Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 18.12.2017

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

Eggols­heim. Ein 75jähriger Rad­fah­rer befuhr am Sonn­tag gegen 13.30 Uhr den Örtel­berg. Etwa auf Höhe einer Pfer­de­füh­re­rin stürz­te der Rad­fah­rer aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che, fuhr in den Gra­ben und zog sich leich­te Bles­su­ren im Rücken­be­reich zu. Am Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 50 Euro. Ein Fehl­ver­hal­ten der Pfer­de­füh­rer war aus poli­zei­li­cher Sicht nicht ersicht­lich.

Dieb­stäh­le

Effeltrich. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen wur­de einer jun­gen Frau, wäh­rend einer Ver­eins­weih­nachts­fei­er in der Jahn­stra­ße, aus ihrer Hand­ta­sche der Geld­beu­tel gestoh­len. Neben ver­schie­den Aus­weis­pa­pie­ren befand sich auch Bar­geld in der unter dem Tisch abge­stell­ten Hand­ta­sche. Hin­wei­se an die PI Forch­heim sind unter 09191–7000 erbe­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Betrun­ke­ner mit gestoh­le­nem Weih­nachts­baum unter­wegs

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Kle­ber­stra­ße / Haupt­wach­stra­ße kon­trol­lier­te die Poli­zei am Sonn­tag­früh, kurz vor 05.00 Uhr, zwei Män­ner, die mit zwei ver­pack­ten Weih­nachts­bäu­men unter­wegs waren. Nach anfäng­li­chem Leug­nen gab ein 27-Jäh­ri­ger mit 1,04 Pro­mil­le letzt­end­lich zu, dass er die bei­den Bäu­me kurz zuvor am Max­platz gestoh­len hat­te. Die Höhe des Ent­wen­dungs­scha­dens ist der Poli­zei noch nicht bekannt. Die Bäu­me wur­den von der Poli­zei zum Ent­wen­dungs­ort zurück­ge­bracht.

Kenn­zei­chen­dieb­stahl

BAM­BERG. In der Cla­vi­us­stra­ße wur­de zwi­schen Frei­tag- und Sonn­tag­mit­tag von einem Seat das vor­de­re amt­li­che Kenn­zei­chen (Zulas­sungs­be­reich Bam­berg) ent­wen­det. Der Fahr­zeug­hal­te­rin ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 25 Euro.

Drei­ster Hand­ta­schen­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend wur­de einer Rad­fah­re­rin in der Maria-Ward-Stra­ße, die dort in Rich­tung Gaustadt unter­wegs war, aus dem Fahr­rad­korb eine dar­in abge­leg­te Hand­ta­sche mit einem zwei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag und Aus­weis­pa­pie­ren gestoh­len. Der männ­li­che Täter war eben­falls mit einem Fahr­rad unter­wegs und wur­de von der Geschä­dig­ten noch bis zum ZOB ver­folgt, wo sie ihn schließ­lich aus den Augen ver­lor. Er war etwa 30 Jah­re alt, kräf­tig und trug einen dunk­len Man­tel. Trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung, an der meh­re­re Poli­zei­strei­fen betei­ligt waren, konn­te der Tat­ver­däch­ti­ge nicht mehr fest­ge­stellt wer­den. Die Poli­zei Bam­berg-Stadt hat die wei­te­ren Ermitt­lun­gen bereits auf­ge­nom­men.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Sonn­tag­mit­tag wur­den die hin­te­re Stoß­stan­ge sowie der lin­ke hin­te­re Kot­flü­gel eines in der Wun­der­burg (vor der Kir­che Maria Hilf) gepark­ten brau­nen Opel Cor­sa ange­fah­ren. Der Ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ Sach­scha­den in Höhe von 500 Euro und ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le.

Ohne Helm und mit 1,10 Pro­mil­le auf dem Rol­ler unter­wegs

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend kon­trol­lier­te eine Poli­zei­strei­fe in der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße einen Rol­ler­fah­rer, weil die­ser ohne Helm unter­wegs war. Wäh­rend der Kon­trol­le nah­men die Beam­ten eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne wahr. Bei einem Alko­hol­test brach­te es der 45-jäh­ri­ge Mann auf 1,10 Pro­mil­le, wes­halb die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wur­de.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Nach­fol­gen­den über­se­hen

A 73/HIRSCHAID, LKR. BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend scher­te auf der A 73 in Rich­tung Nürn­berg eine 20-jäh­ri­ge Renault-Fah­re­rin nach links zum Über­ho­len aus. Im letz­ten Moment bemerk­te sie einen von hin­ten kom­men­den Mer­ce­des und zog wie­der nach rechts. Sie brem­ste voll ab, geriet auf der feuch­ten Fahr­bahn ins Schleu­dern und prall­te gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der 44-jäh­ri­ge Mer­ce­des-Fah­rer wich eben­falls nach rechts aus, wur­de aber noch hin­ten vom Renault getrof­fen. Völ­lig beschä­digt blieb der Renault Twin­go auf dem lin­ken Fahr­strei­fen ste­hen. Glück­li­cher­wei­se wur­de beim Unfall nie­mand ver­letzt; es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 7.500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Unfall­fah­rer gesucht

BAY­REUTH. Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 5.000 Euro ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fah­rer an einem neu­wer­ti­gen Seat Leon am Frei­tag in der Bay­reu­ther Medi­cus­stra­ße. Die Poli­zei Bay­reuth bit­tet um Hin­wei­se mög­li­cher Zeu­gen.

Der Hal­ter des schwar­zen Seats park­te sei­nen Wagen gegen 4.55 Uhr am rech­ten Fahr­bahn­rand der Medi­cus­stra­ße. Als er gegen 14 Uhr zurück zu sei­nem Auto kam, bemerk­te er erheb­li­che Beschä­di­gun­gen, die sich über die gesam­te Fah­rer­sei­te erstreck­ten.

Die Beam­ten der Bay­reu­ther Poli­zei nah­men den Ver­kehrs­un­fall auf. Sie gehen davon aus, dass der Fah­rer eines Last­wa­gen oder eines Gespanns mit Anhän­ger den Unfall ver­ur­sacht haben könn­te.

Zeu­gen, die am Frei­tag, in der Zeit von 4.55 Uhr bis 14 Uhr, ent­spre­chen­den Wahr­neh­mun­gen im Bereich der Medi­cus­stra­ße gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506‑2130 bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Wesent­lich zu schnell auf der B 303

Bad Berneck. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bay­reuth führ­te am Frei­tag­mor­gen eine Geschwin­dig­keits­mes­sung auf der B 303 in Höhe Escher­lich durch. Dort ist die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit auf 60 km/​h begrenzt. Grund hier­für ist die dor­ti­ge Bus­hal­te­stel­le. Die Kon­trol­le fand aus die­sem Grund auch zu einer Zeit statt, in der sich Schul­kin­der an der Hal­te­stel­le auf­hal­ten. Die mei­sten der knapp 2000 gemes­se­nen Fahr­zeu­ge hielt sich auch an die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit. Aller­dings wur­den auch 55 Ver­kehrs­teil­neh­mer ver­warnt bzw. ange­zeigt. Trau­ri­ger Rekord ist dabei ein Pkw-Fah­rer, der in Rich­tung Bay­reuth mit 110 km/​h unter­wegs war. Ihm droht nun ein emp­find­li­ches Buß­geld sowie ein Fahr­ver­bot.

Schreibe einen Kommentar