Radverkehr in Bamberg: Grün-Linke Hochschulgruppe stellt Forderungen an den Stadtrat

Am gestrigen Freitag, den 5. Januar 2018, übersandte die grün-linke Hochschulgruppe BAGLS (Bamberger grün-linke Studierendeninitiative) sechs Forderungen für den Radverkehr in Bamberg an alle Stadtratsfraktionen. Stellvertretend wurden die Forderungen an den GAL-Stadtrat Tobias Rausch, Mitglied im Verkehrssenat, übergeben. In dem Schreiben fordert die neu gegründete Hochschulgruppe ausreichend viele Fahrradabstellplätze und sichere Radwege zwischen den Uni- Standorten.

Luis Reithmeier, Mitglied der BAGLS, erklärt: „Durch den Neubau der Innenstadtmensa werden in den nächsten 2 Jahren ca. 50 Fahrradständer an der Austraße blockiert. Das Uni-Gelände in der Innenstadt ist jetzt schon flächenmäßig ausgereizt, so dass Ersatzplätze kaum möglich sind. Es ist aber wichtig, dass die Studierenden ihr Fahrrad sicher abstellen können und dadurch nicht die Austraße für Fußgänger und Lieferverkehr blockieren. Deswegen ist die Stadt jetzt gefragt, um Abstellmöglichkeiten auf öffentlichem Grund bereitzustellen“ Selbiges gelte für den Campus am Markusplatz, wo mit der Übergangsmensa mehr Studierende erwartet werden. Die Abstellmöglichkeiten reichen dort jetzt schon nicht aus.

Tamara Pruchnow, ebenfalls bei BAGLS aktiv, schließt an: „Viele Studierende fahren mit dem Fahrrad – aber trotzdem sind die Radwege insbesondere zwischen den Uni-Standorten in teils miserablem Zustand und gefährlich. Zwischen Feki und ERBA beispielsweise gibt es streckenweise gar keine Fahrradmarkierungen – man muss hier auch mitten im Berufsverkehr auf der Memmelsdorfer Straße radeln. Das ärgert die Studierenden und die Autofahrer.“

Schreibe einen Kommentar