Umfra­ge­ak­ti­on zum Pro­jekt eines Stad­teilladens in der Bay­reu­ther Ham­mer­statt

In den näch­sten Tagen wer­den Fra­ge­bö­gen in der Ham­mer­statt und den angren­zen­den Quar­tie­ren ver­teilt – Betei­li­gung ist auch online mög­lich

Mit einer Umfra­ge­ak­ti­on will die Pro­jekt­grup­pe für einen Stadt­teilladen in der Ham­mer­statt das Kon­zept eines mul­ti­funk­tio­na­len Treff­punk­tes mit Lebens­mit­tel­an­ge­bot und Gastro­no­mie wei­ter vor­an­trei­ben. Ent­spre­chen­de Fra­ge­bö­gen wer­den in den kom­men­den Tagen ver­teilt, eine Betei­li­gung an der Umfra­ge ist aber auch online mög­lich.

Bei einer öffent­li­chen Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zur Mach­bar­keits­stu­die „Stadt­teilladen Ham­mer­statt“ Ende Sep­tem­ber im Ham­mer­stät­ter Hof hat­te das Seß­la­cher Insti­tut für Nah­ver­sor­gungs­ser­vices erläu­tert, wie die Nah­ver­sor­gungs­si­tua­ti­on in der Ham­mer­statt durch einen Stadt­teilladen deut­lich ver­bes­sert wer­den könn­te. Die über­wie­gen­de Mehr­heit der anwe­sen­den Bür­ge­rin­nen und Bür­ger hat­te sich an die­sem Abend dafür aus­ge­spro­chen, die­sen Ansatz wei­ter­zu­ver­fol­gen und gemein­sam ergeb­nis­of­fen zu unter­su­chen, inwie­weit ein sol­ches Pro­jekt in der Ham­mer­statt umsetz­bar ist.

Eine zwi­schen­zeit­lich gegrün­de­te Pro­jekt­grup­pe, die sich aus Bür­ge­rin­nen und Bür­gern der Ham­mer­statt, ört­li­chen Händ­lern, wei­te­ren Akteu­ren der Quar­tiers­ent­wick­lung sowie Ver­tre­tern der Stadt­ver­wal­tung zusam­men­setzt, hat bereits einen ersten gemein­sa­men Beschluss gefasst: In die Mach­bar­keits­stu­die zu einem Stadt­teilladen sol­len auch die Wün­sche vie­ler Bür­ge­rin­nen und Bür­ger nach einem gastro­no­mi­schen Ange­bot und einem Treff­punkt in der Ham­mer­statt ein­flie­ßen. Als Grund­la­ge für die wei­te­re Arbeit fin­det nun bis zum 31. Janu­ar kom­men­den Jah­res eine umfang­rei­che Fra­ge­bo­gen­ak­ti­on statt.

Mit der Umfra­ge möch­te die Pro­jekt­grup­pe vor allem erfah­ren, ob sie mit den bis­he­ri­gen Über­le­gun­gen auf dem rich­ti­gen Weg ist bezie­hungs­wei­se ob der Wunsch nach Anpas­sun­gen und Ver­än­de­run­gen besteht. Es geht dar­um, den Gedan­ken, Mei­nun­gen und Ein­kaufs­ge­füh­len sowie den Wün­schen der Ham­mer­stät­ter nach einer Gastro­no­mie mit Treff­punkt nach­zu­spü­ren, da das Kon­zept eines mul­ti­funk­tio­na­len Treff­punk­tes mit Lebens­mit­tel­an­ge­bot und Gastro­no­mie sowie die Aus­wahl der Anbie­ter vor allem von den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern mit­ge­stal­tet wer­den soll.

In den näch­sten Tagen wer­den daher ent­spre­chen­de Fra­ge­bö­gen in der Ham­mer­statt sowie den unmit­tel­bar angren­zen­den Quar­tie­ren ver­teilt. An der Umfra­ge kann aber auch online unter http://​bue​r​ger​fra​ge​.de/​u​m​f​r​a​g​e​/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​s​i​d​=​5​7​5​4​7​&​l​a​n​g​=de teil­ge­nom­men wer­den. Die Pro­jekt­grup­pe hofft auf eine rege Teil­nah­me an der Umfra­ge.

Schreibe einen Kommentar