Deutschlandstipendiaten der Universität Bayreuth engagieren sich für das Wohl der Gesellschaft

Einmal jährlich wird der Einsatz von Millionen freiwilligen Helfern zum ‚Internationalen Tag des Ehrenamtes‘ gewürdigt. Dazu gehören auch zahlreiche Deutschlandstipendiaten der Universität Bayreuth – zwei davon sind Judith Reinbold und Jonas Groß. Die talentierten Studierenden zählen zu den Besten ihres Fachs und machen sich neben ihrem Studium für den gesellschaftlichen Zusammenhalt stark.

Mit dem Deutschlandstipendium erkennen der Bund, private Förderer und die teilnehmenden Hochschulen diese außergewöhnlichen Leistungen von Studierenden an. Denn bei der Vergabe des Deutschlandstipendiums zählen nicht nur Noten. Auch das persönliche Engagement – wie etwa die Ausübung eines Ehrenamtes – wird bei der Auswahl durch die Hochschulen berücksichtigt. Die finanzielle Unterstützung ermöglicht es den geförderten Studierenden, sich voll auf ihr Studium zu konzentrieren, und verschafft ihnen darüber hinaus zeitliche Freiräume. Diese nutzen zahlreiche von ihnen, um sich in ihrer Freizeit für gesellschaftliche Belange einzusetzen, ob im sportlichen, sozialen oder politischen Bereich.

Eine, für die ein Ehrenamt Ehrensache ist, ist Judith Reinbold.

Judith Reinbold ist eine von derzeit 39 Deutschlandstipendiaten der Universität Bayreuth. Hier studiert sie Afrikanische Sprachen, Literaturen und Kunst mit dem Nebenfach Soziologie. In ihrer Freizeit engagiert sie sich beim Sorgen-Tagebuch.

Judith Reinbold ist eine von derzeit 39 Deutschlandstipendiaten der Universität Bayreuth. Hier studiert sie Afrikanische Sprachen, Literaturen und Kunst mit dem Nebenfach Soziologie. In ihrer Freizeit engagiert sie sich beim Sorgen-Tagebuch.

Judith Reinbold studiert seit dem Wintersemester 2015/16 an der Universität Bayreuth Afrikanische Sprachen, Literaturen und Kunst mit dem Nebenfach Soziologie – ein Studienprogramm, das es in dieser Form nur in Bayreuth gibt. Die 21-Jährige kommt eigentlich aus Biberach an der Riss in Oberschwaben, wo sie sich bereits im örtlichen Tierheim engagiert hatte.

Seit zwei Jahren nun ist Judith Reinbold eine der ehrenamtlichen Helfer beim ‚Sorgen-Tagebuch e.V.‘ Das Tagebuch ist für Menschen, die niemanden zum Reden haben oder sich nicht trauen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. „Hier kann ich Menschen ‚zuhören‘ und als Autorin versuchen, ihnen Mut zu machen, neue Wege aufzuzeigen, oder sie einfach nur spüren zu lassen, dass sie nicht alleine sind“, erläutert die Studentin ihr Engagement. Das Sorgen-Tagebuch ist ein online-Portal. Nutzer können sich hier kostenlos und anonym registrieren und dann über ihre Sorgen, Ängste und Probleme Tagebuch schreiben – das ehrenamtliche Team wiederum beantwortet dann kostenfrei alle Einträge.

Die Wahlbayreutherin findet: „Jeder könnte mit einem Ehrenamt dazu beitragen, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Für mich persönlich ist es der schönste Lohn zu wissen, dass ich mit meinen Antworten im Sorgen-Tagebuch jemandem helfen konnte. Die dankbaren und lieben Rückmeldungen, die immer wieder zu lesen sind, geben mir ein gutes Gefühl und motivieren mich jeden Tag beim Schreiben.“

Jonas Groß: „Ehrenamtliches Engagement ist mir besonders wichtig!“

Jonas Groß ist seit dem Wintersemester 2013/14 Economics-Masterstudent. Für sein Studium an der Universität Bayreuth sei der tolle Campus und die hervorragenden CHE-Rankingergebnisse in ‚Economics‘ ausschlaggebend gewesen. Seit einem Jahr engagiert er sich auch in der bdvb Hochschulgruppe Bayreuth.

Jonas Groß ist seit dem Wintersemester 2013/14 Economics-Masterstudent. Für sein Studium an der Universität Bayreuth sei der tolle Campus und die hervorragenden CHE-Rankingergebnisse in ‚Economics‘ ausschlaggebend gewesen. Seit einem Jahr engagiert er sich auch in der bdvb Hochschulgruppe Bayreuth.

Seit fünf Jahren bereits engagiert sich Jonas Groß als Ausschussmitglied, Schriftführer, IT-Verantwortlicher und Trainingscoach ehrenamtlich in der Schiedsrichtergruppe Kulmbach des Bayerischen Fußball-Verbands. „Das macht mir großen Spaß – wir sind international aufgestellt, so kann ich auch andere Kulturen und Mentalitäten kennenlernen“, berichtet der 23-jährige Bayreuther Economics-Masterstudent.

Darüber hinaus arbeitet Jonas Groß ehrenamtlich als Vorsitzender der bdvb Hochschulgruppe Bayreuth. Die Studentenorganisation gehört zum Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) und gibt Studierenden die Möglichkeit, theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen. „Meine Aufgaben im Vorstand sind, die Hochschulgruppe strategisch weiterzuentwickeln sowie neue Mitglieder und Kooperationspartner zu akquirieren. Bereits als junger Mensch möchte ich Verantwortung übernehmen und mit ehrenamtlichem Engagement zu einem vielfältigen gesellschaftlichen Leben beitragen“, so der Masterstudent.

Das Deutschlandstipendium…

ist das bis heute größte öffentlich-private Stipendienprogramm in Deutschland und fördert junge Talente an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen. Studierende aller Fachbereiche erhalten einkommensunabhängig 300 Euro im Monat. Das Besondere: 150 Euro tragen private Förderer wie Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen; die andere Hälfte steuert der Bund bei. Deutschlandstipendiaten zählen zu den Besten ihres Fachs, engagieren sich ehrenamtlich oder haben auf ihrem Weg zum Studium persönliche Herausforderungen gemeistert. 2016 konnten bundesweit über 25.500 Studierende gefördert werden. An der Universität Bayreuth gibt es derzeit 39 Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten.

Weitere Informationen gibt es hier: www.deutschlandstipendium.uni-bayreuth.de

Schreibe einen Kommentar