Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 07.01.2017

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss

Eber­mann­stadt. Am Sams­tag, gegen 17.30 Uhr, wur­de ein 18-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer in Eber­mann­stadt einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Auf Grund dro­gen­ty­pi­scher Aus­fall­erschei­nun­gen wur­de ein Dro­gen­test durch­ge­führt wel­cher posi­tiv ver­lief. Eine Blut­ent­nah­me wur­de dar­auf­hin ange­ord­net und durch­ge­führt. Im wei­te­ren Ver­lauf der Ermitt­lun­gen konn­te bei dem Fahr­zeug­füh­rer ein ver­bo­te­nes sog. Ein­hand­mes­ser auf­ge­fun­den wer­den. Anzei­gen nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz sowie dem Waf­fen­ge­setz fol­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

SON­STI­GES

Forch­heim. Zwei­mal wur­de Inner­halb der letz­ten 14 Tage ein in der Eggloff­stein­stra­ße par­ken­der, neu­wer­ti­ger schwar­zer Mer­ce­des, A‑Klasse, mit Forch­hei­mer Zulas­sung, beid­sei­tig zer­kratzt. Ins­ge­samt wird der Scha­den auf etwa 2000 Euro geschätzt. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter 09191–70900 ent­ge­gen.

Forch­heim. Am Drei­kö­nigs­tag wur­de bei Fahr­zeug­füh­rern zwei­mal Alko­hol­ein­fluss fest­ge­stellt. Ein 31jähriger Mofa­fah­rer, der zudem unter Dro­gen­ein­fluss, stand wur­de um 15.30 Uhr in der Bam­mers­dor­fer Stra­ße ange­hal­ten. Ein Alko­test ergab einen Wert von 0,60 Pro­mil­le. Etwas mehr hat­te ein 49jähriger aus Pox­dorf zu bie­ten, der gegen 23.30 Uhr mit sei­nem Audi in Ker­s­bach kon­trol­liert wur­de. Bei die­sem führ­te ein Test zu einem Wert von 0,82 Pro­mil­le. Bei­de müs­sen nun zumin­dest mit einem Fahr­ver­bot und einer Geld­bu­ße rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Ein­ge­schla­ge­ne Fen­ster­schei­be im Sand­bad

Bam­berg. Zwei Unbe­kann­te gerie­ten am Sams­tag den 06.01.2018, zwi­schen 02:00 Uhr und 03:00 Uhr im Sand­ge­biet in Streit. Hier­bei ging die Fen­ster­schei­be eines Wohn­hau­ses zu Bruch. Dies wur­de durch unbe­tei­lig­te Pas­san­ten beob­ach­tet, wel­che die Strei­ten­den auch anspra­chen und mit der Poli­zei droh­ten. Zeu­gen des Vor­fal­les, ins­be­son­de­re die Pas­san­ten wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu mel­den.

Flüch­ti­ger Fahr­rad­fah­rer im Lan­gen Gra­ben

Bam­berg. Ein unbe­kann­ter männ­li­cher Fahr­rad­fah­rer tou­chier­te am 06.01.2018, gegen 22:50 Uhr im Hin­te­ren Gra­ben in Bam­berg einen gepark­ten Pkw und beschä­dig­te hier­bei den rech­ten Außen­spie­gel des Fahr­zeu­ges. Obwohl er den Scha­den offen­sicht­lich bemerkt hat­te, fuhr er ohne sich dar­um zu küm­mern davon. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Zwei Leicht­ver­letz­te bei Ver­kehrs­un­fall

Bam­berg. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit zwei Leicht­ver­letz­ten kam es am 06.01.2018, gegen 20.45 Uhr auf der B22 zwi­schen Bam­berg und Strul­len­dorf. Auf­grund eines Fehl­ver­hal­tens kam eine 52 Jäh­ri­ge mit ihrem Pkw in einer Rechts­kur­ve nach links auf die Gegen­fahr­bahn und stieß hier mit dem Pkw einer ent­ge­gen­kom­men­den 44 Jäh­ri­gen zusam­men.

Die Unfall­stel­le wur­de wäh­rend der Unfall­auf­nah­me kom­plett gesperrt. Zwei Fahr­zeug­insas­sen kamen mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 10.000,- Euro.

