Polizeiinspektion Bamberg-Stadt ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg 17-Jährigen als Tatverdächtigen einer Sachbeschädigungsserie durch Brandlegung

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Bamberg und der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

BAMBERG. Am 16.08.2017 wurde eine Altpapiertonne eines Anwesens in der Panzerleite in Brand gesteckt, der von der Bewohnerin des Anwesens glücklicherweise frühzeitig entdeckt und selbst gelöscht werden konnte.

Dieser Brand war der Beginn einer Serie von Sachbeschädigungen durch Brandlegung, die bis 21.10.2017 anhielt und bei der die Zielrichtung des Täters ausschließlich Restmüll- und Altpapiertonnen waren. Betroffen waren überwiegend Anwesen im Berggebiet sowie dem Stadtteil Süd-West. Letztendlich kam es im o. g. Zeitraum zu zwölf Taten, bei denen ein Gesamtsachschaden in Höhe von 6800 Euro verursacht wurde. Zu Personenschaden kam es glücklicherweise in keinem der Fälle.

Bis auf eine Tat beschränkte sich der Sachschaden jeweils auf die in Brand gesetzten Mülltonnen. Bei einem Brand wurde darüber hinaus eine Holzkonstruktion in Mitleidenschaft gezogen, unter der die angegangenen Mülltonnen standen. Bei diesem Fall belief sich der entstandene Sachschaden auf etwa 5000 Euro.

Nach aufwendigen Ermittlungen und Vernehmungen konnten die Ermittlungsbehörden nun einen 17-jährigen Jugendlichen aus Bamberg als Tatverdächtigen ermitteln.