spricht am Diens­tag, 23. Janu­ar 2018, 17.00 Uhr s. t., Pro­fes­so­rin Dr. Chri­stia­ne Alba-Simio­nes­co (Labo­ra­toire Léon Brill­ou­in, Saclay, Frank­reich) zum The­ma “Never think water is simp­le: a phy­si­cal-che­mi­cal per­spec­ti­ve”.

Ring­vor­le­sung zur Qua­li­täts­of­fen­si­ve Leh­rer­bil­dung

Am Mitt­woch, 24. Janu­ar 2018, 16.00 Uhr c. t., Hör­saal H 34, spricht Dr. Jür­gen Bud­de, Pro­fes­sor für Theo­rie der Bil­dung des Leh­rens und Ler­nens, Uni­ver­si­tät Flens­burg, zum The­ma „Hete­ro­ge­ni­tät als ambi­va­len­tes The­ma der Schul- und Unter­richts­for­schung“ im Rah­men der Ring­vor­le­sung „Qua­li­täts­of­fen­si­ve Leh­rer­bil­dung“.

Antritts­vor­le­sung von Pro­fes­sor Dr. Jan-Otmar Hes­se, Wirt­schafts- und Sozi­al­ge­schich­te

Nach aka­de­mi­schem Brauch geben neu beru­fe­ne Pro­fes­so­ren vor ihren Kol­le­gen, Stu­die­ren­den, Freun­den und Mit­ar­bei­tern einen Ein­blick in ihre Arbeit und stel­len sich mit einer Antritts­vor­le­sung offi­zi­ell vor.

Bei der Antritts­vor­le­sung von Pro­fes­sor Dr. Jan-Otmar Hes­se (Wirt­schafts- und Sozi­al­ge­schich­te an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth) geht es am Mit­woch, 24. Janu­ar 2018, 18.00 Uhr c. t., Hör­saal H 26, Gebäu­de GW I, um das The­ma „Die neue Wirt­schafts- und Sozi­al­ge­schich­te. Bay­reu­ther Per­spek­ti­ven“.

Inter­es­sier­te Gäste sind herz­lich ein­ge­la­den!

Antritts­vor­le­sung von Pro­fes­sor Dr. Mar­tin Obst, Expe­ri­men­tel­le Bio­geo­che­mie

„Die klei­nen Geheim­nis­se im Unter­grund des Fich­tel­ge­bir­ges“ sind das The­ma der Antritts­vor­le­sung von Pro­fes­sor Dr. Mar­tin Obst, der auf eine neu ein­ge­rich­te­te Hei­sen­berg-Pro­fes­sur für Expe­ri­men­tel­le Bio­geo­che­mie an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth beru­fen wur­de. Die Pro­fes­sur ist am renom­mier­ten Bay­reu­ther Zen­trum für Öko­lo­gie und Umwelt­for­schung (Bay­CE­ER) ange­sie­delt.

In den Gewäs­sern unse­rer Umwelt wer­den manch­mal che­mi­sche Pro­zes­se beob­ach­tet – etwa die Bil­dung von klei­nen Mine­ral­par­ti­keln mit ganz beson­de­rer Zusam­men­set­zung, die sich mit dem gän­gi­gen Ver­ständ­nis nicht erklä­ren las­sen und die auf Grund der Umwelt­be­din­gun­gen eigent­lich nicht mög­lich sein soll­ten.

Im nahen Fich­tel­ge­bir­ge hat Pro­fes­sor Obst her­vor­ra­gen­de Mög­lich­kei­ten gefun­den, sol­chen Pro­zes­sen auf den Grund zu gehen. Histo­ri­sche Berg­bau­stand­or­te über und unter Tage sind es, die auf sein beson­de­res Inter­es­se gesto­ßen sind: In den alten Stol­len von lan­ge still­ge­leg­ten Zinn‑, Eisen- oder Uran­berg­wer­ken, aber auch in den Gewäs­sern rund um die­se Berg­wer­ke kann man die­se geheim­nis­vol­len Reak­tio­nen beson­ders leicht beob­ach­ten.

Inter­es­sier­te Gäste sind herz­lich ein­ge­la­den!

Schreibe einen Kommentar