Berauscht mit Rausch­gift unter­wegs

Bam­berg. Mit einer gerin­gen Men­ge Rausch­gift in den Taschen und Rausch­gift im Blut war am Abend des 06.01.2018 ein 21 Jah­re alter Bam­ber­ger mit sei­nem Pkw im Stadt­ge­biet unter­wegs. Nach einer Blut­ent­nah­me durf­te er sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Sei­ten­schei­be ein­ge­schla­gen

HIRSCHAID. Von einem in der Nürn­ber­ger Stra­ße abge­stell­ten VW Golf, wur­de am Sams­tag­abend die rech­te Sei­ten­schei­be ein­ge­schla­gen. Aus dem Hand­schuh­fach wur­den anschlie­ßend durch den Täter ver­schie­de­ne Doku­men­te, sowie 300.- € Bar­geld ent­wen­det. Wer hat etwas beob­ach­tet und kann Hin­wei­se an die PI Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129310 geben?

In Rechts­kur­ve gera­de­aus

MÜRS­BACH. Ein 18-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer fuhr auf der Hil­kers­dor­fer Stra­ße ent­lang und über­sah dabei eine Rechts­kur­ve. Er fuhr gera­de­aus in einen Gar­ten­zaun und gegen eine dort ver­an­ker­te Wan­der­kar­te. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von 10750.- €.

Unfall­flucht beob­ach­tet

HIRSCHAID. Am Sams­tag­abend stieß eine 73-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin in der Nürn­ber­ger Stra­ße gegen den Sei­ten­spie­gel eines dort gepark­ten Pkw und fuhr ohne anzu­hal­ten wei­ter. Dies wur­de durch eine Zeu­gin beob­ach­tet, wes­halb die Unfall­flüch­ti­ge ermit­telt wer­den konn­te. Es war ein Sach­scha­den in Höhe von 250.- € ent­stan­den.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Etwas spät gemel­det

Am Frei­tag­nach­mit­tag mel­de­te sich ein 61-jäh­rer Pkw-Fah­rer nach über einer Woche bei der Poli­zei. Er gab an, dass bereits am 27.12.17 gegen 15.30 Uhr auf der A73 Rich­tung Bam­berg auf Höhe Ebens­feld ein hel­ler Pkw knapp vor ihm von der rech­ten auf die lin­ke Spur gewech­selt habe, wes­halb er aus­wei­chen muss­te und die Mit­tel­schutz­pan­ke streif­te. Dabei ent­stand allein am Fahr­zeug ein Scha­den von 2000 €. Dem zu spä­ten Mit­tei­ler erwar­tet eine Anzei­ge wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht. Außer­dem wer­den Zeu­gen des Vor­fal­les gebe­ten sich bei der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg, Tel.: 0951/9129–510, zu mel­den.

Mit dem Fahr­rad auf der Auto­bahn

Am Sams­tag­abend mel­de­ten meh­re­re Ver­kehrs­teil­neh­mer zwei Fahr­rad­fah­rer auf der A73 bei But­ten­heim in Rich­tung Bam­berg. Tat­säch­lich wur­de ein 31-Jäh­ri­ger und ein 32-Jäh­ri­ger Geor­gi­er mit ihren Fahr­rä­dern auf dem Stand­strei­fen ange­trof­fen. Sie gaben an spa­zie­ren zu fah­ren. Nach Erläu­te­rung der deut­schen Ver­kehrs­re­geln wur­den die bei­den Aus­flüg­ler durch die Poli­zei von der Auto­bahn beglei­tet.

Drei auf einen Schlag

Bei einer Kon­troll­stel­le auf einer gesperr­ten Stra­ße in Alten­dorf lief am Drei­kö­nigs­abend zunächst ein 18-Jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer auf, der deut­li­che Anzei­chen für Dro­gen­kon­sum zeig­te. Bei einer Nach­schau im Fahr­zeug wur­den dann auch ent­spre­chen­de Dro­ge­nuten­si­li­en gefun­den. Auch eine Durch­su­chung sei­ner Woh­nung erbrach­te Bewei­se sei­nes Dro­gen­kon­sums und gerin­ge Men­gen von ille­ga­len Rausch­mit­teln.

Noch wäh­rend der Kon­trol­le fuhr ein wei­te­rer 18-Jäh­ri­ger Auto­fah­rer in die Kon­troll­stel­le. Die­ser, ein Freund des gera­de kon­trol­lier­ten Auto­fah­rers, zeig­te eben­falls Anzei­chen für Dro­gen­kon­sum. Ein Dro­gen­schnell­test ver­lief posi­tiv. Außer­dem fand sich eine gebrauchs­fer­tig­te Dro­gen­mi­schung im Fahr­zeug. Auch hier wur­den bei der Woh­nungs­durch­su­chung dro­gen­ty­pi­sche Kon­su­mu­ten­si­li­en gefun­den und sicher­ge­stellt.

