Neuer Geschäftsführer für Jobcenter Stadt Bamberg

Bürgermeister Dr. Christian Lange (li.) freut sich auf die Zusammenarbeit mit Stefan Ziegmann (re.), dem neuen Geschäftsführer des Jobcenters Stadt Bamberg.

Bürgermeister Dr. Christian Lange (li.) freut sich auf die Zusammenarbeit mit Stefan Ziegmann (re.), dem neuen Geschäftsführer des Jobcenters Stadt Bamberg.

Das Jobcenter Bamberg hat einen neuen Geschäftsführer. Stefan Ziegmann (45) trat zum Januar die Nachfolge von Dieter Schierbaum an, der es seit der Gründung 2005 bis zu seiner Pensionierung führte.

Der neue Chef hat bereits 25 Jahre Berufserfahrung in der Arbeitsagentur zurückgelegt und wohnt seit über zwanzig Jahren in Bamberg. Er begann seine berufliche Laufbahn als Arbeitsberater für Umschulungen und Weiterbildungen. Danach führte er mehrere Jahre ein Team der Arbeitsvermittlung. Das letzte Jahrzehnt leitete er den Arbeitgeberservice für den Raum Bamberg und Forchheim. Dabei konnte er sich im Laufe seiner langjährigen Berufserfahrung das umfangreiche Wissen erwerben, das für seine Tätigkeit als Geschäftsführer des Jobcenters maßgeblich ist. Darüber hinaus verfügt er über sehr gute regionale und überregionale Kenntnisse des Arbeitsmarktes und ist mit den Akteuren auf dem lokalen Arbeitsmarkt sehr gut vernetzt. „Mein Ziel ist es, die Gunst der Stunde zu nutzen. Die anhaltend gute Konjunktur und der Beschäftigungsaufschwung bieten Chancen, die Langzeitarbeitslosigkeit zu durchbrechen“, so Ziegmann.

Bürgermeister Dr. Christian Lange bedankt sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit mit Schierbaum und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Geschäftsführer Stefan Ziegmann. Lange hat erst kürzlich den Vorsitz der Trägerversammlung des Jobcenters Stadt Bamberg von Brigitte Glos, der Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg übernommen, die jetzt stellvertretende Vorsitzende ist. „Ich will mein Augenmerk auf den Fachkräftemangel legen, der vielen Betrieben stark zu schaffen macht. Außerdem ist es mir ein zentrales Anliegen, dass die Jugend eine gute Chance beim Berufsstart hat und uns kein junger Mensch bei der Ausbildung verloren geht“, sagte Lange. „Ebenso ist mir die Integration der Flüchtlinge mit Bleibeperspektive in den Arbeitsmarkt ein wichtiges Thema.“

Das Jobcenter ist Auskunfts- und Anlaufstelle für alle Bamberger Erwerbsfähigen und ihre Angehörigen, die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Kräften sicherstellen können. Das Jobcenter entstand damals noch als ARGE in 2005 mit Inkrafttreten des Sozialgesetzbuches II. Damit wurden die Leistungen der Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt) und der Arbeitslosenhilfe zusammengeführt als Arbeitslosengeld II. Um dies umzusetzen, wurde eine Arbeitsgemeinschaft aus Agentur für Arbeit Bamberg – Coburg und Stadt Bamberg gegründet, in der die Leistungen an Berechtigte aus einer Hand erbracht werden können. Seit 1. Januar 2011 heißt diese Arbeitsgemeinschaft „Jobcenter Stadt Bamberg“.