Paritätischer Wohlfahrtsverband ehrt Bamberger Jugendhilfeträger für bürgerschaftliches Engagement

Christa Weigl-Schneider, Matthias Gensner, Ulrike Diehl. Foto: © Der Paritätischer in Bayern / Verena Arbes

Christa Weigl-Schneider, Matthias Gensner, Ulrike Diehl. Foto: © Der Paritätischer in Bayern / Verena Arbes

“Innovative Sozialarbeit” erhält Luise-Kiesselbach -Preis

Die Armenpflegerin, Frauenrechtlerin und Sozialpolitikerin Luise Kiesselbach gestaltete mit viel Mut und enormer Energie Anfang des 20. Jahrhunderts unsere Gemeinschaft neu. Einzelpersonen und Organisationen treten in ihre Fußstapfen und tuen es ihr heute nach. iSo – Innovative Sozialarbeit ist eine von ihnen. Angebote von und für Jugendliche mit hohen pädagogischen und bildungspolitischen Ansprüchen überzeugten die Jury des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Landesverband Bayern e. V. Dieser zeichnete den Jugendhilfeträger in München deshalb mit der Ehrenplakette aus.

Feierlich nahmen iSo-Vorstand Ulrike Diehl und Geschäftsführer Matthias Gensner am Freitag, 1. Dezember 2017, die Ehrenplakette in der Versicherungskammer Bayern von Christa Weigl-Schneider, Vorsitzende des Verbandsrats des Paritätischen, entgegen. Damit ist der Jugendhilfeträger, der auf dem Sektor der Sozialarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien in der Region tätig ist, eine von vier Organisationen, die mit der Ehrenplakette ausgezeichnet wurde. Grundlage für die Ehrung war das überragende gesellschaftliche Engagement und das vielfältige innovative und modellhafte Wirken. Hans-Heinrich Köhlerschmidt, Ehrenvorsitzender des Vereins, erhielt bereits 2013 die Silberne Ehrennadel. Vier Jahre später nun darf sich die Gesamtorganisation freuen.

Innovative Arbeit mit viel Verantwortung und Erfolg

„Ich sehe die Auszeichnung vor allem als eine Anerkennung für unsere Mitarbeiter, da sie in ihrer Arbeit Engagement und Innovation immer wieder aufs Neue zeigen“, so Gensner. Dabei denkt er auch an die Entwicklung des Jugendhilfeträgers iSo, der vor über 30 Jahren als kleiner Verein startete, mittlerweile aber über 200 Mitarbeiter in der Region beschäftigt. „Egal ob Sozialpädagoge oder Erzieher, alle bei uns Arbeitenden leisten in ganz unterschiedlichen Projekten Beachtliches. Insofern geht die Ehrenplakette an sie als Wertschätzung ihrer großartigen Leistungen.“

iSo ist nah dran an den Bedürfnissen, Fragen und auch Problemen der Menschen. Sport gekoppelt mit sozialem Kompetenztraining, Familienhilfe oder auch außerschulische Bildungsangebote sind nur einige Ausschnitte, die iSo in seiner Vielfältigkeit abdeckt. Seit einigen Jahren bereichern auch schulische Betreuungsangebote und Begegnungsstätten sowie eine Kinder- und Jugendwohngruppe die Tätigkeitspalette. Dabei geht es immer darum, die Menschen in ihrer Gesamtheit zu sehen und ihre Eigenverantwortung zu stärken. Schlagwörter, die in jedem Bereich eine Rolle spielen, sind ‚Partizipation‘ und ‚selbst aktiv werden‘. Beispielsweise in der Jugendarbeit: Die Jugendlichen gestalten ihre Jugendarbeit selbst, iSo begleitet und unterstützt dabei. Ein Erfolgsrezept, was simpel klingt, aber wirkungsvoll ist und fruchtet.

Die Preisverleihung

Mit der Auszeichnung sagt der Paritätische Dankeschön und zollt allen Preisträgern Respekt für ihre wichtige Arbeit. „Mit dem Luise-Kiesselbach-Preis wollen wir den Fokus auf die Menschen richten, die seit vielen Jahren gesellschaftlichen Zusammenhalt leben. Unsere Preisträger und Preisträgerinnen haben gesellschaftlichen Wandel initiiert und begleitet – von der Frauenbewegung, über die Arbeit für Obdachlose, hin zur Weiterentwicklung der Selbsthilfe. Vieles, was sie erreicht haben, ist heute selbstverständlich geworden und aus dem sozialen Gemeinwesen schlicht nicht mehr wegzudenken“, lobt Margit Berndl, Vorstand des Paritätischen Bayern, die Ausgezeichneten.

Der feierliche Festakt war und ist eine Würdigung für Mut, Weitsicht und gesellschaftliche Verantwortung. Mit einem bunten Programm, Ansprachen, aber auch intensiven Austausch vieler Beteiligter klang dieser besondere Nachmittag aus und setzte Impulse für die weitere Arbeit.

Über den Luise Kiesselbach Preis

Über 28.000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich im Paritätischen in Bayern und seinen circa 800 Mitgliedsorganisationen. Der Paritätische in Bayern ehrt Mitgliedsorganisationen und Menschen, die sich in diesen Organisationen ehrenamtlich engagieren, die unsere Gesellschaft gestalten, Demokratie leben und neue Lösungen für soziale Probleme entwickeln alle zwei Jahre mit dem Luise Kiesselbach Preis.

Trägerbeschreibung iSo

iSo – Innovative Sozialarbeit – ist: als sozialer Dienstleister in den Arbeitsbereichen Städtische Sozialarbeit, Gemeindliche Sozialarbeit, Schulbezogene Sozialarbeit sowie Familien- und Gruppenorientierte Sozialarbeit tätig | ein überregional anerkannter Träger der Jugendhilfe | eine gemeinnützige Organisation | 1985 gegründet | Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband | in der Region mit über 200 Mitarbeitern aktiv. Weitere Informationen, eine Übersicht über die Tätigkeitsfelder u. v. m. unter: www.iso-ev.de

Schreibe einen Kommentar