Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 09.12.2017

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Golf ange­fah­ren und anschlie­ßend geflüchtet

Grä­fen­berg. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag wur­de auf dem Park­platz der Real­schu­le in Grä­fen­berg ein blau­er Golf von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren. Der Volks­wa­gen park­te im Zeit­raum von 07:30 Uhr bis 13:05 Uhr in der 2. Rei­he auf dem Park­platz in der Kas­ber­ger Stra­ße. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le, obwohl er einen Scha­den von ca. 1000,- Euro hin­ter­las­sen hat. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Wil­lers­dorf: Glück im Unglück hat­te gestern früh eine 53jährige Zei­tungs­aus­trä­ge­rin, als sie mit ihrem Dacia auf der Staats­stra­ße 2264 von Wep­pers­dorf nach Wil­lers­dorf fuhr. Auf­grund eines ihr ent­ge­gen­kom­men­den Lkws muss­te sie nach rechts aus­wei­chen, um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den. Die Geschä­dig­te kam dadurch von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich. Ihr Pkw kam schließ­lich auf der Sei­te lie­gend am rech­ten Fahr­bahn­rand zum Ste­hen. Die 53jährige blieb bei dem Unfall glück­li­cher Wei­se unver­letzt. An ihrem Dacia ent­stand ein Gesamt­scha­den von schät­zungs­wei­se 5000,– Euro. An der Unfall­stel­le gab die Geschä­dig­te zu Pro­to­koll, dass der, ihr ent­ge­gen­ge­kom­me­ne Lkw nicht mög­lichst weit rechts gefah­ren wäre. Die Poli­zei Forch­heim sucht daher noch Unfall­zeu­gen, die sach­dien­li­che Anga­ben zur Ermitt­lung des ver­ant­wort­li­chen Lkw-Fah­rers machen können.

Unfall­fluch­ten

Serl­bach: Im Zeit­raum von Don­ners­tag­abend bis Frei­tag­mor­gen wur­de bei einem Anwe­sen am öst­li­chen Orts­rand die Mau­er einer Ein­fahrt beschä­digt. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei Poli­zei Forch­heim unter Tel.: 09191/70900 zu melden.

Dieb­stäh­le

Forch­heim: Der Auf­merk­sam­keit einer Mit­ar­bei­tern der kom­mu­na­len Ver­kehrs­über­wa­chung war es gestern Mor­gen zu ver­dan­ken, dass ein, als gestoh­len gemel­de­tes Fahr­zeug sicher­ge­stellt wer­den konn­te. Bei dem Fahr­zeug han­del­te es sich um einen Pkw Audi A6 Avant, der auf eine Fir­ma in Karls­ru­he zuge­las­sen und seit dem 05.12.17, wegen Dieb­stahls zur Sach­fahn­dung aus­ge­schrie­ben war. Auf­grund des Hin­wei­ses der KVÜ-Mit­ar­bei­te­rin, der das Fahr­zeug wegen diver­ser Park­ver­stö­ße in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit auf­ge­fal­len war, konn­te der Pkw in der Bam­ber­ger Stra­ße, samt Fah­rer und Bei­fah­rer ange­trof­fen wer­den. Bei dem Fah­rer han­del­te es sich um einen Mit­ar­bei­ter der Hal­ter­fir­ma. Der 20jährige zeig­te sich über­rascht und konn­te sich nicht erklä­ren, wie­so das Fahr­zeug als gestoh­len gemel­det wur­de. Das Fahr­zeug wur­de sicher­ge­stellt und zusam­men mit den bei­den Insas­sen an die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg über­stellt. Die nähe­ren Hin­ter­grün­de wer­den nun durch die Kri­po Bam­berg ermittelt.

Eggolsheim/​Neuses: Drei unbe­kann­te Täter dran­gen gestern Vor­mit­tag über die Ter­ras­sen­tü­re in ein frei­ste­hen­des Ein­fa­mi­li­en­haus ein und durch­such­ten das Erd­ge­schoss nach Wert­ge­gen­stän­den. Die Haus­be­sit­ze­rin und ihr 23jähriger Sohn befan­den sich zu die­sem Zeit­punkt im Ober­ge­schoß und wur­den durch ver­däch­ti­ge Geräu­sche auf die Ein­bre­cher auf­merk­sam. Als die Mut­ter im Erd­ge­schoß nach­sah, über­rasch­ten sie die Täter, die dar­auf­hin über die Ter­ras­sen­tü­re ins Freie flüchteten.

Beim Ver­such, die Täter noch zu ver­fol­gen, rutsch­te der Sohn im Gar­ten aus, so dass kei­ne Hin­wei­se auf eine mög­li­che Fluch­t­rich­tung vor­la­gen. Eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung nach den Flüch­ti­gen, mit Unter­stüt­zung des Poli­zei­hub­schrau­bers, ver­lief jedoch erfolg­los. Bei der umfang­rei­chen Fahn­dung waren neben meh­re­ren Strei­fen der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim auch die umlie­gen­den Dienst­stel­len aus den Berei­chen Bam­berg und Eber­mann­stadt mit­ein­ge­bun­den. Obwohl die Die­be nur weni­ge Minu­ten im Haus waren, wur­de Schmuck in noch nicht bekann­ter Scha­dens­hö­he, sowie der Geld­beu­tel des Soh­nes ent­wen­det. Ande­re Wert­ge­gen­stän­de, die die Täter bereits bereit­ge­legt hat­ten, muss­ten von die­sen offen­bar zurück­ge­las­sen wer­den, nach­dem sie früh­zei­tig von der Haus­be­sit­zern gestört wur­den. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen hat nun die Kri­po Bam­berg aufgenommen.

