Aus­stel­lung „Dik­ta­tur und Demo­kra­tie im Zeit­al­ter der Extre­me“ im Land­rats­amt Bam­berg

Quelle: Bundesstiftung Aufarbeitung

Quel­le: Bun­des­stif­tung Auf­ar­bei­tung

Zwi­schen Frei­heit und Tyran­nei, zwi­schen Demo­kra­tie und Dik­ta­tur

„Dik­ta­tur und Demo­kra­tie im Zeit­al­ter der Extre­me. Streif­lich­ter auf die Geschich­te Euro­pas im 20. Jahr­hun­dert“ – so lau­tet der Titel einer Wan­der­aus­stel­lung, die vom 16. Janu­ar bis 28. März 2018 im Land­rats­amt Bam­berg Sta­ti­on macht. Sie greift alle zen­tra­len The­men des Erin­ne­rungs­jahrs 2014 auf und wird bun­des­weit in rund 3.000 Exem­pla­ren sowie inter­na­tio­nal in zehn Sprach­fas­sun­gen gezeigt.

Die Aus­stel­lung erzählt Euro­pas 20. Jahr­hun­dert als dra­ma­ti­sche Geschich­te zwi­schen Frei­heit und Tyran­nei, zwi­schen Demo­kra­tie und Dik­ta­tur. Sie lädt zu einer histo­ri­schen Orts­be­stim­mung ein, zu der das Jahr 2014 her­aus­for­dert: In die­sem Jahr jähr­te sich der Aus­bruch des 1. Welt­kriegs zum 100. Mal, 75 Jah­re sind seit Beginn des von Deutsch­land ent­fes­sel­ten 2. Welt­kriegs ver­gan­gen, 25 Jah­re seit den fried­li­chen Revo­lu­tio­nen und zehn Jah­re seit der EU-Ost­erwei­te­rung.

Auf 26 Tafeln prä­sen­tiert die Aus­stel­lung rund 190 zeit­hi­sto­ri­sche Fotos sowie 24 histo­ri­sche Ton­do­ku­men­te, die mit inter­net­fä­hi­gen Tele­fo­nen via QR-Codes abge­ru­fen wer­den kön­nen. Autoren sind der Direk­tor des Insti­tuts für Zeit­ge­schich­te Prof. Dr. Andre­as Wir­sching und Dr. Petra Weber. Die vom Leip­zi­ger Gra­fi­ker Dr. Tho­mas Klemm gestal­te­te Aus­stel­lung wird von der Bun­des­stif­tung zur Auf­ar­bei­tung der SED-Dik­ta­tur, dem Insti­tut für Zeit­ge­schich­te und Deutsch­land­ra­dio Kul­tur her­aus­ge­ge­ben.

Die Aus­stel­lung kann von 16. Janu­ar bis 28. März 2018 im Land­rats­amt Bam­berg zu den regu­lä­ren Öff­nungs­zei­ten besich­tigt wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Aus­stel­lung gibt’s im Inter­net: www​.bun​des​stif​tung​-auf​ar​bei​tung​.de/​a​u​s​s​t​e​l​l​u​n​g​2​014

Schreibe einen Kommentar