Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin zur Inbe­trieb­nah­me der neu­en Ope­ra­ti­ons­ab­tei­lung an der Jura­kli­nik Scheßlitz

Mela­nie Huml für wei­te­re Moder­ni­sie­rung der Kran­ken­häu­ser im länd­li­chen Raum – - Frei­staat för­dert die umfang­rei­chen Umbau­ten mit 12 Mil­lio­nen Euro

Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml will die Kran­ken­häu­ser im länd­li­chen Raum wei­ter moder­ni­sie­ren. Huml unter­strich am Don­ners­tag in einer Pres­se­mit­tei­lung zu der (für den Don­ners­tag­nach­mit­tag geplan­ten) Inbe­trieb­nah­me der neu­en Ope­ra­ti­ons­ab­tei­lung an der Jura­kli­nik im ober­frän­ki­schen Scheß­litz: “Die baye­ri­sche Kran­ken­haus­land­schaft befin­det sich seit gerau­mer Zeit in einem Pro­zess der Umstruk­tu­rie­rung, um zukunfts­fä­hig zu blei­ben. Dies ist für die kom­mu­na­len Trä­ger eine ganz beson­de­re Herausforderung.”

Die Mini­ste­rin füg­te hin­zu: “Moder­ne Dia­gno­se- und The­ra­pie­ver­fah­ren dür­fen sich aber nicht auf die Bal­lungs­zen­tren beschrän­ken. Auch für die Bür­ger in den länd­li­chen Regio­nen müs­sen sol­che Behand­lungs­me­tho­den gut erreich­bar sein. Des­halb steht die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung den Kli­ni­ken im länd­li­chen Raum tat­kräf­tig zur Sei­te und unter­stützt die­se bei den not­wen­di­gen bau­li­chen Struk­tur­an­pas­sun­gen und Moder­ni­sie­run­gen mit Fördermitteln.”

Rund zwei Drit­tel der Kli­ni­ken im Frei­staat mit der Hälf­te aller Bet­ten und Plät­ze befin­den sich im länd­li­chen Raum. Huml unter­strich: “Damit lei­stet der länd­li­che Raum einen wesent­li­chen Bei­trag zur medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung der Men­schen in Bay­ern. Dazu gehört auch die Jura­kli­nik Scheß­litz, deren Bet­ten­an­zahl zum 1. Novem­ber im Zuge der Struk­tur­an­pas­sung von 120 auf 130 Bet­ten erhöht wurde.”

Die Mini­ste­rin erläu­ter­te: “Mit der Ein­wei­hung und Inbe­trieb­nah­me der neu gebau­ten und hoch­mo­der­nen Ope­ra­ti­ons­ab­tei­lung ist ein wich­ti­ger Schritt auf dem Weg zur Erneue­rung der Jura­kli­nik getan. Die neue Abtei­lung bie­tet her­vor­ra­gen­de räum­li­che Bedin­gun­gen für eine opti­ma­le medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung der Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten. Und sie schafft idea­le Vor­aus­set­zun­gen für einen wei­te­ren Aus­bau des ope­ra­ti­ven Lei­stungs­ge­sche­hens hier vor Ort.”

Den Aus­bau der Jura­kli­nik Scheß­litz hat der Frei­staat Bay­ern von Anfang an unter­stützt. Für die umfang­rei­chen Neu- und Umbau­maß­nah­men inve­stiert die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung knapp 12 Mil­lio­nen Euro.

Schreibe einen Kommentar