Bamberger Grüne Ursula Sowa steuert München an

Ursula Sowa

Ursula Sowa

Vorstand und Fraktion sprechen sich für Sowas Landtagskandidatur aus – Nominierung im Januar

Die Bamberger Grünen peilen ein Landtagsmandat für ihre Spitzenfrau Ursula Sowa an – und diesmal könnte es tatsächlich klappen. Bei ihrer jüngsten Klausurtagung sprachen sich Vorstand und Stadtratsfraktion der Grün-Alternativen Liste GAL einstimmig für Sowas Kanidatur aus, eine Nominierung durch den Kreisverband soll im Januar erfolgen. Ebenfalls im Januar findet die Aufstellungsversammlung der oberfränkischen Grünen statt, bei der Ursula Sowa für Platz Eins auf der Oberfranken-Liste für den bayerischen Landtag antreten will. Nachdem die jetzige oberfränkische Abgeordnete Ulrike Gote aus Bayreuth ihren Rückzug aus dem Landtag angekündigt hat, stehen die Chancen der Bambergerin maximal gut.

Ursula Sowa ist nicht nur in Bamberg, sondern auch oberfrankenweit bekannt, hatte unter der Schröder-Regierung bereits ein Bundestagsmandat inne, das aber mit dem Aus von Rot-Grün 2005 ein jähes Ende fand. Bei der Landtagswahl 2013 trat sie auf Platz Drei der Oberfranken-Liste an und erhielt die meisten Erststimmen aller oberfränkischen Grünen-Kandidat*innen. Auch in Bamberg war die langjährige Fraktionsvorsitzende bei der letzten Kommunalwahl „Stimmenkönigin“ und erhielt das zweitbeste persönliche Ergebnis aller 44 Stadträte (nach Norbert Tscherner).

Drei Bamberger Themen brennen der seit fast 30 Jahren kommunalpolitisch engagierten 60-Jährigen besonders unter den Nägeln – und hier will sie auch in München für Bamberg fechten: die Unterbringung von Flüchtlingen in der AEO (Aufnahmeeinrichtung Oberfranken), der Bahnausbau und sozial verträglicher Wohnungsbau. Sowa ist Mitglied und derzeit Sprecherin des städtischen Ombudsteams für die AEO, das überhaupt erst auf Antrag der GAL etabliert wurde, sie vertritt grüne Politik in der AG Bahnausbau, und sie ist als Architektin schwerpunktmäßig im Bereich Bauen und Wohnen aktiv.

Der Bamberger Kreisverband ist laut GAL-Vorstandsmitglied Jonas Glüsenkamp „derzeit ungeheuer motiviert“. Zahlreiche Neueintritte von Menschen aller Generationen hätten bereits den Bundestagswahlkampf 2017 zu einem grünen Highlight gemacht. „Diese Bereitschaft zu pfiffigem Engagement kombiniert mit den hervorragenden Erfolgsaussichten für unsere Ursula Sowa sind einfach fantastisch“, schwärmt Glüsenkamp.

„Großen Rückhalt“ hat Sowa auch in ihrer Stadtratsfraktion, bekräftigt ihr Kollege und stellvertretender Fraktionsvorsitzende Wolfgang Grader: „Mit 18,6 Prozent hatten wir 2014 das beste grüne Ergebnis in allen kreisfreien Städten bayernweit“, erinnert er, „wenn jetzt noch ein direkter Draht in den Landtag dazu käme, wäre das grandios.“ Die Bundestagswahl hat den hiesigen Grünen bereits einen direkten Draht nach Berlin beschert, nachdem die Bamberg-Forchheimer Kandidatin Lisa Badum ein Mandat erringen konnte.

Schreibe einen Kommentar