Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 12.01.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM-KER­S­BACH. 2.000,– EUR Sach­scha­den ent­stan­den bei einem Unfall am Don­ners­tag­vor­mit­tag an der Ein­mün­dung der Bahn­hof­stra­ße in die Staats­stra­ße zwi­schen Forch­heim und Bai­ers­dorf. Ein 52-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer woll­te an der Ein­mün­dung nach rechts in Rich­tung Forch­heim abbie­gen. Eine ihm nach­fol­gen­de 59-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin hat­te glei­ches vor. Die­se ging davon aus, dass ein Ein­fah­ren nach rechts auf­grund des Ver­kehrs­auf­kom­mens mög­lich ist. Der 52-jäh­ri­ge Opel-Fah­rer vor ihr hielt aller­dings an. Dies erkann­te die 59-Jäh­ri­ge zu spät und fuhr auf den Opel auf. Durch den Auf­prall wur­de der 52-Jäh­ri­ge leicht ver­letzt. Eine sofor­ti­ge ärzt­li­che Behand­lung war nicht erfor­der­lich.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Aus einem Dro­ge­rie­markt in der Innen­stadt wur­den am Don­ners­tag­nach­mit­tag, gegen 14.00 Uhr, meh­re­re Packun­gen Par­füm unter­schied­li­cher Mar­ken ent­wen­det. Der Gesamt­wert des Par­füms dürf­te im nied­ri­gen vier­stel­li­gen Bereich lie­gen. Der bis­lang unbe­kann­te Täter wird als 180cm groß und etwa 20 bis 25 Jah­re alt beschrie­ben. Er führ­te offen­sicht­lich eine grö­ße­re rot-schwar­ze Tasche mit sich. Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den Mann geben kön­nen wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen.

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. In der Zeit von Mitt­woch, 19.30 Uhr, bis Don­ners­tag, 07.30 Uhr, wur­den in der Kat­zen­stein­stra­ße an einem wei­ßen Audi drei Rei­fen zer­sto­chen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beträgt etwa 500,– EUR. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter 09191/70900 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Schei­be an Maz­da ein­ge­schla­gen

BAM­BERG. Am Don­ners­tag wur­de von einer Poli­zei­strei­fe fest­ge­stellt, dass an einem sil­ber­far­be­nen Maz­da, der in der Dr.-Robert-Pfleger-Straße geparkt war, die Sei­ten­schei­be ein­ge­schla­gen wur­de. Aus dem Fahr­zeug wur­de das Radio aus­ge­baut sowie das Hand­schuh­fach durch­wühlt. Am Fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den von etwa 100 Euro.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Im Lau­fe des Don­ners­tags wur­de die Poli­zei zu ins­ge­samt drei Laden­dieb­stäh­len im Stadt­ge­biet geru­fen. Die Täter, alle samt Män­ner, hat­ten es auf Beklei­dung und Schu­he im Gesamt­wert von knapp 130 Euro abge­se­hen. Sie wer­den wegen Laden­dieb­stahls zur Anzei­ge gebracht.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 10.000 Euro ist an einem brau­en VW Polo ent­stan­den, der im Bereich Erlich­stra­ße / Hin­rich-Wichern-Stra­ße am Don­ners­tag­früh, zwi­schen 08.00 Uhr und 08.35 Uhr, an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te ange­fah­ren wur­de. Bei dem noch unbe­kann­ten Unfall­ver­ur­sa­cher dürf­te es sich nach dem Scha­dens­bild am Polo um einen Lkw gehan­delt wer­den.

Zeu­gen, die den Unfall beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG. In der Hall­stadter Stra­ße rich­te­te zwi­schen Diens­tag- und Don­ners­tag­nach­mit­tag ein Unbe­kann­ter an einem wei­ßen Mer­ce­des-Sprin­ter an des­sen lin­ker Fahr­zeug­sei­te Sach­scha­den von min­de­stens 2500 Euro an. Der Unfall­ver­ur­sa­cher mach­te sich uner­kannt aus dem Staub, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Zeu­gen sucht.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. In der Mem­mels­dor­fer Stra­ße geriet am Don­ners­tag­früh ein 54-jäh­ri­ger Auto­fah­rer zu weit nach links und stieß gegen die lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines ent­ge­gen­kom­men­den VW-Fah­rers. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den von etwa 20.000 Euro. Ein Mann wur­de leicht ver­letzt.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Feld­kir­chen­stra­ße in die Hegel­stra­ße hat am Don­ners­tag­mit­tag ein 80-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einen Fuß­gän­ger über­se­hen, der dort die Fahr­bahn über­que­ren woll­te. Der 90-jäh­ri­ge Mann zog sich glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen zu, wur­de aber den­noch ins Kran­ken­haus zur Behand­lung gebracht.

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 17.000 Euro und eine leicht­ver­letz­te Per­son sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Spät­nach­mit­tag des Don­ners­tags an der Ein­mün­dung der B 26 / Hafen­stra­ße ereig­net hat­te. Hier über­sah ein Sko­da-Fah­rer beim Abbie­gen eine vor­fahrts­be­rech­tig­te Seat-Fah­re­rin. Der Wagen des Unfall­ver­ur­sa­chers wur­de durch den Auf­prall noch gegen einen dahin­ter ste­hen­den Pas­sat gescho­ben.

Betrun­ke­ne beißt Poli­zei­be­am­ten

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei in die Pro­me­na­de­stra­ße geru­fen, weil dort eine Frau Pas­san­ten bespuck­te und älte­re Per­so­nen schub­ste. Die 32-jäh­ri­ge Frau stand offen­sicht­lich unter Alko­hol- und ver­mut­lich auch Dro­gen­ein­fluss und wehr­te sich mas­siv gegen die anste­hen­de Gewahrs­am­nah­me. Sie muss­te gefes­selt wer­den und biss wäh­rend des Ein­sat­zes noch einen Poli­zei­be­am­ten in den Arm, der dadurch leicht ver­letzt wur­de. Auf­grund ihres ange­schla­ge­nen Gesund­heits­zu­stan­des wur­de die aggres­si­ve Frau ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert.

