Blick über den Zaun: „Jazz am See“ 2018 am Dech­sen­dor­fer Wei­her

Torsten Goods ist auch 2018 wieder Künstlerischer Leiter von Jazz am See. (c) Kilian Reil
Torsten Goods ist auch 2018 wieder Künstlerischer Leiter von Jazz am See. (c) Kilian Reil

„Jazz am See“ 2018 – ein inter­na­tio­na­les Pot­pour­ri an Künst­lern

Jazz-Legen­de Ran­dy Brecker aus Ame­ri­ka, Flö­tist Magnus Lind­gren aus Schwe­den und Wahl­pa­ri­se­rin und Sän­ge­rin Chi­na Moses u.a. auf der Büh­ne am See

Neben den inter­na­tio­na­len Stars, von denen zwei auch Gram­my-Gewin­ner sind, dür­fen sich die Zuschau­er auch wie­der auf den Erlan­ger Tor­sten Goods freu­en, der in der Dop­pel­rol­le als Gast­ge­ber und Musi­ker auf der Büh­ne steht.

Ran­dy Brecker zählt zu den Grö­ßen der Jazz-Musik. Seit mehr als vier Jahr­zehn­ten beein­fl usst der Trom­pe­ter, Flü­gel­hor­nist und fünf­fa­che Gram­my-Preis­trä­ger den Sound von Jazz, R&B und Rock. „Es freut mich sehr, dass wir die inter­na­tio­na­le Aus­rich­tung von Jazz am See auch im kom­men­den Som­mer fort­set­zen kön­nen“, so Jan Din­ger, Geschäfts­füh­rer des Klas­sik­kul­tur e.V. Nach Breckers Kar­rie­re­be­ginn in New York in ver­schie­de­nen Com­bos, grün­de­te er 1975 mit sei­nem Bru­der Micha­el die Brecker Bro­thers, die mit gro­ßem Ein­fl uss auf die Jazz-Musik zwi­schen 1975 und 1981 sechs Alben pro­du­zier­ten und sie­ben Gram­my- Nomi­nie­run­gen erhiel­ten. Zehn Jah­re gin­gen sie dann getrenn­ter Wege bis sie sich für eine Welt­tour­nee und wei­te­re Alben, die zwei Gram­mys gewan­nen, wie­der zusam­men­schlos­sen. Auch als Solo­künst­ler konn­te Ran­dy Brecker mit Alben wie Into the Sun oder 34th n’ Lex drei Gram­mys für sich bean­spru­chen und ging auf aus­ge­dehn­te Tou­ren. Mit sei­nem kla­ren, war­men, leben­dig-spru­deln­den Spiel stand Ran­dy Brecker bereits mit Musik­le­gen­den wie Bruce Springsteen, Frank Sina­tra, Stee­ly Dan und Frank Zap­pa auf der Büh­ne.

Jazz am See holt sich in die­sem Jahr erneut gleich meh­re­re inter­na­tio­na­le Künst­ler auf die Büh­ne am See. Magnus Lind­gren aus Schwe­den ist ver­mut­lich der der­zeit beste Jazz-Flö­tist Euro­pas, ein begna­de­ter Saxo­fo­nist und Kom­po­nist. Mühe­los wech­selt er zwi­schen Gen­res wie Instru­men­ten und setzt mit sei­ner Musik ein fri­sches, zeit­ge­nös­si­sches State­ment im Jazz, stets auf den Spu­ren der gro­ßen Legen­den.

Chi­na Moses, der von ihrer Mut­ter, der Jazz­sän­ge­rin Dee Dee Brid­ge­wa­ter, die Lie­be zum Jazz in die Wie­ge gelegt wur­de, ist eine jun­ge Frau mit ganz eige­nem Stil und Stand­punkt in der R’n’B- und Jazz­welt. Ihren Durch­bruch erlang­te sie mit einer Album-Hom­mage an die Jazz­sän­ge­rin Dinah Washing­ton. Auf ihrem 2017 erschie­ne­nen Album Nightin­ta­les singt sie mit ihrer war­men sam­ti­gen Stim­me über Geschich­ten der Nacht.

