Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 03.01.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Leu­ten­bach. In der Dietz­ho­fer Stra­ße woll­te am Diens­tag­mor­gen eine 54-Jäh­ri­ge mit ihrem Lkw rück­wärts wen­den. Dabei fuhr sie gegen einen Mau­er­pfo­sten und einen Gar­ten­zaun. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 900 Euro. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand.

Son­sti­ges

Egloff­stein. Zum wie­der­hol­ten Male lager­te ein unbe­kann­ter Täter diver­se Abfäl­le vor dem Wert­stoff­hof ab. Wei­te­re Ermitt­lun­gen fol­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Ein Mobil­te­le­fon der Mar­ke Apple im Wert von 999,– EUR wur­de am frü­hen Neu­jahrs­mor­gen bei pri­va­ten Sil­ve­ster-Fei­er­lich­kei­ten in der Bir­ken­fel­d­er­stra­ße ent­wen­det. Die 17-jäh­ri­ge Geschä­dig­te hat­te ihr Tele­fon nur für kur­ze Zeit aus den Augen gelas­sen. Wer kann Hin­wei­se geben?

HEROLDS­BACH. LKR. FORCH­HEIM. In der Zeit von Hei­lig Abend bis zum ver­gan­ge­nen Diens­tag wur­de offen­sicht­lich mehr­fach ver­sucht, in Räum­lich­kei­ten der Gebets­stät­te am Her­ren­gar­ten ein­zu­bre­chen. Auch ein Opfer­stock wur­de ange­gan­gen. Die Ver­su­che schei­ter­ten. Da davon aus­zu­ge­hen ist, dass es sich um ein- und den­sel­ben Täter han­delt, wer­den Zeu­gen, die im oben genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Dieb­stahl im Stu­den­ten­wohn­heim

Bam­berg. Noch im „alten Jahr“ hebel­te eine unbe­kann­te Per­son die Außen­tü­re in einem Stu­den­ten­wohn­heim, in der Pesta­loz­zi­stra­ße 9 f, auf. Dort ent­wen­de­te die Per­son einen Bea­mer, zwei Laut­spre­cher und einen Blue-Ray-Play­er im Gesamt­wert von 100 Euro jedoch beläuft sich der Gesamt­scha­den auf 530 Euro. Dies geschah wohl zwi­schen dem 26.12.17 und 27.12.17. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Tel. 0951–9129-210 ent­ge­gen.

Han­dy aus Jacken­ta­sche gestoh­len

Bam­berg. In der Sil­ve­ster­nacht stand eine 20-jäh­ri­ge Frau gegen 04.00 Uhr in der obe­ren Sand­stra­ße vor einem Club, dabei wur­de das Smart­pho­ne der Frau von einer unbe­kann­te Per­son aus der Jacken­ta­sche ent­wen­det. Es han­delt sich um ein schwar­zes Apple iPho­ne. Die Frau hegt einen Ver­dacht gegen eine ver­däch­ti­ge Per­son, die kurz dar­auf flüch­te­te. Die Per­son wird wie folgt beschrie­ben: etwa 30 Jah­re, dunk­le Haut­far­be, Bart, Bril­le, dunk­le Jacke. Wer dazu etwas beob­ach­tet hat, möge sich bei der PI Bam­berg-Stadt unter der Tel. 0951–9129-210 mel­den.

Stra­ßen­schil­der beschmiert

Bam­berg. Eine unbe­kann­te Per­son mal­te mit einem Farb­stift in der Schel­len­ber­ger Stra­ße / Heunisch­stra­ße jeweils ein Haken­kreuz auf zwei Ver­kehrs­schil­der. Die­se Tat muss wohl in einem Zeit­raum vom 25.12.17, 11.00 Uhr bis 01.01.18, 12.30 Uhr, gesche­hen sein. Wer Hin­wei­se zu die­ser Tat geben kann, möge sich bei der PI Bam­berg-Stadt unter der Tel. 0951–9129-210 mel­den.

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. In der Veit-Stoß-Stra­ße wur­de im Zeit­raum vom 30.12.17, 08.00 Uhr und 02.01.18, 12.00 Uhr, ein schwar­zer Renault Twin­go im rech­ten hin­te­ren Bereich zer­kratzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von 300 Euro. Ver­mut­lich pas­sier­te die Beschä­di­gung beim Ein- oder Aus­par­ken. Wer zu die­ser Tat etwas gese­hen hat, kann sich bei der PI Bam­berg-Stadt unter der Tel. 0951–9129-210 mel­den.