Mari­hua­na in Metall­do­se ver­steckt

BAM­BERG. Wäh­rend einer Per­so­nen­kon­trol­le in der Innen­stadt fand die Poli­zei am Frei­tag­früh bei einem 32-jäh­ri­gen Mann 0,23 Gramm Mari­hua­na, das er in einer Metall­do­se ver­steckt hat­te. Er muss sich wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Wer ver­misst sei­nen Anhän­ger?

THÜNG­FELD. Ein Pkw-Anhän­ger, Mar­ke Ste­ma, roll­te am Don­ners­tag, zwi­schen 09.00 und 10.00 Uhr, gegen ein ver­schlos­se­nes Gara­gen­tor. Durch den Auf­prall wur­de auch noch der in der Gara­ge ste­hen­de Pkw beschä­digt. Der Anhän­ger, an dem kein amt­li­ches Kenn­zei­chen ange­bracht war, rutsch­te ver­mut­lich wäh­rend einer Fahrt von der Anhän­ger­kupp­lung eines unbe­kann­ten Fahr­zeu­ges. Der Gesamtsach­scha­den wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt. Hin­wei­se zu dem Eigen­tü­mer erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Tät­li­che Aus­ein­an­der­set­zung nach­dem Hund ver­däch­ti­ge Wurst­stücke fraß

ASCH­BACH. Am Don­ners­tag Abend gegen 21.00 Uhr fand ein Mann, der mit sei­nen Hun­den am Orts­rand im Bereich des Kaul­ber­ges spa­zie­ren war, meh­re­re ver­däch­ti­ge Wür­ste auf. Da zwei sei­ner Hun­de von den Wür­sten fra­ßen, begab sich der Mann umge­hend zu einem Tier­arzt. Als der Mann wie­der zurück zu der Stel­le kam, um die rest­li­chen Wür­ste ein­zu­sam­meln, stand er einem bis­lang unbe­kann­ten, mas­kier­ten Mann gegen­über, der gera­de dabei war, die Wür­ste ein­zu­sam­meln. Zwi­schen den Män­nern ent­stand ein Streit, in des­sen Ver­lauf der Unbe­kann­te ein Mes­ser nahm und den Mann bedroh­te. Der Unbe­kann­te wur­de dar­auf­hin von dem Hun­de­hal­ter ins Gesicht geschla­gen und erlitt dadurch eine Ver­let­zung über dem lin­ken Auge. Der Unbe­kann­te flüch­te­te anschlie­ßend. Der Hun­de­hal­ter wur­de nicht ver­letzt. Sei­nen bei­den Hun­den geht es gut, Ver­gif­tungs­er­schei­nun­gen konn­ten bei der vor­sorg­li­chen Behand­lung beim Tier­arzt nicht dia­gno­sti­ziert wer­den. Der Unbe­kann­te war ca. 180 cm groß und kom­plett schwarz geklei­det. Er trug eine schwar­ze Sturm­mas­ke.

Die Poli­zei weist dar­auf hin, dass nicht bekannt ist, ob von den Wurst­stücken eine Gefahr aus­ging. Die Gemein­de Schlüs­sel­feld wur­de über den Vor­fall durch die Poli­zei infor­miert. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

Wer kann Hin­wei­se auf den Unbe­kann­ten geben oder hat sonst etwas Ver­däch­ti­ges wahr­ge­nom­men? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Unfall­flucht nach­träg­lich geklärt

A 70 / Scheß­litz. Die Auf­fin­dung eines amt­li­chen Kenn­zei­chens durch die Auto­bahn­mei­ste­rei führ­te zur nach­träg­li­chen Klä­rung einer Unfall­flucht, die sich bereits am Mor­gen des 27.12.2017 auf der BAB A 70, Fahrt­rich­tung Bay­reuth, Höhe Scheß­litz ereig­net hat­te. Die durch­ge­führ­ten Ermitt­lun­gen erga­ben, dass ein 25-Jäh­ri­ger aus Bay­reuth mit sei­nem VW-Golf allein­be­tei­ligt auf­grund Schnee­glät­te ins Schleu­dern kam und beim Auf­prall gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke ins­ge­samt fünf Leit­plan­ken­fel­der beschä­digt hat. Er ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le und hat den Ver­kehrs­un­fall bis­her auch nicht gemel­det. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 2000 Euro. Gegen den 25-Jäh­ri­gen wird nun wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort ermit­telt.

Beim Aus­sche­ren nicht auf­ge­passt

A 70 / Gun­dels­heim. Kurz nach­dem sie am Don­ners­tag­mor­gen am Auto­bahn­kreuz Bam­berg auf die BAB A 70, Fahrt­rich­tung Bay­reuth ein­ge­fah­ren war, woll­te eine 23-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin mit ihrem Polo einen auf dem rech­ten Fahr­strei­fen fah­ren­den Lkw über­ho­len. Beim Aus­sche­ren nach links über­sah sie den Lkw-Zug eines 39-Jäh­ri­gen aus Polen. Beim seit­li­chen Zusam­men­stoß auf Höhe des Füh­rer­hau­ses des Lkw ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen ein Gesamt­scha­den in Höhe von 12000 Euro. Bei­de Fahr­zeu­ge waren noch fahr­be­reit. Ver­letzt wur­de nie­mand.

Schreibe einen Kommentar