Bock­bier aus der Glä­ser­nen Braue­rei im Kulm­ba­cher Mönchs­hof

Der Helle Museumsbock

Der Hel­le Muse­ums­bock

Pünkt­lich zum „Stärk´Antrinken“ kommt der Hel­le Muse­ums­bock ab dem 5. Janu­ar in den Aus­schank und am 4. Janu­ar in den Ver­kauf im Baye­ri­schen Braue­rei­mu­se­um.

Hoher Stamm­wür­ze­ge­halt

Ein gutes Stark­bier – und das ist der Bock aus der Glä­ser­nen Braue­rei – wird mit einem höhe­ren Stamm­wür­ze­ge­halt als ein nor­ma­les Voll­bier ein­ge­braut. Die Mai­sche ist dick­flüs­si­ger, da weni­ger Was­ser hin­zu­ge­ge­ben wird. Es gibt hel­le und dunk­le Bock­bie­re. Heu­te ist ein Bock­bier meist ein dunk­les, süßes und weni­ger gehopf­tes Stark­bier. Bevor­zugt wer­den Bit­ter­hop­fen ein­ge­setzt. Die hel­len Ver­tre­ter wer­den ent­spre­chend als hel­ler Bock gehan­delt.

Hel­les Malz

Bedingt durch den höhe­ren Malz­an­teil ist Bock­bier vol­ler im Geschmack und bringt die vom Malz gelie­fer­ten Aro­men gut zur Gel­tung. In der Glä­ser­nen Braue­rei kommt ein hel­les Malz zum Ein­satz. Oft wird die Kara­mel­sü­ße und der hohe Alko­hol­ge­halt durch das Bit­te­re des ein­ge­brau­ten Hop­fens her­vor­ge­ho­ben. Der Schaum ist cre­mig.

Hel­ler Muse­ums­bock

Der Hel­le Bock der Muse­ums­braue­rei ist das Genie­ßer-High­light in der kal­ten Jah­res­zeit und kommt pünkt­lich zum „Stärk’ Antrin­ken” in den Aus­schank in den Muse­en im Mönchs­hof. Am 5. Janu­ar beim Bock­bier­an­stich im Mönchs­hof Bräu­haus. wird Diplom-Brau­mei­ster Seba­sti­an Hacker den Anstich vor­neh­men und Hans-Die­ter Herold „Geist­rei­ches“ zur Tra­di­ti­on des „Stärk´ Antrin­ken“ und zum Hel­len Bock zum Besten geben. Der Muse­ums­bock ist hoch ver­go­ren, gut gehopft und schmeckt trotz sei­ner Stär­ke oft nach „mehr“. Die Stamm­wür­ze beträgt 16,2 Pro­zent, bei 6,9 Pro­zent Volu­men­al­ko­hol. Neben dem fei­nen Muse­ums­bock ser­viert das Team vom Bräu­haus noch das kräf­ti­ge dunk­le Mönchs­hof Bock­bier. Dazu gibt es, wie es sich für Kulm­bach gehört, frän­ki­sche Spe­zia­li­tä­ten wie „Blaugs­odd­ne“, Kren­fleisch und Brat­wür­ste. Musi­ka­lisch wird der Abend von der SAN Com­bo beglei­tet. Eben­falls Tra­di­ti­on: Ein Tisch zahlt nix. Beginn ist um 19:00 Uhr. Tisch­re­ser­vie­run­gen sind erbe­ten.

Wer am 5. Janu­ar kei­ne Zeit hat, der kann sich ab die­sem Zeit­punkt auch an der Kas­se im Baye­ri­schen Braue­rei­mu­se­um mit dem hel­len Muse­ums­bock ein­decken.

Schreibe einen Kommentar