Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen auf Rekord­ni­veau: 33 Mil­lio­nen Euro für die Stadt Bam­berg

Gro­ße Freu­de dürf­te die­ser Tage bei Bam­bergs Finanz­ex­per­ten herr­schen. Wie Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml (CSU) mit­teilt, darf sich die Stadt Bam­berg bei den Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen auf Mehr­ein­nah­men von über 5 Mil­lio­nen Euro freu­en. Ins­ge­samt geht es um knapp 33 Mil­lio­nen Euro, die Bay­ern an die Stadt Bam­berg über­weist.

„Das sind über­aus erfreu­li­che Nach­rich­ten“, kom­men­tiert Huml und ergänzt: „Nun gilt es, die Mil­lio­nen­zu­wen­dung sinn­voll und vor allem nach­hal­tig ein­zu­set­zen oder anzu­le­gen. Beson­ders der zügi­ge Aus­bau der Kin­der­be­treu­ung wäre wich­tig, gera­de ange­sichts der stei­gen­den Ein­woh­ner­zah­len wird es für Eltern zuneh­mend schwie­ri­ger einen Kin­der­krip­pen- oder Kin­der­gar­ten­platz in ihrer Nähe zu fin­den. Auch die Schaf­fung von mehr Wohn­raum hal­te ich in Bam­berg für drin­gend not­wen­dig, wofür außer­dem wei­te­re För­der­mit­tel vom Frei­staat bean­tragt wer­den könn­ten.“

Ein war­mer Geld­re­gen geht auch über dem Land­kreis Bam­berg nie­der, der sich über Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen in Höhe von 22,8 Mil­lio­nen Euro (2017: 20,3 Mio.€) freu­en darf. Dazu kom­men noch Mil­lio­nen-Zuwei­sun­gen, die direkt an die Gemein­den flie­ßen.

Im Stimm­kreis der Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml sind das:

  • Bisch­berg: 1,88 Mil­lio­nen Euro (2017: 1,52 Mio.€)
  • Gun­dels­heim: 1,04 Mil­lio­nen Euro (2017: 1,01 Mio.€)
  • Lis­berg: 0,67 Mil­lio­nen Euro (2017: 0,66 Mio.€)
  • Ober­haid: 1,51 Mil­lio­nen Euro (2017: 1,42 Mio.€)
  • Prie­sen­dorf: 0,64 Mil­lio­nen Euro (2017: 0,55 Mio.€)
  • Ste­gau­rach: 2,13 Mil­lio­nen Euro (2017: 1.93 Mio.€)
  • Viereth-Trun­stadt: 1,09 Mil­lio­nen Euro (2017: 1.09 Mio.€)
  • Wals­dorf: 0,96 Mil­lio­nen Euro (2017: 0,88 Mio.€)

„Die Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen sind unser wich­ti­ges Mit­tel des kom­mu­na­len Finanz­aus­gleichs und stär­ken vor allem finanz­schwa­che Kom­mu­nen“, erklärt Huml.

Mit einer Gesamt­sum­me von 3,34 Mil­li­ar­den Euro errei­chen die Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen die­ses Jahr einen neu­en Höchst­stand. „Damit zei­gen wir erneut, dass der Frei­staat Bay­ern als ver­läss­li­cher Part­ner an der Sei­te sei­ner Kom­mu­nen steht“, so Huml abschlie­ßend.

Schreibe einen Kommentar