High­speed-Inter­net für alle Mie­ter der Stadt­bau Bam­berg

Gute Nach­rich­ten für alle Mie­ter der Stadt­bau Bam­berg: Ihre Woh­nun­gen wer­den in den kom­men­den drei Jah­ren an das Glas­fa­ser­netz der Stadt­wer­ke Bam­berg ange­schlos­sen – mit Surf­ge­schwin­dig­kei­ten von bis zu 500 Mbit pro Sekun­de. Auch beim Fern­seh­emp­fang gibt es für die Stadt­bau-Mie­ter neue Viel­falt – mit über 330 TV- und 70 Hör­funk­ka­nä­len, die sie über das Glas­fa­ser­netz emp­fan­gen kön­nen.

Den Koope­ra­ti­ons­ver­trag zum Anschluss der 3.800 Stadt­bau-Woh­nun­gen an das größ­te Bam­ber­ger Glas­fa­ser­netz haben jetzt Veit Berg­mann, Geschäfts­füh­rer des städ­ti­schen Woh­nungs­un­ter­neh­mens, und Hans Ben­gel, Geschäfts­füh­rer der Stadt­netz Bam­berg, unter­schrie­ben. Die Ver­ein­ba­rung sieht vor, dass die Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­toch­ter der Stadt­wer­ke in den kom­men­den drei Jah­ren einen ein­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag für den Anschluss sämt­li­cher 570 Lie­gen­schaf­ten des größ­ten Woh­nungs­an­bie­ters in Bam­berg inve­stiert und danach ab dem 1. Janu­ar 2021 die Fern­seh­ver­sor­gung in sämt­li­chen Stadt­bau-Woh­nun­gen über­nimmt. „Für unse­re Mie­ter bedeu­tet das: mehr TV-Aus­wahl fürs glei­che Geld“, freut sich Berg­mann. Nicht nur für die Mie­ter, auch für das Woh­nungs­un­ter­neh­men selbst sei die Koope­ra­ti­on mit den Stadt­wer­ken ein gro­ßer Gewinn: „Mit der Ver­le­gung der Glas­fa­sern bis ins Haus stei­gern wir den Wert jeder ein­zel­nen Immo­bi­lie, weil schnel­le Daten­ver­bin­dun­gen unver­zicht­bar wer­den. Die Tech­no­lo­gie der Stadt­wer­ke schafft Zukunfts­si­cher­heit für die näch­sten Jahr­zehn­te“, ist sich Berg­mann sicher.

Bei dem Glas­fa­ser­aus­bau durch die Stadt­wer­ke wer­den die High­speed-Lei­tun­gen bis in den Kel­ler jedes Stadt­bau-Gebäu­des ver­legt. Weil beim Haus­an­schluss auf Kup­fer- oder Koaxi­al­ka­bel ver­zich­tet wird, kön­nen die Bewoh­ner mit nahe­zu unbe­grenz­ter Geschwin­dig­keit im Inter­net sur­fen. So wer­den in den Stadt­bau- Lie­gen­schaf­ten Über­tra­gungs­ra­ten von bis zu 500 Mbit pro Sekun­de mög­lich sein – das Zehn­fa­che des­sen, was Bund und Land mit ihrer „digi­ta­len Agen­da“ für den bun­des­wei­ten Breit­band­aus­bau errei­chen möch­ten. Und anders als bei den Kup­fer­lei­tun­gen ist die Lei­stungs­fä­hig­keit der Licht­wel­len­lei­ter nicht nach oben beschränkt: mit Fort­schrei­ten der Digi­ta­li­sie­rung kön­nen jeder­zeit höhe­re Band­brei­ten erreicht wer­den.

Heu­te haben die Stadt­wer­ke Bam­berg schon einen Groß­teil der Stadt an das Glas­fa­ser­netz ange­schlos­sen – wo genau das schnel­le Inter­net ver­füg­bar ist, kann unter www.stadtwerkebamberg. de/​internet abge­ru­fen wer­den. Den Inter­net­an­schluss in allen Band­brei­ten sowie die Tele­fon­flat­rate ins deut­sche Fest­netz gibt es für Stadt­wer­ke-Kun­den wäh­rend der ersten zwölf Mona­te Ver­trags­lauf­zeit schon für 19,90 Euro im Monat. Infor­ma­tio­nen zum Wech­sel des Tele­fon- und Inter­net­an­schlus­ses gibt es von den Mul­ti­me­dia­be­ra­tern der Stadt­wer­ke tele­fo­nisch unter der 0951 77–4949 sowie per­sön­lich im Ser­vice­zen­trum am ZOB, mon­tags bis don­ners­tags von 8 bis 18 Uhr, frei­tags bis 14 Uhr.

Schreibe einen Kommentar