Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 04.01.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim-Ker­s­bach. Bereits am ver­gan­ge­nen Frei­tag stell­te eine 26 Jäh­ri­ge ihren Mitsu­bi­shi gegen 07.00 Uhr auf dem Fir­men­park­platz einer Spe­di­ti­on im San­däcker ab. Als die Frau gegen 16.00 Uhr zu ihrem Fahr­zeug zurück­kehr­te, muss­te sie einen fri­schen Unfall­scha­den am lin­ken Fahr­zeug­heck fest­stel­len. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 500,– Euro. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Gleich drei Laden­die­be erwischt

Bam­berg. Am Diens­tag wur­den gleich drei ver­schie­de­ne Laden­dieb­stäh­le beob­ach­tet. Als die Die­be jeweils in ver­schie­de­nen Super­märk­ten in der Pödel­dor­fer Stra­ße beim Steh­len von einer Packung Wie­ner, Scho­ko­la­de und zwei Packun­gen Kaf­fee im Gesamt­wert von knapp 9 Euro erwischt wur­den, hielt sie der jewei­li­ge Detek­tiv fest.

Dieb­stahl einer Jacke

Bam­berg. Drei Män­ner befan­den sich am Mitt­woch gegen 16.30 Uhr in einem Beklei­dungs­ge­schäft am Maxi­mi­li­ans­platz. Einer der Män­ner, ver­such­te eine schwar­ze Kill­tech Jacke im Wert von 90 Euro zu steh­len. Als das Trio das Geschäft ohne Bezah­lung der Jacke ver­las­sen woll­te, wur­de der Dieb vom Laden­per­so­nal fest­ge­hal­ten, die ande­ren bei­den Män­ner konn­ten jedoch flie­hen.

Drei­ster Dieb

Bam­berg. In einem Dro­ge­rie­markt in der Lud­wig­stra­ße ereig­ne­te sich am Mitt­woch gegen 14.30 Uhr ein drei­ster Dieb­stahl. Ein unbe­kann­ter Täter griff von hin­ten über die Kas­sie­re­rin und woll­te das Geld aus der Kas­se steh­len. Die Frau ver­such­te, das Geld fest­zu­hal­ten, wur­de dann aber vom Täter zur Sei­te gesto­ßen. Der Unbe­kann­te ent­kam mit Bar­geld im drei­stel­li­gen Euro-Bereich. Er wird wie folgt von der Kas­sie­re­rin beschrie­ben: männ­lich, etwa 180 cm groß, schein­ba­res Alter 25, kräf­tig, rot-blon­de Haa­re, blass / hell­häu­tig, trug Sport­klei­dung, Müt­ze ohne Schirm, dunk­le Hose, schwar­ze Base­ball­jacke mit wei­ßen Ärmeln. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Tel. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Außen­spie­gel abge­bro­chen

Bam­berg. In der Sil­ve­ster­nacht brach eine unbe­kann­te Per­son in der Kasern­stra­ße an einem schwar­zen VW Cad­dy den rech­ten Außen­spie­gel ab. Es ent­stand dabei ein Sach­scha­den von 400 Euro. Wer zu die­ser Tat etwas beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich bei der PI Bam­berg-Stadt unter der Tel. 0951/9129–210 mel­den.

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. Am Diens­tag um 12.00 Uhr wur­de eine Unfall­flucht von einem Zeu­gen beob­ach­tet. Die­ser sah, wie ein aus­par­ken­der grau­er Suzu­ki SX gegen einen gepark­ten schwar­zen 3er BMW fuhr. Der unbe­kann­te Täter stieg aus sei­nem Fahr­zeug, schau­te sich den Scha­den an und ent­fern­te sich dann vom Unfall­ort, ohne sei­ner gesetz­li­chen Pflicht nach­zu­kom­men. Durch die Zeu­gen­aus­sa­ge konn­te die Poli­zei den Unfall­ver­ur­sa­cher aus­fin­dig machen, der sich nun wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten muss.

Bam­berg. In der Kuni­gun­den­ruh­stra­ße kam es in der Zeit von Diens­tag, 18.15 Uhr, und Mitt­woch, 13.30 Uhr, zu einer Unfall­flucht. Ein am rech­ten Fahr­bahn­rand gepark­ter sil­ber­ner Opel Astra wur­de wohl von einem auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te quer­par­ken­den Pkw beim Aus­par­ken beschä­digt. Dabei ent­stand eine Del­le an der lin­ken hin­te­ren Türe des Opels und ein Sach­scha­den von 500 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Tel. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Fuß­gän­ger von Auto erfasst

Bam­berg. Am Mitt­woch um 19.10 Uhr über­sah ein 22-jäh­ri­ger VW Cad­dy-Fah­rer an der Kreu­zung Fried­rich­stra­ße / Hain­stra­ße beim Links­ab­bie­gen einen Fuß­gän­ger, der dort bei Grün­licht die Stra­ße quer­te. Dabei erfass­te der Pkw den 30-jäh­ri­gen Fuß­gän­ger, der auf die Motor­hau­be und schließ­lich zu Boden fiel. Der Mann wur­de leicht­ver­letzt ins Kli­ni­kum gebracht.

