Poli­zei warnt vor Auto­auf­bre­chern

BAY­REUTH. Nach einem erneu­ten Auto­auf­bruch am Mon­tag­mit­tag im Bay­reu­ther Stadt­ge­biet mahnt die Ober­frän­ki­sche Poli­zei die Auto­be­sit­zer zur Vor­sicht.

Zwi­schen 11.15 Uhr und 13 Uhr mach­ten sich die Unbe­kann­ten am Mon­tag in der Rupprecht­stra­ße an einem gepark­ten Ford Fie­sta zu schaf­fen und schlu­gen das Bei­fah­rer­fen­ster des Wagens ein. Aus dem Fahr­zeu­g­inne­ren ent­wen­de­ten die Täter eine Stoff­ta­sche, die sie nur weni­ge Meter vom Auto ent­fernt wie­der zurück­lie­ßen, nach­dem sich dar­in kei­ne Wert­ge­gen­stän­de befan­den. Von den Tätern fehlt jede Spur, sie hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den von etwa 400 Euro.

Nur weni­ge Stra­ßen wei­ter hat­ten Auto­auf­bre­cher in der Stra­ße „Am Sen­del­bach“ wäh­rend der Mit­tags­stun­den des Mon­tags eben­falls an einem Auto eine Schei­be ein­ge­schla­gen und einen Ruck­sack ent­wen­det.

In bei­den Fäl­len ermit­telt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth und bit­tet unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 um Hin­wei­se.

Damit Sie nicht Opfer von Auto­auf­bre­chern wer­den, bit­tet die Ober­frän­ki­sche Poli­zei um Beach­tung der nach­fol­gen­den Tipps:

  • Ver­schlie­ßen Sie auch bei kur­zer Abwe­sen­heit alle Fen­ster und Türen und das Schie­be­dach sorg­fäl­tig.
  • Las­sen Sie im Fahr­zeug kei­ne Taschen sicht­bar lie­gen, auch wenn sich dar­in nichts Wert­vol­les befin­det.
  • Las­sen Sie vor allem kei­ne Mobil­te­le­fo­ne, Geld, Schlüs­sel, mobi­le Navis und ande­re Wert­sa­chen im Auto zurück.
  • Eine sinn­vol­le elek­tro­ni­sche Siche­rung ist bei­spiels­wei­se eine geprüf­te Alarm­an­la­ge mit Innen­raum­über­wa­chung.
  • Infor­mie­ren Sie sofort die Poli­zei über Not­ruf 110, wenn sich Per­so­nen in ver­däch­ti­ger Wei­se an gepark­ten Fahr­zeu­gen zu schaf­fen machen.

Schreibe einen Kommentar