Bam­berg. Bei einer Bahn­un­ter­füh­rung in der Zoll­ner­stra­ße / Bren­ner­stra­ße, ereig­ne­te sich am 02.01.18 gegen 10.55 Uhr, eine Unfall­flucht. Eine 28-jäh­ri­ge Frau war zu Fuß in Rich­tung Bren­ner­stra­ße unter­wegs, als plötz­lich ein Rad­fah­rer auf dem Fuß­gän­ger­weg in sie hin­ein­fuhr. Dabei schlug die Frau mit ihrem Kopf gegen die Wand und stürz­te zu Boden. Eben­so fiel der Rad­fah­rer von sei­nem Rad. Als die Frau dann über Schmer­zen klag­te und einen Ret­tungs­dienst ver­lang­te, stieg der unbe­kann­te Rad­fah­rer wie­der auf sein Rad und fuhr Rich­tung Bren­ner­stra­ße davon. Die Frau kam zur Kon­trol­le ins Kli­ni­kum. Nun fahn­det die Poli­zei nach dem Rad­fah­rer der wie folgt beschrie­ben wird: etwa 37 Jah­re, schwar­ze zurück­ge­kämm­te Haa­re, kei­nen Bart und dunk­ler Ruck­sack. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Tel. 0951–9129-210 ent­ge­gen.

Auf­fahr­un­fall

Bam­berg. Eine 49-jäh­ri­ge Frau stand mit ihrem vio­let­ten Renault Twin­go war­tend an einer roten Ampel am Münch­ner Ring, als ihr eine 80-jäh­ri­ge Frau mit ihrem brau­nen VW Polo von hin­ten auf­fuhr. Bei dem Unfall kam es glück­li­cher­wei­se zu kei­nem Per­so­nen­scha­den, jedoch zu einer Gesamt­scha­dens­hö­he von 1500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Schlös­ser einer Glas­vi­tri­ne ver­klebt

STAF­FEL­BACH. Die Schlös­ser einer Glas­vi­tri­ne auf dem Kir­chen­vor­platz in der Hall­stadter Stra­ße ver­kleb­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit von Mitt­woch­vor­mit­tag bis Mon­tag­vor­mit­tag mit Kleb­stoff. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 150 Euro. Wem sind zur frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen am Schau­ka­sten auf­ge­fal­len und wer kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Gar­ten­tü­re ver­sucht auf­zu­he­beln

EBING. Die Gar­ten­tü­re zu einem Anwe­sen in der Orts­stra­ße „Her­ge­ten“ ver­such­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit vom 26. Dezem­ber bis 2. Janu­ar auf­zu­he­beln, was jedoch nicht gelang. Die Täter hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den in Höhe von etwa 100 Euro. Wer hat zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Laden­die­be ertappt

HALL­STADT. Vier männ­li­che Per­so­nen wur­den am Diens­tag­abend von einem Zeu­gen in einem Super­markt in der Emil-Kem­mer-Stra­ße beob­ach­tet, wie die­se ver­schie­de­ne Gegen­stän­de in ihre Taschen steck­ten und dann den Kas­sen­be­reich ohne zu bezah­len ver­lie­ßen. Einer konn­te flüch­ten, bei den ande­ren han­del­te es sich um drei geor­gi­sche Asyl­be­wer­ber aus einer Unter­kunft in Bam­berg. Die Män­ner im Alter von 25, 28 und 43 Jah­ren hat­ten Die­bes­gut im Gesamt­wert von ca. 95 Euro bei sich. Bei einer anschlie­ßen­den Nach­schau in der Unter­kunft der Per­so­nen konn­te wei­te­res Die­bes­gut, das ver­mut­lich aus ande­ren Geschäf­ten stammt, auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Dies­be­züg­lich dau­ern die Ermitt­lun­gen noch an. Auch nach dem ent­wisch­ten Laden­dieb wird wei­ter gefahn­det.

Gepark­ten Pkw beschä­digt

BUT­TEN­HEIM. Gegen den vor­de­ren lin­ken Kot­flü­gel eines wei­ßen Pkw Skoda/​Fabia stieß ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro. Das Fahr­zeug stand in der Zeit vom 1.1., 20.45 Uhr, bis 2.1.18, 5.45 Uhr, vor dem Senio­ren­zen­trum in der Haupt­stra­ße. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Ohne Füh­rer­schein

Bay­reuth. Am gest­ri­gen Diens­tag­abend kon­trol­lier­ten Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth einen 42-jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Bay­reuth. Er war ohne Füh­rer­schein unter­wegs.

Gegen 19.10 Uhr wur­de der Audi des 42-jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Bay­reuth im Bereich der Carl-Bur­ger-Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Auf Ver­lan­gen konn­te der Fah­rer kei­nen Füh­rer­schein vor­zei­gen, da er ihn angeb­lich ver­ges­sen hät­te. Bei einer nähe­ren Über­prü­fung stell­ten die Beam­ten fest, dass eine Ent­zie­hung durch die Ver­wal­tungs­be­hör­de vor­liegt. Auf Vor­halt bestä­tig­te der 42-jäh­ri­ge dies. Der Fahr­zeug­schlüs­sel wur­de sicher­ge­stellt. Gegen den Fah­rer wird nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ermit­telt.

Meh­re­re Fahr­zeug­füh­rer aus dem Ver­kehr gezo­gen

Bay­reuth. Ins­ge­samt drei Fahr­zeug­füh­rer wur­den durch die Poli­zei aus dem Ver­kehr gezo­gen und muss­ten ihr Gefährt ste­hen las­sen. Sie waren alko­ho­li­siert oder stan­den unter Dro­gen­ein­fluss.