Fäl­schung einer Fahr­erlaub­nis

Bam­berg. Am Mitt­woch fiel vor der AEO ein roter Opel Zafi­ra auf, der dort mit ein­ge­schal­te­tem Rück­fahr­licht und beschla­ge­nen Schei­ben stand. Bei der Kon­trol­le hän­dig­te der Fah­rer, ein 27-jäh­ri­ge Syrer, den Beam­ten sei­ne Zulas­sungs­be­schei­ni­gung und einen inter­na­tio­na­len Füh­rer­schein aus, konn­te jedoch kei­nen Füh­rer­schein aus sei­nem Her­kunfts­land vor­zei­gen. Bei der wei­te­ren Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass der inter­na­tio­na­le Füh­rer­schein eine Total­fäl­schung ist. Der Mann muss nun wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis sowie Urkun­den­fäl­schung ver­ant­wor­ten.

Unfall­zeu­g­in­nen gesucht

BAM­BERG. Am 22.12.2017, 05.35 Uhr, kam es auf dem Ber­li­ner Ring auf Höhe der Moos­stra­ße zu einem schwe­ren Unfall, bei dem ein BMW in einen abbie­gen­den Lkw fuhr. Die drei Insas­sen des BMW wur­den schwer ver­letzt, der ein­ge­klemm­te Fah­rer muss­te durch die Feu­er­wehr gebor­gen wer­den. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me war der Ber­li­ner Ring im Bereich der Unfall­stel­le für den Ver­kehr ca. 3 ½ Stun­den kom­plett gesperrt.

Im Rah­men der Ermitt­lun­gen wur­de nun bekannt, dass sich an der Unfall­stel­le zwei Rad­fah­re­rin­nen auf­hiel­ten, die even­tu­ell als Zeu­gin­nen zum Unfall­ge­sche­hen in Fra­ge kom­men könn­ten. Die bei­den Frau­en wer­den gebe­ten, sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Schwar­zer Ford/​Focus ver­kratzt

HALL­STADT. In der Orts­stra­ße „See­bach­mar­ter“ ver­kratz­te ein Unbe­kann­ter von Diens­tag­abend bis Mitt­woch­nach­mit­tag einen gepark­ten schwar­zen Ford/​Focus. Der Repa­ra­tur­scha­den wird auf 1.500 Euro geschätzt. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Vom Win­de ver­weht?

A 73/ZAPFENDORF, LKR. BAM­BERG. Am Mitt­woch­vor­mit­tag geriet ein 20-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer bei stür­mi­schem Wet­ter, auf Höhe Zap­fen­dorf, mit sei­nem Fahr­zeug nach links von der Fahr­bahn ab und beschä­dig­te dabei fünf Fel­der der Mit­tel­schutz­plan­ke. Ohne sich zunächst um den ver­ur­sach­ten Scha­den zu küm­mern, setz­te er sei­ne Fahrt fort und mel­de­te den Unfall der Ver­kehrs­po­li­zei erst Stun­den spä­ter, nach Been­di­gung sei­ner Lie­fer­tour. Er muss nun mit einer Anzei­ge wegen Unfall­flucht rech­nen. Der Gesamt­scha­den an Lkw und Schutz­plan­ke beläuft sich auf ca. 5000 EUR.

Zu schnell bei Näs­se unter­wegs

A 73/ALTENDORF; LKR. BAM­BERG. Wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit, bei nas­ser Fahr­bahn, kam am Mitt­woch­mit­tag eine 45-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin auf Höhe Alten­dorf, Fahrt­rich­tung Süden, mit ihrem Pkw ins Schleu­dern und prall­te gegen die Außen­schutz­plan­ke. Anschlie­ßend wur­de das Fahr­zeug noch gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke geschleu­dert. Dabei wur­den ins­ge­samt neun Leit­plan­ken­fel­der beschä­digt. Der Opel hat­te nach dem Unfall einen Total­scha­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 9000 EUR.

Glück gehabt!

A 73/HIRSCHAID, LKR. BAM­BERG. Das lin­ke Vor­der­rad sei­nes Renault ver­lor am Mitt­woch­mit­tag ein 65-Jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt. Er war auf Höhe Hirschaid, Fahr­rich­tung Nor­den, unter­wegs, als sich das Rad löste und schließ­lich an der Mit­tel­schutz­plan­ke zum Lie­gen kam. Der Pkw-Fah­rer konn­te sein Fahr­zeug abfan­gen und, auf der Brems­schei­be rol­lend, auf dem Stand­strei­fen anhal­ten. Das Rad war kurz zuvor von ihm neu mon­tiert wor­den. Durch das weg­rol­len­de Vor­der­rad kam es glück­li­cher­wei­se zu kei­ner Gefähr­dung oder Schä­di­gung ande­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer. Der Renault wur­de durch ein Abschlepp­fahr­zeug abtrans­por­tiert.

Da stimm­te über­haupt nichts!

A 73/OBERHAID, LKR. BAM­BERG. Am Mitt­woch­mor­gen kon­trol­lier­te eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei einen schwar­zen Vol­vo, der auf Höhe Ober­haid, Fahrt­rich­tung Bam­berg, ohne Kenn­zei­chen auf dem Stand­strei­fen abge­stellt war. Der 38-jäh­ri­ge, kroa­ti­sche Fah­rer des Pkw konn­te kurz dar­auf, auf dem Rück­weg zu sei­nem Fahr­zeug, ange­trof­fen wer­den. Er war offen­bar wegen Ben­zin­man­gels lie­gen­ge­blie­ben. Die Über­prü­fun­gen erga­ben, dass der Vol­vo weder zuge­las­sen, ver­si­chert noch ver­steu­ert ist. Außer­dem wur­de im Fahr­zeug ein als gestoh­len gemel­de­tes Kenn­zei­chen auf­ge­fun­den. Der Vol­vo wur­de sicher­ge­stellt. Auf den 38-jäh­ri­gen Kroa­ten kom­men nun meh­re­re Straf­an­zei­gen zu.

Schreibe einen Kommentar