Tor­sten Goods, inter­na­tio­nal erfolg­rei­cher Jazz- und R’n’B‑Musiker, Gitar­rist und Sän­ger ist auch 2018 wie­der Künst­le­ri­scher Lei­ter von Jazz am See. Gleich­zei­tig führt er als Gast­ge­ber durch den Abend und steht als Musi­ker auf der Büh­ne. Der Kul­tur­preis­trä­ger der Stadt Erlan­gen konn­te für die­se Auf­ga­be wie­der rou­ti­nier­te Musi­ker für sei­ne Festi­val­band gewin­nen. Mit dabei sind: der Erlan­ger Pia­nist Jan Miser­re, Bas­sist Chri­sti­an Kaphengst, bei­de Band­mit­glie­der der Till-Brön­ner-Band, sowie der Schlag­zeu­ger Felix Lehr­mann.

Damit ist die Pro­gramm­pla­nung aber noch nicht voll­stän­dig abge­schlos­sen. Auf den Namen min­de­stens eines wei­te­ren Jazz-Top-Acts darf man sich noch eine klei­ne Wei­le freu­en.

Hoch­ge­lob­te neue Infra­struk­tur auf dem See-Gelän­de

Eine gro­ße Neue­rung für die kom­men­de Kon­zert­sai­son bie­tet die Strom­ver­sor­gung am Dech­sen­dor­fer Wei­her. Bis­her wur­de das Kon­zert­ge­län­de mit Strom­ag­gre­ga­ten des THW ver­sorgt. Der­zeit wer­den in einem ersten Bau­ab­schnitt auf der Kon­zert­wie­se ein Tra­fo sowie Strom­lei­tun­gen gelegt. Die Bau­ar­bei­ten für die Strom­ver­sor­gung wer­den im Früh­jahr 2018 wei­ter­ge­hen. Die mas­si­ve Redu­zie­rung der Die­sel­ag­gre­ga­te wirkt sich zum einen posi­tiv auf den Land­schafts­schutz aus, zum ande­ren ver­spricht sie eine Lärm­re­du­zie­rung wäh­rend der Kon­zer­te.

Auch die 2016 ein­ge­weih­te neue Infra­struk­tur ver­spricht den Kon­zert­abend wie­der zu einem der hoch­wer­tig­sten Open-Air-Erleb­nis­se in der Regi­on wer­den zu las­sen. Die von den Kon­zert­be­su­chern seit­her durch­weg gelob­te Besu­cher­tri­bü­ne bie­tet unein­ge­schränk­te Sicht auf allen Plät­zen, aus­ge­feil­te Ton­tech­nik sorgt für her­vor­ra­gen­de Klang­qua­li­tät bis in die hin­ter­sten Rei­hen. So wird sich auch 2018 die idyl­li­sche Lich­tung zwi­schen Wald­rand und See in ein Kon­zert­ge­län­de vor der traum­haf­ten Kulis­se des Dech­sen­dor­fer Wei­hers ver­wan­deln.

  • Ter­min: Sonn­tag, 22. Juli 2018
  • Kon­zert­be­ginn: 19.45 Uhr
  • Ort: Dech­sen­dor­fer Wei­her, Erlangen/​Dechsendorf
  • Tickets für „Jazz am See“ 2018:

Der Kar­ten­vor­ver­kauf hat bereits begon­nen. Tickets sind an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len zu erhal­ten.

Prei­se: 70 / 60 / 50 / 40 Euro

Nähe­re Infor­ma­tio­nen und Online-Ver­kauf: www​.jazz​-am​-see​.com/​k​a​r​ten mit der Opti­on für das PRINT@home-Verfahren.

Vor­ver­kaufs­stel­len:

  • Erlan­gen Ticket Kar­ten­vor­ver­kauf Fuch­sen­wie­se im E‑Werk, Tel.: 09131/800 555
  • Kar­ten­vor­ver­kauf Rat­haus­platz (im Neu­en Markt, 1. OG), Tel.: 09131/22 195
  • Nürn­berg Ticket im U1 (Wöhrl), Tel.: 01805/986337
  • EN-Ticket-Point Erlan­gen, Tel.: 09131/9779 310
  • NN-Ticket-Cor­ner Nürn­berg, Tel.: 0911/2162298

Ver­an­stal­ter: Klas­sik­kul­tur e.V., gemein­nüt­zi­ger Ver­ein mit Sitz in Erlan­gen

Infor­ma­tio­nen: www​.jazz​-am​-see​.com

Schreibe einen Kommentar