SON­STI­GES

Die Suche nach einem 13jährigen Schü­ler, der gestern von sei­ner Mut­ter als ver­misst gemel­det wur­de, fand glück­li­cher­wei­se ein gutes Ende. Der 13jährige war gestern nach Schul­schluss nicht nach Hau­se gekom­men, wes­we­gen die Mut­ter am spä­ten Nach­mit­tag in der Wache der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vor­stel­lig wur­de und eine Ver­miss­ten­an­zei­ge auf­gab. Noch wäh­rend die ersten Such­maß­nah­men anlie­fen, kam der abgän­gi­ge Schü­ler wie­der nach Hau­se. Sei­ner Mut­ter und den Beam­ten vor Ort gab er gegen­über an, einen her­ren­lo­sen Hund gefun­den und die­sen dann im Forch­hei­mer Tier­heim abge­ge­ben zu haben. Anschlie­ßend wäre er noch mit einer Freun­din unter­wegs gewe­sen und hät­te hier­bei die Zeit ver­ges­sen. Bezüg­lich des „sorg­lo­sen“ Schü­lers ergeht nun eine Mel­dung ans Jugendamt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

Bam­berg. Eine Geld­bör­se im Wert von über 800,- Euro wur­de am Frei­tag, gegen 18 Uhr, im Bereich der Obe­ren Brücke gestoh­len. Die Geschä­dig­te stell­te ihre Hand­ta­sche kurz ab und ließ sie unbe­ob­ach­tet. Dies nutz­te ein Dieb und ent­wen­de­te aus der Tasche den Geldbeutel.

Eine wei­te­re Geld­bör­se wur­de in einer Gast­stät­te in der Obe­ren König­stra­ße ent­wen­det. Hier befand sie die Bör­se in einer abge­leg­ten Jacke, die kurz unbe­auf­sich­tigt blieb. Auch dies wur­de vom Dieb scham­los aus­ge­nutzt, die Geld­bör­se im Wert von 280,- Euro wur­de her­aus­ge­zo­gen und gestohlen.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Bam­berg. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag wur­de in der Eber­hardt­stra­ße ein Auto mut­wil­lig beschä­digt. Ein Unbe­kann­ter kratz­te in den Lack eines VW Polos ein „X“. Dem Hal­ter ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 400,- Euro.

Bam­berg. Zeu­gen zu einer Sach­be­schä­di­gung in der Karo­li­nen­stra­ße sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt: Am Frei­tag, gegen 23.15 Uhr, wur­de im Außen­be­reich einer Gast­stät­te Deko­ra­ti­on im Wert von 200,- Euro her­un­ter­ge­ris­sen. Zeu­gen­hin­wei­se bit­te an die Tele­fon­num­mer 0951/9129–210.

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag wur­de in der Eck­bert­stra­ße ein gepark­ter BMW ange­fah­ren. Ein unbe­kann­ter Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr gegen das hin­te­re rech­te Auto­eck des BMW und flüch­te­te. Der ver­ur­sach­te Scha­den wird auf ca. 2000,- Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

HALL­STADT. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag wur­de in der Karl­stra­ße ein gepark­ter Opel Astra von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern. An dem Opel wur­de der vor­de­re lin­ke Kot­flü­gel, sowie der lin­ke Außen­spie­gel beschä­digt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1000,- Euro.

Wer hat den Unfall mit­be­kom­men? Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310.

Son­sti­ges

RÖBERS­DORF. In der Zeit von Mon­tag auf Diens­tag wur­de in der Haupt­stra­ße in Röbers­dorf ein Kau­gum­mi­au­to­mat von einem unbe­kann­ten Täter auf­ge­bro­chen. Aus dem Auto­ma­ten wur­de der Inhalt, sowie das Bar­geld ent­wen­det. Der Beu­te­scha­den liegt bei ca. 80,- Euro. Durch das Auf­he­beln des Auto­ma­ten­ge­häu­ses ent­stand zudem Sach­scha­den in Höhe von ca. 30,- Euro.

Wer kann hier­zu Hin­wei­se geben? Zeu­gen mel­den sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310.

HIRSCHAID. Am Sams­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den wur­de in der Lud­wig­stra­ße ein Pkw mit spa­ni­scher Zulas­sung von eine Poli­zei­strei­fe kon­trol­liert. Da der Fah­rer einen festen Wohn­sitz in Deutsch­land hat, hät­te er sich um eine Zulas­sung im Inland küm­mern müs­sen. Er muss daher mit einer Anzei­ge nach dem Kraft­fahr­zeug­steu­er­ge­setz rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Mit zu viel Alko­hol am Steuer

BAY­REUTH. In der Nacht auf Sams­tag stell­ten Poli­zi­sten der Bay­reu­ther Stadt­po­li­zei bei einer 22-jäh­ri­gen Frau aus dem Land­kreis Kulm­bach Alko­hol­ge­ruch fest, nach­dem sie mit ihrem BMW in der Kulm­ba­cher­stra­ße einer Kon­trol­le unter­zo­gen wur­de. Ein Alko­hol­test ergab einen Wert von 0.72 Pro­mil­le. Die jun­ge Fah­re­rin muss­te dar­auf­hin ihr Auto ste­hen las­sen und sie erwar­tet nun eine Stra­fe von 500 Euro und ein Fahr­ver­bot von einem Monat.

Schreibe einen Kommentar