Bei­de räum­ten schließ­lich ein am Vor­abend ille­ga­le Dro­gen zu sich genom­men zu haben. Bei­de erwar­tet nun meh­re­re Anzei­gen wegen Besitz ille­ga­ler Dro­gen und Füh­ren eines Kraft­fahr­zeu­ges unter Dro­gen­ein­wir­kung; natür­lich wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den.

Schließ­lich wur­de kurz danach an der­sel­ben Kon­troll­stel­le noch ein 37-Jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer ange­hal­ten, des­sen star­ker Alko­hol­ge­ruch zu einem Atem­al­ko­hol­test mit 1,26 mg/​l führ­te, was 2,52 Pro­mil­le ent­spricht. Für ihn ende­te die Fahrt mit einer Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus und der Beschlag­nah­me sei­nes Füh­rer­schei­nes, sowie einer Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr.

Offen­si­ve Fahr­wei­se dank Alko­hol

Auf­grund sei­ner sehr flot­ten Fahr­wei­se mit engem Auf­fah­ren wur­de ein 28-Jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer am Sonn­tag­vor­mit­tag in Röbers­dorf einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Ein dabei durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 0,66 mg/​l, was 1,32 Pro­mil­le ent­spricht. Auch hier folg­te eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus, Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes und Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr.

Erfolg­rei­che Schlei­er­fahn­dung

Am frü­hen Frei­tag­abend wur­den bei der Kon­trol­le eines Pkw-Fah­rers auf der A73 Rich­tung Nürn­berg bei Forch­heim deut­li­che Anzei­chen für Dro­gen­kon­sum fest­ge­stellt. Ein Schnell­test bestä­tig­te den Ver­dacht bei dem 44-Jäh­ri­gen. Dar­auf­hin wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Dem Fah­rer erwar­tet eine Anzei­ge wegen Fah­rens unter Dro­gen­ein­wir­kung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Auto­fah­rer flüch­tet nach Unfall mit Rad­fah­rer

BAY­REUTH. Am Sams­tag­abend kam es in der Rathen­au­stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einem ver­letz­ten Fahr­rad­fah­rer. Der betei­lig­te Pkw flüch­te­te nach dem Unfall.

Um 20.35 Uhr fuhr ein 24-jäh­ri­ger Bay­reu­ther auf einem Fahr­rad als Piz­za­aus­fah­rer die Rathen­au­stra­ße stadt­ein­wärts. Aus der Löhe­stra­ße kam zu die­sem Zeit­punkt eine sil­ber­ne Pkw Limou­si­ne und miss­ach­te­te die Vor­fahrt des Rad­fah­rers. Die­ser muss­te stark abbrem­sen und stürz­te über den Len­ker auf die Fahr­bahn. Der unbe­kann­te Fah­rer des sil­ber­nen Pkw fuhr wei­ter in die Robert-Koch-Stra­ße. Dort beob­ach­te­ten Zeu­gen, wie der Pkw zunächst wen­de­te, dann aber doch weg­fuhr. Der Rad­fah­rer muss­te mit einem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. An dem Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den von cir­ca 150 Euro.

Hin­wei­se zu dem Unfall oder dem Fah­rer bit­te an die Poli­zei Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921/506‑2130.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Zusam­men­stoß in Rechts­kur­ve

Gefrees. Am Frei­tag, gegen 14.30 Uhr, befuhr ein 60 Jah­re alter Mann aus dem Lkr. Hof mit sei­nem Pkw, Opel, die Staats­stra­ße 2180, von Korn­bach kom­mend, in Rich­tung Gefrees.

Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit bei regen­nas­ser Fahr­bahn ver­lor der Mann beim Befah­ren einer Rechts­kur­ve die Kon­trol­le über sei­nen Pkw und prall­te mit dem ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeug, VW, eines 52-jäh­ri­gen Man­nes aus dem Raum Münch­berg zusam­men. Der Letzt­ge­nann­te wur­de bei dem Zusam­men­stoß leicht ver­letzt und kam mit dem Ret­tungs­dienst in das Kran­ken­haus Münch­berg.

Die stark beschä­dig­ten Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den wur­de auf ca. 15500 Euro geschätzt. Durch die ört­li­che Feu­er­wehr wur­den aus­ge­lau­fe­ne Betriebs­stof­fe gebun­den.

Schreibe einen Kommentar