Erz­bi­schof Schick ernennt Hel­mar Fexer zum neu­en Cari­tas­di­rek­tor

Helmar Fexer. Foto: Caritas Diözesanverband

Hel­mar Fexer. Foto: Cari­tas Diö­ze­san­ver­band

Bis­he­ri­ger Stell­ver­tre­ter folgt Ger­hard Öhlein

Der bis­he­ri­ge stell­ver­tre­ten­de Cari­tas­di­rek­tor, Hel­mar Fexer, ist von Erz­bi­schof Lud­wig Schick zum Diö­ze­sanca­ri­tas­di­rek­tor beru­fen wor­den. Mit Hel­mar Fexer über­neh­me ein „Insi­der der Bam­ber­ger Cari­tas“ die Lei­tung des Ver­ban­des, der mit sei­ner lang­jäh­ri­gen Erfah­rung sowohl Kon­ti­nui­tät und Sta­bi­li­tät als auch Wei­ter­ent­wick­lung und Erneue­rung der Cari­tasar­beit im Erz­bis­tum Bam­berg garan­tie­re, sag­te Erz­bi­schof Lud­wig Schick. Er ken­ne die Erz­diö­ze­se in den Berei­chen und Auf­ga­ben­fel­dern und sei tief im Glau­ben und kirch­li­chen Leben ver­wur­zelt. Fexer wird sei­ne neue Auf­ga­be zum 1. Okto­ber 2018 über­neh­men. Er tritt die Nach­fol­ge von Ger­hard Öhlein an, der in den Ruhe­stand tritt und am 17. Sep­tem­ber 2018 von Erz­bi­schof Schick ver­ab­schie­det wird.

Der 59-jäh­ri­ge Diplom-Sozi­al­päd­ago­ge Fexer begann sei­ne beruf­li­che Lauf­bahn 1982 als kirch­li­cher Jugend­pfle­ger im Erz­bi­schöf­li­chen Jugend­amt, 1989 wur­de er Refe­rent für Jugend- und Behin­der­ten­hil­fe beim Cari­tas-Diö­ze­san­ver­band. In den fol­gen­den Jah­ren über­nahm er ver­schie­de­ne Refe­ren­ten- und Lei­tungs­auf­ga­ben, unter ande­rem als Abtei­lungs­lei­ter Ein­glie­de­rungs- und Gefähr­de­ten­hil­fe und als Bereichs­lei­ter Sozia­les. 2007 wur­de er stell­ver­tre­ten­der Direk­tor und mit der Sat­zungs­än­de­rung 2016 stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der. Der Direk­tor und sein Stell­ver­tre­ter bil­den den Vor­stand, der die Geschäf­te führt und für die inhalt­li­che und stra­te­gi­sche Aus­rich­tung des Ver­ban­des ver­ant­wort­lich ist.

Im Erz­bis­tum Bam­berg gibt es über 785 Ein­rich­tun­gen und Dien­ste im Bereich der gesam­ten Cari­tas. Ins­ge­samt arbei­ten im Erz­bis­tum Bam­berg etwa 11.100 Per­so­nen haupt­be­ruf­lich im Bereich der Cari­tas. Davon sind etwa 1900 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter direkt beim Diö­ze­san-Cari­tas­ver­band beschäf­tigt, die Übri­gen bei den Kreis- und Ort­s­ca­ri­tas­ver­bän­den und dem Diö­ze­sanca­ri­tas­ver­band ange­glie­der­ten cari­ta­ti­ven Insti­tu­tio­nen. Dazu kom­men etwa 12.500 Ehren­amt­li­che.

Schreibe einen Kommentar