Weil jeder Euro zählt: vfm-Grup­pe spen­det 25.000 Euro an gemein­nüt­zi­ge Projekte

Marianne Jahn, Leiterin der Arche in Meißen, Robert Schmidt, vfm-Geschäftsführer, Bernd Brinkmann, Diakonie Pegnitz, Stefan Liebig, vfm-Geschäftsführer, Klaus Liebig, vfm-Geschäftsführer, Thomas Knauer, Nordbayerische Nachrichten sowie Frauke Engelbrecht, Nordbayerischer Kurier.

Mari­an­ne Jahn, Lei­te­rin der Arche in Mei­ßen, Robert Schmidt, vfm-Geschäfts­füh­rer, Bernd Brink­mann, Dia­ko­nie Peg­nitz, Ste­fan Lie­big, vfm-Geschäfts­füh­rer, Klaus Lie­big, vfm-Geschäfts­füh­rer, Tho­mas Knau­er, Nord­baye­ri­sche Nach­rich­ten sowie Frau­ke Engel­brecht, Nord­baye­ri­scher Kurier.

Aus guter Tra­di­ti­on und Über­zeu­gung her­aus wird die vfm-Grup­pe auch in die­sem Jahr auf die Ver­ga­be von Weih­nachts­ge­schen­ken an Ihre Kun­den ver­zich­ten. Statt­des­sen wird das Peg­nit­zer Unter­neh­men, wie schon bereits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren, gemein­nüt­zi­ge Pro­jek­te unter­stüt­zen, die sich für die Bedürf­ti­gen in unse­rer Gesell­schaft ein­set­zen. Ins­ge­samt spen­det vfm 25.000 Euro an vier Ein­rich­tun­gen: Jeweils 3.000 Euro erhal­ten die Nürn­ber­ger Nach­rich­ten für ihr Pro­jekt „Schmücken und Hel­fen“ sowie der Nord­baye­ri­sche Kurier für sei­ne Akti­on „Men­schen in Not“. 4.000 Euro erhält die Dia­ko­nie Peg­nitz-Creu­ßen, die davon 3.000 Euro für die Ein­rich­tung von Tages­pfle­ge­plät­zen in Creu­ßen und 1.000 Euro für den Jugend­bus der evan­ge­li­schen Jugend und der Dr.-Dittrich-Förderschule ver­wen­det. Wei­te­re 15.000 Euro, und somit noch­mal deut­lich mehr als im Vor­jahr, flie­ßen in die­sem Jahr wie­der an das Christ­li­che Kin­der- und Jugend­werk „Die Arche“, wel­ches durch das Fami­li­en­un­ter­neh­men vfm bereits seit 2011 regel­mä­ßig unter­stützt wird. Die dies­jäh­ri­ge Spen­de fließt in die ganz neu ein­zu­rich­ten­de Arche in Dres­den. Mit sei­nem Enga­ge­ment tritt das Unter­neh­men aktiv für sei­ne Über­zeu­gung ein: „Wir sind mit der Regi­on Ober­fran­ken, in der wir unse­ren Fir­men­sitz haben, tief ver­wur­zelt“, sagt Klaus Lie­big, Geschäfts­füh­rer von vfm. „Es ist uns eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit, uns nicht nur wirt­schaft­lich, son­dern auch huma­ni­tär in die Gesell­schaft ein­zu­brin­gen und unse­ren Bei­trag zu lei­sten“. Sein Bru­der Ste­fan Lie­big, eben­falls Geschäfts­füh­rer der vfm-Grup­pe ergänzt: „Unse­re Spen­den­ak­ti­vi­tät üben wir außer­dem auch über­re­gio­nal aus. Mit der Arche, die sich für die Kin­der und Jugend­li­chen in unse­rem Land ein­setzt, sind wir seit nun­mehr sechs Jah­ren ver­bun­den und unter­stüt­zen deren her­aus­ra­gen­des Enga­ge­ment sehr ger­ne. Beson­ders freut es uns außer­dem, dass unser sozia­les Enga­ge­ment auch von unse­rer Beleg­schaft getra­gen wird. So gibt es bei uns im Hau­se regel­mä­ßig eigens durch die Mit­ar­bei­ter orga­ni­sier­te Sam­mel­bo­xen und Spen­den­ak­tio­nen für Kin­der not­lei­den­der Fami­li­en. Getreu dem Grund­satz: Weil jeder Euro zählt.“

Schreibe einen Kommentar