Gegen 21.45 Uhr kon­trol­lier­ten Beam­te der PI Bay­reuth-Stadt den Pkw eines 56-jäh­ri­gen Bay­reu­thers. Dabei wur­de Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert von 2,66 Pro­mil­le. Der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt, eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Gegen den Bay­reu­ther wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ermit­telt. Er muss nun wohl län­ge­re Zeit auf sei­nen Füh­rer­schein ver­zich­ten.

Nur kur­ze Zeit spä­ter, gegen ca. 22.00 Uhr, stell­ten Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste einen Fahr­rad­fah­rer, der ohne Licht unter­wegs war. Auch hier konn­te mas­si­ver Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den, was der Atem­al­ko­hol­test mit 1,90 Pro­mil­le bestä­tig­te. Auch der 37-jäh­ri­ge Bay­reu­ther Fahr­rad­fah­rer muss­te eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen. Er wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ange­zeigt.

Gegen 00.50 Uhr kon­trol­lier­ten Beam­te der PI Bay­reuth-Stadt schließ­lich einen sil­ber­nen Mer­ce­des mit Kulm­ba­cher Zulas­sung. Beim Fah­rer, einem 27-jäh­ri­gen Mann aus dem Land­kreis Kulm­bach, stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Ein Vor­test bestä­tig­te die Ver­mu­tung der Poli­zi­sten. Der 27-jäh­ri­ge muss­te dar­auf­hin sein Fahr­zeug ste­hen las­sen. Auch ihm wur­de Blut genom­men. Er muss nun mit einer Anzei­ge und einem Fahr­ver­bot rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Unter Dro­gen am Steu­er erwischt

KULM­BACH. Gleich zwei Ver­kehrs­sün­der, die am Neu­jahrs­tag unter dem berau­schen­den Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln hin­term Lenk­rad saßen, gin­gen der Kulm­ba­cher Poli­zei am Mon­tag ins Netz. Sie erwar­tet nun ein Buß­geld von min­de­stens 500 Euro, zwei Punk­te in Flens­burg und ein Monat Fahr­ver­bot.

Die erste „berausch­te“ Fahrt unter­ban­den die Ord­nungs­hü­ter am Nach­mit­tag in der Weber­gas­se. Zunächst stach ihnen ledig­lich eine abge­lau­fe­ne TÜV-Pla­ket­te am Audi eines 29-jäh­ri­gen Bay­reu­thers ins Auge. Der Fokus rich­te­te sich jedoch rasch auf des­sen Fahr­tüch­tig­keit, die den Ver­dacht eines vor­an­ge­gan­ge­nen Kon­sums von Betäu­bungs­mit­teln wach­sen ließ. Da der Fah­rer kei­ne wei­te­ren Tests, die ihn hät­ten ent­la­sten kön­nen, zuließ, führ­te sein Weg direkt ins Kran­ken­haus zur Blut­ent­nah­me.

Kurz vor Mit­ter­nacht wur­den die Beam­ten ein wei­te­res Mal arg­wöh­nisch, als bei einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Ver­kehrs­kon­trol­le im Gas­fa­brik­gäss­chen ein 21-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher in sei­nem Seat durch dro­gen­ty­pi­sche Anzei­chen auf­fiel. Hier bestä­tig­te schließ­lich ein Urin­test den ersten Ver­dacht, indem er den vor­an­ge­gan­ge­nen Kon­sum von Can­na­bis bestä­tig­te. Sei­nen Wagen muss­te er an Ort und Stel­le ste­hen las­sen, den Auto­schlüs­sel an die Poli­zi­sten über­ge­ben und die­se zudem zur Blut­ent­nah­me beglei­ten. Hin­zu kommt außer­dem, dass der jun­ge Mann in sei­nem Fahr­zeug ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medi­ka­men­te mit­führ­te, die dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz unter­lie­gen. Für die­se konn­te er bis­lang kei­nen Nach­weis in Form eines Rezep­tes oder ähn­li­chem vor­wei­sen, wes­we­gen nun zusätz­lich zur Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit auch wegen Dro­gen­be­sit­zes gegen ihn ermit­telt wird. Über die abschlie­ßen­de Sank­ti­on muss hier die Justiz befin­den.

PKW durch Böl­ler beschä­digt

KULM­BACH. Am Röh­ren­platz wur­de ver­mut­lich durch einen Böl­ler die Front­schei­be eines PKW beschä­digt. Die Fahr­zeug­füh­re­rin des sil­ber­nen Opel Cor­sa konn­te den Zeit­raum ledig­lich zwi­schen 30.12.2017 und 01.01.2018 ein­gren­zen. Ein bis­lang unbe­kann­ter warf ver­mut­lich einen Böl­ler auf das Fahr­zeug. Die­ser kam auf der Front­schei­be ober­halb des Schei­ben­wi­schers zum Lie­gen und explo­dier­te. Durch die Wucht sprang die Schei­be. Zeu­gen, die Hin­wei­se bzgl. des Böl­lerwer­fers geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach in Ver­bin­dung zu set­zen.

Schreibe einen Kommentar